Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Euro-Betrug: Skandal zwischen den Jahren
06.01.2013

Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr sind das „Schwarze Loch der Wahrnehmung“ und deshalb für das  Euro-Polit- und Finanzsyndikat der ideale  Zeitpunkt zur unauffälligen Veröffentlichung brisanter Euro-Nachrichten.

 

von Rolf von Hohenhau

Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr sind das „Schwarze Loch der Wahrnehmung“ und deshalb für das  Euro-Polit- und Finanzsyndikat der ideale  Zeitpunkt zur unauffälligen Veröffentlichung brisanter Euro-Nachrichten. Als zusätzliche Hürde werden diese in Englisch abgefasst, das (Ausnahme Irland) nirgendwo hier Landessprache ist. So ist gewährleistet,  dass der normale Bürger von den größten Euro-Lumpereien nichts erfährt.


Am 28.12.2012 berichtet - man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll - die  Süddeutsche Zeitung folgendes:  „Die internationalen Geldgeber können ausnahmsweise mal erleichtert sein. Die bereitgestellten Hilfen in Höhe von 50 Milliarden Euro für die griechischen Banken reichen aus.“ 

 

Geldgeber? Erleichtert? Ausnahmsweise? Bereitgestellte Hilfen?  Nun, der Großteil des bereitgestellten Geldes kommt wie stets aus Deutschland, genauer gesagt von IHNEN, lieber (SZ-) Leser, denn SIE werden das bezahlen, ob Sie wollen oder nicht. Merkel und Schäuble haben das vereinbart. Das wissen Sie nicht? Dann wissen Sie es jetzt! Ach, Sie wollen keine Banken retten?  Seien Sie ruhig, Ihr Abgeordneter hat für die „ alternativlose“ Rettung gestimmt, und das reicht (angeblich). Natürlich ist - das hat die SZ wirklich trefflich erkannt -  die internationale Finanzoligarchie „erleichtert“. Aber erst recht „erleichtert“ sind SIE, werter Bürger und Steuerzahler, und zwar um eben diese Euro 50 Milliarden!


Aufmerksame Leser werden sich vielleicht an unseren etwas boshaften Artikel  „Der große Coup“ (18.07.2012) erinnern. Dort findet sich auf Seite 11 (Ziffer 7.,  2. Beispiel) eine kleine Abhandlung über den griechischen Freund von EU-Kommissionspräsident  Barroso, Herrn Spiros Latsis (hier ein kurzer Blick auf seine Yacht), dessen Bank EFG Eurobank Ergasias Ende Juni 2012 Euro 4,2 Milliarden aus dem Eurorettungsschirm erhielt. Inzwischen hat die (besorgte) Finanzoligarchie festgestellt, dass dies leider nicht genug war: Die „Latsis-Bank“ benötigt weitere Gelder!

 

Wie viel,  darüber gibt der am 28.12.2012  veröffentlichte Bericht der Griechischen-BlackRock-Zentralbank  über „Rekapitalisierung und Restrukturierung des griechischen Bankensystems“ Auskunft. Auf Seite 8 findet sich die Liste der GR-Banken samt Finanzbedarf.  Position 2 weist für die Eurobank einen weiteren Kapitalbedarf von Euro 5.839 Milliarden aus. Die Eurobank ist identisch mit der EFG Eurobank Ergasias von Spiros Latsis. 

 

Wir sehen schon, wie z.B. die Verkäuferinnen von Aldi und Lidl „erleichtert“ aufatmen, dass sie nun (dank Merkel und Schäuble) über direkte/indirekte Steuern diesen weiteren Kapitalbedarf der Latsis-Bank  decken/bezahlen dürfen. Nicht auszudenken, wenn sich Herr Latsis von seiner Yacht etc. hätte trennen müssen. So aber können wir alle an Bord gehen und fröhlich durch die Ägäis schippern: Herr Barroso, die Verkäuferinnen von Lidl und Aldi (als die „internationalen Geldgeber“ und Miteigentümer der Yacht), Finanzoligarchen aus aller Welt, kluge Partner von BlackRock, „unsere“ Kanzlerin Merkel samt ESM-Gouverneur Schäuble, der Unterzeichner, die freudig erregte Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung, der Kanzlerkandidat und Herr Spiros Latsis natürlich – als generöser Gastgeber! Und aufbauend auf solchen Freundschaften  können wir ganz sicher sein: Auch 2013 wird uns die  Rettungspolitik der Regierung A. Merkel wieder „stark erleichtern“ - da liegt die Süddeutsche irgendwie schon ganz richtig!

www.stop-esm.org


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die AfD als "Hooligans in Nadelstreifen". Anlass für Akif Pirinçci, der Dame einen Brief zu schreiben.

    Weiterlesen...
  • "Strafzinsen" - wer sein Geld bei der Bank hat, dem wird denmächst was abgezogen: In Deutschland verlangt die erste nun Negativzinsen für Sparguthaben. Das Beispiel könnte Schule machen. Es stellt sich die Frage, ob Kunden ihr Geld dann noch bei den Banken lassen. Zunächst sind nur hohe Einlagesummen betroffen. Doch das könnte sich bald ändern.

    Weiterlesen...
  • kinox.to - Deutschlands beliebtestes Flimportal ist zwar noch online, doch die Jagd nach den mutmaßlichen Machern geht weiter. Angeblich hat die Kripo nicht die Passwörter für die Server. - Die wichtigste Frage: was müssen User fürchten, wenn Behörden an IP-Adressen oder Emails rankommen?

    Weiterlesen...
  • Da offenbar die eigene Leserschaft abnimmt, greift SPIEGEL Online nun zum letzten Mittel: Hetze gegen die Konkurrenz. Denn: Wie kann es sein, dass sich irgendein Medium erlaubt, anderer Meinung zu sein als jene, die das deutsche Leitmedium vorgibt?

    Weiterlesen...
  • Gemäß Daten des Internationalen Währungsfonds hat Russland im September seine Goldreserven um gut 37 Tonnen auf knapp 1.150 Tonnen aufgestockt. Das Land hat damit seine Bestände bereits den sechsten Monat in Folge aufgebaut. - Sollte es zu überraschenden Aussagen der Fed kommen, dürfte sich dies über den EUR-USD-Wechselkurs wohl auch auf die Edelmetallpreise auswirken.

    Weiterlesen...
  • "New York Post": Russlands Präsident Wladimir Putin schwer krank. Angeblich Krebs. Es soll es sich dabei um Bauchspeicheldrüsenkrebs handeln. Nur 8 Prozent der diagnostizierten Patienten überleben diese besonders aggressive Krebs-Variante.

    Weiterlesen...
  • Die leidige Diskussion um irgendwelche Klimaziele wird im Mainstream durch die Leser geprügelt. Kritik daran ist nicht erlaubt und wird teils noch nicht mal in Leserkommentaren zugelassen. So führt der CO2-Schwindel in die perfekte Gesinnungsdiktatur und am Ende zur Deindustrialisierung. Ex-Thyssen-Chef Spethmann: Unsere Politiker verstümmeln Deutschland.

    Weiterlesen...
  • Bedrohung durch radikale Islamisten: Innenminister nennt Sicherheitslage in Deutschland ernst. Ein Anschlag durch einen Einzeltäter wie zuletzt in Kanada könne sich auch in Deutschland ereignen. "Die Zahl der sogenannten Gefährder war noch nie so hoch wie jetzt".

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.