Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Euro: Deutschland wird missbraucht
08.01.2013

Vieles spricht dafür, dass die Deutschen nach einem wirtschaftlich erfolgreichen Jahr 2012 ab 2013 die Folgen der Euro-Krise zu spüren bekommen. Spätestens die Rettung Zyperns belegt den Missbrauch deutscher Opferbereitschaft.

 

von Hans Heckel

Angela Merkel ahnt es, und auch die deutschen Normalbürger sehen es kommen: Die Zeit des Hinausschiebens und „Zeitkaufens“ geht zu Ende. 2012 war es noch einmal gelungen, die konkreten Folgen der Finanz-, Währungs- und Wirtschaftskrise vom täglichen Leben der Deutschen weitgehend fernzuhalten. 2013 wird das anders.


Deutlich zugenommen hat die Zahl derer in der Bundesrepublik, die sich Sorgen machen um ihren Arbeitsplatz. Die Fakten geben ihnen Recht: Die Industrie meldet einen drastischen Rückgang der Produktion, und in den deutschen Häfen dümpeln wie zuletzt Ende 2008 zahllose Containerriesen vor sich hin, weil sie keine Ladung mehr bekommen – das untrügliche Zeichen für einen rasanten Rückgang des Welthandels.


Muss uns also bange werden? Die Deutschen haben in ihrer langen Geschichte zahllose Male demonstriert, dass sie gerade in Krisenzeiten über sich hinauswachsen können, um ebenso pragmatisch wie entschlossen und phantasievoll den Herausforderungen zu trotzen. Das haben sie nicht verlernt, wie sich zuletzt 2009 gezeigt hat.


Die Kanzlerin weiß um diese Stärke ihrer Landsleute und appelliert daran: So stimmt sie, die sich sonst – besonders in der Euro-Krise – einem schon aufreizenden Zweckoptimismus verschrieben hatte, ihr Volk nun auf harte Zeiten ein. Europa erarbeite 25 Prozent der Weltwirtschaftsleistung, bürde sich aber 50 Prozent der globalen Sozialkosten auf, warnt Merkel. Um das zu halten, müsse „sehr hart gearbeitet“ werden. Es gehe nicht an, dass man auf Dauer mehr Geld ausgebe als man einnehme.


Worte, denen sich kein einsichtiger Bürger verschließen wird. Indes, Zweifel kommen auf, wenn man den klaren und wahren Worten die weit weniger überzeugende politische Praxis zur Seite stellt: Pünktlich zu Merkels Mahnrede trifft die Meldung ein, dass Zypern binnen Tagen vor der Pleite stehe und dringend Milliardenhilfe benötige. Wir können sicher sein, dass die Hilfe gewährt werden wird. Doch wem wird da, wiederum mit viel deutschem Geld, eigentlich geholfen? Selbst der Bundesnachrichtendienst (BND) warnt, dass es sich bei den zypriotischen Banken um Verstecke milliardenschwerer russischer Steuerhinterzieher handelt. Auch und gerade diese Einlagen sind es, welche der deutsche Steuerzahler nun „retten“ soll.


Vor diesem Hintergrund klingen die mahnenden Ausführungen der Kanzlerin einigermaßen doppeldeutig. Ja, die Deutschen sind imstande und bereit, Krisen zu stemmen und Ansprüche zurückzufahren, wenn es nötig ist. Doch was geschieht, wenn sie die Entdeckung machen sollten, dass ihr Fleiß und ihre Opferbereitschaft für fehlgeleitete, ideologisch motivierte Großmanöver – „Euro-Rettung um jeden Preis“ – missbraucht werden? 

www.preussische-allgemeine.de


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Norbert Knobloch: Die Geschichte meiner Erkrankung an einem Lymphom. Entdeckung, Behandlung und Heilung. Die mentalen und psychischen Begleiterscheinungen. Die Unterstützung und Hilfe durch andere Menschen.

    Weiterlesen...
  • Die Krise beim Mainstream setzt sich weiter fort. Immer weniger Menschen kaufen die  Gazetten. Woran das wohl liegen mag? Nur am bösen Internet? Allein DER SPIEGEL verlor in den letzten Jahren rund 30% der Leser. Bei den anderen Postillen sieht es ähnlich aus.

    Weiterlesen...
  • Das explosive Gemisch aus Finanz- und Eurokrise, eingebildetem Zwang zur Solidarität mit allen EU-Mitgliedsstaaten, der rasch voranschreitenden Überalterung der Gesellschaft sowie dem finanzpolitischen Euro-Korsett wird uns in absehbarer Zeit um die Ohren fliegen und das Fundament unserer Gesellschaft zerstören.

    Weiterlesen...
  • Immer mehr Menschen können sich den Strom nicht mehr leisten: Rund 345.000 Haushalten in Deutschland wurde 2013 der Strom gesperrt - Rund 23.000 Sperrungen mehr als 2012

    Weiterlesen...
  • Arbeitnehmern droht Steuererhöhung durch die Hintertür. So soll die steuerfreie Teilnahme an Betriebsfeiern erheblich verschärft werden. Eine Weihnachtsfeier gilt als "geldwerter Vorteil".

    Weiterlesen...
  • Das EU-Parlament will die Aufspaltung Google vorschlagen. Es wird die Abtrennung der Suchmaschine von anderen Geschäftsbereichen gefordert.

    Weiterlesen...
  • Im Umfeld der aktuellen ARD-Themenwoche Toleranz widmete sich der HR-Jugendsender YOU FM ausführich der Zoophilie (Sex mit Tieren). Ein Mann rechtfertigte unter anderem die sexuelle Beziehung mit seinen Hunden. Die Sendung trug den Titel: "Animal-Lovers" - Hundeschutzorganisation DGSH ist empört und verlangt mit Nachdruck Stellungnahme des Senders.

    Weiterlesen...
  • Bei der ARD tobt gerade diei Toleranzwoche. Wie es aber wirklich um den Toleranzbegriff der öffentlich-rechtlichen Anstalten steht, zeigt ein neuer Angriff auf die Meinungsfreiheit: tagesschau.de will die Kommentare einschränken. Begründung: "Der Leser wird zum Tier".

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.