Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Der Tag X
02.08.2013

Schon in 2008 wusste man, dass die damals schon viel zu hohen Schulden abgebaut werden müssen – bei den Sparern in Währungsreformen. Die Alternative wäre ein chaotischer Crash, der alles umreisst, auch die Macht der Eliten.

 

Von Walter K. Eichelburg

Es begann mit der Beraubung der Sparer im März 2013 in Zypern, die in Zukunft der Standard bei Bankpleiten sein soll, dann folgte ab Mitte April eine massive Goldpreisdrückung, dann kamen die „Snowden-Enthüllungen“. Jetzt haben wir in den deutschen Medien den Aufruf zur Vorratshaltung. Dazu noch Gerüchte und Artikel über den „schlechten Zustand“ der Deutschen Bank. Das sind alles Vorbereitungen für den Tag-X, an dem man das Finanzsystem fallen lässt und die Währungsreformen durchführt, mit denen die Sparer enteignet werden.


Es geht nicht mehr weiter:

Im Sommer und Herbst 2008, also vor fünf Jahren hatten wir die grosse Finanzkrise, die fast das Welt-Finanzsystem zum Einsturz brachte. Nur mit Mühe konnte ein Kollaps verhindert werden, etwa mit Politiker-Garantien für alle Spareinlagen, massive Bailouts von Banken durch Staaten und Zentralbanken.


Seit Mai 2010 gibt es auch reihenweise Fast-Zusammenbrüche des Euro, so etwa im Sommer 2012, als die Konzerne aus dem Euro zu flüchten begannen, oder noch dramatischer im November 2011, als der damalige französische Staatspräsident den Euro-Kollaps innerhalb einer Woche erwartete und er noch keine neuen Francs als Ersatz hatte.


Inzwischen dürften neue Francs gedruckt worden sein, auch neue, nationale Währungen für die anderen Euro-Staaten, neue US-Dollars und auch ein neuer Schweizer Franken.


Schon in 2008 wusste man, dass die damals schon viel zu hohen Schulden abgebaut werden müssen – bei den Sparern in Währungsreformen, die Alternative wäre ein chaotischer Crash, der alles umreisst, auch die Macht der Eliten. Damit sind nicht die heutigen, politischen Klassen gemeint, sondern Banker, Industrielle, usw. Die 5 Jahre seit 2008 hat man zur Vorbereitung genützt. Jetzt ist man bereit, das Finanzsystem fallen zu lassen und es wird bald passieren. In der Einleitung steht, woran man das erkennt.


Der Tag-X und danach:

In meinem neuesten Format-Artikel habe ich ein Szenario beschrieben, wie der Crash verkauft werden könnte: „Der Goldmann sagt... "officially on suicide watch"“. Dieser Artikel beschreibt, was dabei und danach geschehen dürfte.


Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass angebliche Hacker oder Ähnliches eine grosse, systemrelevante Bank „umreissen“. Dann wird eben gesagt, diese Hacker hätten die Datenbanken zerstört. Und das hätte alle anderen Banken mit umgerissen, da diese so „interconnected“ wären, was ja stimmt. Und wie durch ein Wunder hat man gleich neue Währungen zur Verfügung.


Bis zu diesem Tag-X wird man die Aktienkurse stützen und den Goldpreis unten halten. Am Tag-X wird man die Aktienkurse massiv fallen lassen und dann die Börsen zusperren. Den Goldpreis lässt man frei, dieser wird dann auf viele 1000 Dollar steigen. Nur, es kommt dann niemand mehr aus den Banken heraus und in das Gold hinein – das ist Absicht.


Hier ist ein Video über ein solches Crash-Szenario: „Der Tag, an dem der Dollar stirbt“. An diesem Tag wird nicht nur der US-Dollar sterben, sonden auch der Euro und ein Grossteil der Währungen der Welt.


Vermutlich wird man dann für einige Tage bei den Banken gar kein Geld mehr abheben können. Danach werden die neuen Währungen ausgegeben. Ich rechne mit einem 1:1 Umtausch vom gestorbenen Euro auf die neuen nationalen Währungen bis zu etwa €3000. Alles darüber verfällt komplett oder es werden vielleicht 10% umgetauscht. 1948 in Deutschland waren es 6.5%. Gehälter, Mieten und andere laufende Zahlungen werden wie üblich 1:1 umgestellt.


Anschliessend werden grosse Teile der Wirtschaft zusamenbrechen, da es kaum mehr Kredit gibt. Ich rechne mit einem Schuldenerlass auch für private und Firmenschuldner, aber das wird nicht reichen, da es eben keinen neuen Kredit gibt. So wird etwa kaum mehr gebaut werden und in den Firmen wird kaum mehr investiert werden. Das trifft etwa die Baubranche und die Investitionsgüter-Industrie massiv. Die heutige Konsumkultur geht auch mit unter, die Arbeitslosigkeit explodiert.


Die Abrechnung:

Die heutige Politik wird man zum Sündenbock machen und als verantwortlich für den Verlust der Papiervermögen darstellen. Das ist mit den NSA-Enthüllungen schon angelaufen, nach diesem Crash werden noch viel wildere Dinge über unsere „Führer“ publiziert werden.


