Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Latest homment.com

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

PIRATEN: Providerhaftung – Keine Privatpolizei im Internet

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Der drohende Zugriff auf unsere Konten
18.08.2013

Roland Baader: „Je höher die Staatsschuld, desto größer die künftige Enteignung der Sparer und privaten Vermögensbesitzer“. Diese Enteignung findet längst statt. Noch zu wenige ahnen, wie der Kollaps mit seinen Folgen aussieht. Der drohende Zugriff auf unsere Konten: Sieben Indizien, die ihn wahrscheinlich machen.

 

von Klaus-Peter Krause

Mit der Rettungspolitik für überschuldete Staaten und marode Banken steuert die Merkel-Regierung samt den Altparteien CDU, CSU, FDP, SPD und Grüne auf einen großen finanziellen Kollaps zu. Sie alle retten, retten, retten, obwohl Deutschland selbst überschuldet ist. Der bei weitem größte Teil dieser deutschen Staatsschuld ist versteckt (implizite Staatsschulden) und beläuft sich auf mehrere Billionen Euro, nur der kleinere Teil, aber auch der viel zu groß, ist offen ausgewiesen (explizite Staatsschulden) und beträgt etwas über 2 Billionen Euro. Es ist eine Politik, die Deutschland, seine Bürger, seine Wirtschaft in den Ruin führt, verstärkt noch durch die groteske „Energiewende“ und den irren „Klimaschutz“.

Der Ökonom und Buchautor Roland Baader hat den Satz geprägt „Je höher die Staatsschuld, desto größer die künftige Enteignung der Sparer und privaten Vermögensbesitzer“. Diese Enteignung findet längst statt. Noch zu wenige ahnen oder können sich vorstellen, wie der Kollaps mit seinen Folgen aussieht und was passieren kann. Der österreichische Finanzexperte Roland Fressl schildert es sehr drastisch und alarmistisch. Mag es auch heißen „Alles Verschwörungstheorie“, ich zitiere Auszüge daraus; auch über „Verschwörungstheorien“ sollte man informiert sein. Wer sie nicht mag, nehme und verharmlose sie als amüsante Plauderei.

 

Widerstand ist zwecklos

Fressl schreibt: „Der Tag des Aufwachens wird kommen – Die Frage ist nur, wann. Es geht hier nicht um Staatsbankrott, nicht um Währungsreform. Sondern um das Ereignis, in dessen Folge Sie sehr bald geschröpft werden. Über Nacht. Wobei keiner weiß, ob es heute Nacht passiert. Oder wenig spä-ter. Sicher ist nur: Es trifft uns. Und es trifft uns überraschend … Ihr gesamtes Vermögen kann sich auflösen, wenn Sie jetzt nicht aufpassen. Wer räumt eigentlich so frech Ihr Konto ab? Ihr Konto wird nicht etwa angezapft von fiesen Mafia-Typen. Nein, die Abbuchung erfolgt durch die Bundesrepublik Deutschland! Somit handelt es sich hier um einen legalen Akt. Widerstand zwecklos.

 

Ein raffinierter Enteignungsprozess

Kaum jemand ahnt dabei: Dieser Akt ist das Finale einer getarnten Entwicklung …. Aktuell stürzt die Euro-Krise in Ihr Endstadium. In dieser gefährlichen Phase verlieren die EU-Staaten alle Hemmungen. Nur, um das eitle Euro-Projekt zu retten. Und um ihre Schulden zu tilgen. Und: Um Banken zu stützen. Das alles bezahlen Sie. Wobei kaum jemand ahnt: Sie bezahlen ja schon! Denn bereits seit Monaten läuft ein raffinierter Enteignungsprozess, der jetzt immer mehr Fahrt aufnimmt. Und dessen vorläufiger Höhepunkt der Zugriff Berlins auf Ihr Konto ist. Schon jetzt erkennen Sie den Enteignungs-Prozess an mehreren Indizien.

