Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

SdK: Alle Konten über 100.000 Euro unsicher
25.03.2013

Anlegerschützer sehen nach Zypern-Beschluss für Großkonten keine Zukunft mehr. „Für die Investoren bedeutet dies: Man sollte maximal 100.000 Euro bei einer Bank, außer Sondervermögen wie Aktiendepots, anlegen“.

 

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hält nach der Einigung der Euro-Finanzminister auf einen Rettungsplan für Zypern Konten mit mehr als 100.000 Euro Guthaben für keine sichere Anlageform mehr. „Für die Investoren bedeutet dies: Man sollte maximal 100.000 Euro bei einer Bank, außer Sondervermögen wie Aktiendepots, anlegen“, sagte SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer Handelsblatt Online. „Man sollte ferner beachten, dass Bankanleihen und Bankaktien risikoreicher geworden sind, da Institute nicht mehr in jedem Fall vom Staat gerettet werden.“

Dessen ungeachtet lobte Bauer den jetzt gefundenen Zypern-Beschluss. „Im Vergleich zu den bisherigen Rettungsmaßnahmen in anderen Euro-Ländern ist die Zypern-Lösung mit Abstand die rechtlich unbedenklichste, nachvollziehbarste und somit auch fairste“, sagte er. Die Schließung eines überschuldeten Bankinstituts mit der Folge, dass die Eigentümer und Gläubiger ihren Einsatz verlieren, sei richtig. „Auch die Beteiligung der Kundeneinlagen über 100.000 Euro ist richtig, sofern diese von der notleidenden Bank nicht mehr zurückbezahlt werden können.“ Damit würden die „Marktmechanismen aufrechterhalten und der geltende ordnungspolitische Rahmen nicht verletzt“.

Andererseits wäre es aus Sicht Bauers „fatal“ gewesen, wenn man, wie zunächst geplant, pauschal die Kunden auch von „finanziell sorgfältig wirtschaftenden Banken“ zur Kasse gebeten hätte, die Eigentümer und Gläubiger aber ungeschoren davongekommen wären. „Es muss gelten: Erst haften die Eigentümer, dann die Gläubiger und zuletzt die Kunden“, betonte der Anleger-Experte. Der Staat bzw. die Einlagensicherung müssten zudem nur die versprochenen 100.000 Euro Kundeneinlagen garantieren, sonst nichts. „Es kann nicht sein, dass, wie in Griechenland, die Staatsanleihen-Inhaber eines Landes zur Kasse gebeten werden, um die dortigen Banken und zu retten“, sagte Bauer.


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Das Säbelrasseln gegen Russland wird täglich lauter. Die NATO-Spitze warnt offen vor der russischen Gefahr. Polen will Streitkräfte nach Osten verlagern. Generalsekretär Stoltenberg legt nacht. - Fidel Castro beschuldigt die NATO, einen „Vernichtungskrieg“ gegen Russland auslösen zu wollen.

    Weiterlesen...
  • Russland will der Ukraine nur noch Gas liefern, wenn die Altschulden bezahlt werden und dann auch nur gegen Vorkasse. Damit zeichnet sich immer mehr ab: Im Winter müssen EU-Steuerzahler die Gasrechnung für die Ukraine begleichen inklusive der Kiew-Gas-Schulden in Höhe von 3,1 Milliarden.

    Weiterlesen...
  • SPIEGEL online enpuppt sich nicht nur als BND-Pressestelle, sondern hetzt nach unbewiesenen NATO-Behauptungen nun fast tägich mit neuen Schreckensmeldungen gegen Russland. SPIEGEL-Journalismus, der neue "Völkischer Beobachter"?

    Weiterlesen...
  • Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die AfD als "Hooligans in Nadelstreifen". Anlass für Akif Pirinçci, der Dame einen Brief zu schreiben.

    Weiterlesen...
  • Gehts den Politiker nur um's Geld, oder steckt was anderes dahinter? Piraten zur PKW-Maut: Dobrindt macht aus Straßennetz gigantische Überwachungsstruktur.

    Weiterlesen...
  • Achtung die Russen kommen: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Die Angriffshysterie - verbreitet durch die Nato - nimmt mittlerweile angeahnte Dimensionen an. Nun steht der Russe per Schiff auch schon vor Lettland.

    Weiterlesen...
  • Die neue Maut, welche den Autofahrern abgepresst wird um angeblich deutsche Straßen zu reparieren, soll 500 Mio. Euro bringen. Das ist der Betrag, den unsere Kanzlerin kürzlich in Kiew verschenkt hat. Und das wird erst der Anfang sein.

    Weiterlesen...
  • Mit einer fetten Bleikugel beschwert steckt die Deutsche Bank tief im Sumpf der Vergangenheit von Finanzkrise und Bankskandalen.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.