Hier eine Insider-Info eines „Eingeweihten“ aus der Finanzwelt:

Es kommen sämtliche Schweinereien ans Tageslicht, dass die ganze Welt erbrechen (d.h. sich übergeben) wird.

Die verborgenen Eliten haben alle relevanten Informationen gesammelt, die sie brauchen, um die benutzten Politiker, gierigen und fehlgeleiteten Wirtschaftskapitäne sowie korrupten Wissenschafter allesamt zu diskreditieren.

Das ist ein vorgegebenes Drehbuch und wird sich vor aller Augen peu a peu eröffnen.

Der Kampf wird schmerzhaft und grausam sein...."


Eine Generalreform der Gesellschaft ist also geplant, die heutige Dekadenz wird zurückgedreht.


Interessant ist auch diese Analyse des neuen US-Dollars: „The Hidden Meanings in the New $100 Bill!

 

"...the People to alter or abolish it, and to institute new..."

 

That, my friends, comes directly from our Declaration of Independence and says the following:

"That whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute new Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them shall seem most likely to effect their Safety and Happiness."

 

Dieser Text steht auf der neuen, “goldenen” 100 USD-Banknote, die am 8 Oktober 2013 ausgegeben werden soll. Er stammt aus der US-Unabhängigkeitserklärung und sagt nichts anderes, als dass eine Regierung, die destruktiv geworden ist, abgelöst werden muss. Hier ist mehr gemeint als nur der Regierungswechsel bei einer Wahl, es geht um den Aufbau eines neuen Regierungssystems, wie immer dieses aussehen soll.


Es geht auch gar nicht anders, denn eine Art von Goldstandard wird kommen müssen, eine weitere Aufschuldung der Staaten ist nicht mehr möglich, also muss der Staat drastisch verkleinert werden. Eine Insider-Information aus den Niederlanden sagt, dass dort im Herbst 2013 50% aller Beamten entlassen werden sollen.


Der wahrscheinlichste Termin für den Tag-X dürfte Anfang September 2013 sein, es kann aber jederzeit passieren. Dann helfen nur noch Gold und Silber, Lebensmittelvorräte und ein voller Autotank.

www.hartgeld.com


h - dein Beitrag hier

Hier die neue Nachrichten-Suchmaschine ausprobieren:
Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.
 

Top News

  • Jetzt hat auch die einflussreiche grün-ideologische Beratergruppe der Bundesregierung, die Agora Energiewende, das Handtuch geworfen. Der Direktor der von grünen Stiftungen mit 14 Millionen Euro finanzierten Denkfabrik, Dr. Patrick Graichen, hatte mit seinen 19 Mitarbeitern die Aufgabe, die Energiewende in Deutschland mit immer neuen Ideen voran zu bringen. Er stellte laut „Die Zeit“ vom 4. 12. 2014 fest: Wir haben uns geirrt. Die vielen neuen Windräder und Solaranlagen können die Kohlekraftwerke nicht ersetzen.  Damit dürfte die Energiewende am Ende sein.

    Weiterlesen...
  • Die Bundesregierung will gemeinsam mit der EU-Kommission und den Regierungen anderer EU-Staaten im nächsten Jahr eine Werbekampagne für das geplante Freihandelsabkommen z...

    Weiterlesen...
  • Weil sich die Bewohner der Krim in einer Abstimmung für Russland ausgesprochen haben, werden sie nun von der EU und den USA durch neue Sanktionen bestraft.

    Weiterlesen...
  • Ökonomen warnen: EZB droht Verlust der Glaubwürdigkeit. Sinn: „Man sollte bedenken, dass selbst die US-Notenbank Fed keine Staatspapiere von Gliedstaaten kauft. Kalifornien, Illinois oder Minnesota stehen am Rande der Pleite, und doch hilft die Fed ihnen nicht mit Krediten“.
    Weiterlesen...
  • Die Geschichte meiner Erkrankung an einem Lymphom. Entdeckung, Behandlung und Heilung. Die mentalen und psychischen Begleiterscheinungen. Die Unterstützung und Hilfe durch andere Menschen. - Teil 3 des persönlichen Erfahrungsberichts.

    Weiterlesen...
  • Trümmerfrauen sind Nazis, deshalb wollen die GRÜNEN in München ein entsprechendes Denkmal abreißen. Das Denkmal sei eine Glorifizierung von Nazis, die Trümmer beseitigten.

    Weiterlesen...
  • Nach der "Financial Times Deutschland" verabschiedet sich nun auch die deutsche Ausgabe vom Wall Street Journal. Damit geht das Mainstream-Sterben im deutschen Zeitungsblätter-Wald weiter. Zur finalen Ausgabe des deutschen Wall Street Journals gab es heute einen Abschiedsbrief des Chefredakteurs - der zu den wahren Gründen des Abgangs allerdings kaum Stellung bezieht und stattdessen gegen alternative Medien schießt.

    Weiterlesen...
  • AfD-Chef Lucke hält Euro-Austritt Griechenlands für unvermeidlich. „Die vor wenigen Monaten gefeierte angebliche Rückkehr Griechenlands an die Kapitalmärkte war stets ein Trugbild“

    Weiterlesen...

Mainstream

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.