 

Durch die CAC-Klausel Versicherungen in Gefahr

Indiz Nr. 1: Die Herren in Brüssel plündern Ihre Versicherungen. Sie spüren es vielleicht noch nicht. Doch seit Januar 2013 werden Ihre Versicherungen immer wertloser. Grund: Staatsanleihen der EU. Solche Papiere sind Teil Ihrer Lebensversicherung. Sie sind zudem Teil der privaten Renten-Versicherung. Hinterlistig dabei: Neu ausgegebene Euro-Staatsanleihen enthalten ab 2013 die soge-nannte CAC-Klausel, die das Ungeheuerliche ermöglicht: EU-Staaten können künftig die Rückzahlung Ihrer Anleihen verweigern. Wann immer also ein Staat Geld braucht (für die Rettung der Staatsfinan-zen, der Banken, des Euro), bedient er sich bei Ihrer Versicherung. … Sogar die Zeitung DIE WELT ist schockiert. Sie titelte schon am 8. Januar 2013: ‚Euro-Staaten beschließen Enteignungs-Klausel.’ Und: ‚Davon könnten auch Millionen deutsche Sparer betroffen sein (…) Es kann praktisch jeden tref-fen.’ … Doch da kommt noch mehr.

 

Das Bargeld soll weg

Indiz Nr. 2: Sie sollen künftig kein Bargeld mehr nutzen. Aktuell werden deutsche Bankkunden ver-stärkt ermuntert, Plastikgeld zu nutzen. Auch für den Mini-Einkauf beim Bäcker oder am Kiosk sollen Sie die Bank- oder Kreditkarte zücken. Die üblichen Argumente dafür sind ‚Viel bequemer und siche-rer’ oder ‚Zahlen Sie doch einfach später’. Das alles hört sich harmlos an. Doch dahinter steckt viel mehr … Laut EZB erfolgen 80 Prozent aller Zahlungen immer noch in bar. Das passt den Brüsseler Herrschaften nicht! Denn Bargeld entzieht sich deren Kontrolle. Aber nicht mehr lange! Längst exis-tiert die EU-Geld-Richtlinie 2009/110/EG. Darin ist exakt festgezurrt, wie der Geldverkehr künftig abzu-laufen hat. Nämlich mittels ‚elektronischer Geldbörse’: Bankkarten, Kreditkarten, auch Mobiltelefone dienen als Zahlungsmittel und Speichermedium für E-Geld. Jeder EU-Bürger soll ein Online-Konto führen. Der Plan dahinter: Bargeld muss weg! Schritt für Schritt.

 

In Schweden läuft das schon

Und das geschieht bereits in der Praxis. Wie hier … Schweden schafft das Bargeld ab. ‚Inzwischen werden auch an schwedischen Würstchenbuden und am Kiosk selbst Kleinstprodukte mit Kreditkarte bezahlt. Wer in Stockholm mit dem Bus fahren will, kann beim Einsteigen nur eine Karte über das Mobiltelefon kaufen.’ (Zitat „Münchner Merkur“, 26. Februar 2013). Schweden treibt hier die Entwick-lung voran. Dort gibt es landesweit 1.200 Bankfilialen. In 330 Filialen können Sie schon heute weder Bargeld abheben, noch Bargeld einzahlen. Dahinter steht der EU-Plan, Sie zu enteignen. Ausgerech-net im Zuge der Einführung der neuen 5-Euro-Scheine brachte EZB-Vorstandsmitglied Benoît Cœuré zum Ausdruck, dass er die Abschaffung des Bargeldes für wünschenswert hält. Und ich meine, Sie erleben sogar das hier: Bargeld verschwindet nicht nur, Bargeld wird sogar verboten! Glauben sie nicht? Dann sehen Sie sich bitte diese Liste an:

• Bar-Zahlungen über 50 Euro verboten. Italien: ‚Ab Juli 2013 werden Zahlungen für Beträge über 50 Euro lediglich mit Kredit- oder  Bankomatkarten erfolgen können’ (Zitat Wirtschafts-Blatt)• In Griechenland und Spanien sind Barzahlungen über 1.500 Euro bzw. 2.500 Euro verboten

• Frankreich plant ein Bargeldverbot ab 1.000 Euro Der Umlauf von 500-Euro-Scheinen soll stark begrenzt werden.
• Großbritannien: Schon seit 2010 dürfen dort keine 500-Euro-Scheine angenommen werden

 

In Deutschland läuft das auch, nur subtiler

Ist auch Deutschland betroffen? Ja, sicher. Wenngleich man hier vorerst subtiler vorgeht. Viele Ver-waltungs-Akte können nur noch per Einzugsermächtigung beglichen werden, z. B. die Autozulassung. Bargeld wird unattraktiv gemacht. Mittels Gebühren. Wollen Sie eine Rechnung bar überweisen, kos-tet Sie das in der Bank als Nichtkunde bis zu 15 Euro. Hart für die 670.000 Zeitgenossen, die kein Konto haben oder haben wollen. Daher forderte unlängst die SPD, dass jeder Deutsche in den Ge-nuss eines Konto kommen müsse, um billig zu überweisen. … Diese Heuchler! Es ist eher so: Unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit will die SPD – wie alle großen Parteien – Bargeld über-flüssig machen. Dazu zaubern sie noch andere Argumente aus dem Hut: Schwarzgeld-Bekämpfung, Komfort für Bankkunden … In Wahrheit aber wollen Politiker in Deutschland (und international) nur eines: Es soll möglichst viele Bankkonten geben. Und auf diesen Konten soll so viel Geld wie möglich liegen. Für dieses Ziel hecken Politiker und Banker Folgendes aus:

 

Marktmanipulationen gegen die Sachwerte

Indiz Nr. 3: Märkte werden manipuliert. Neben dem primitiven Zurückdrängen des Bargeldes haben die Herrschaften noch weitere Pfeile im Köcher: Sie drücken den Goldpreis. Weil immer mehr Men-schen wissen: Papiergeld wie Euro und Dollar vernichtet hart erarbeitetes Vermögen. So flüchten Anleger in Gold. Das passt den Regierungen und den Banken nicht. Und so manipulieren Zentral-banken den Goldpreis, wie selbst die ARD (boerse.ARD.de) feststellt: Manipulationen geschehen an den Terminmärkten. ‚Ziel ist es, die Investoren durch die Goldpreis-Interventionen zu entmutigen und vom Gold abzuhalten.’ Sie verunsichern absichtlich die Aktienmärkte. Ausgerechnet jetzt, da die Kon-junktur-Aussichten sich weltweit eher eintrüben, kündigen die USA an, die Liquidität zu drosseln. Was zu Unsicherheit an den internationalen Märkten führt. Merken Sie es? Die Herren wollen Sie in die Ecke treiben. Sie sollen keine Sachwerte halten. Bloß kein Gold, bloß keine Aktien! Sie sollen, gefäl-ligst Ihr Konto füllen. Mit möglichst vielen Euros, die ja auf dem Konto ohnehin nur virtuell vorhanden sind.

 

Warum die Macht-Eliten Bargeld in Privathand nicht mögen

Trotz alledem aber sind die Menschen klüger, als Politiker hoffen: Deutsche bunkern Bargeld mehr denn je! Bares erlebt gerade in Deutschland einen erstaunlichen Boom. Kein Wunder: Die Bank-Zinsen sinken immer weiter. Das macht ein Bankkonto unattraktiv. Zumal immer mehr Deutsche (zu Recht!) sehr, sehr vorsichtig werden. Spätestens seit in Zypern auch Sparer ‚rasiert’ wurden, ahnen die Menschen: ‚Banken sind keineswegs sicher!’ Die Folge: Immer mehr Deutsche bunkern Geld-scheine zu Hause. … Das ist ein schwerer Schlag für unsere Macht-Eliten. Denn: Politiker und Banker hassen Bargeld regelrecht. Denn Bargeld durchkreuzt die Pläne der Eliten …

• Weil Ihr Bargeld zu Hause nicht von Ihrem Konto abgezogen werden kann, wie Politiker es für ihre Rettungsorgien planen
• Weil Ihr Bargeld nur auf der Bank für riskante Spekulationen und Kreditgeschäfte der Banker missbraucht werden kann.

 

Bitte keine Illusionen – die Enteignung läuft schon

Und nicht zuletzt hassen Politiker das Bargeld deswegen, weil Bargeld verhindert, dass Ihr privater Geldverkehr ausspioniert wird. Zum Beispiel, wenn die Herren Ihnen an Ihren Konto-Auszügen nach-weisen möchten, dass Sie irgendwann Edelmetall oder Fremdwährungen geordert haben. Oder dass Sie gar so unverschämt sind, ein Konto zu besitzen außerhalb der EU. Und ausgerechnet dahin auch noch Geld überweisen! Was ja alles n-o-c-h nicht verboten ist. Kurz: Brüsseler und Berliner Beam-ten hassen die Sicherheit und die Diskretion, die Ihnen Bargeld bringt. Und gerade diese Diskretion wird ausgemerzt – in nicht zu weiter Zukunft. Machen Sie sich bitte keine Illusionen. Behalten Sie stets im Hinterkopf: Sie werden enteignet! Dieser Prozess läuft bereits. Hier ist der Beweis:

 

Wie Deutsche staatlich ausgespäht werden

Indiz Nr. 4: Sie werden feige ausspioniert. Schon 2010 prüfte der deutsche BND u. a. 37 Millionen E-Mails. Wobei diese Zahl bis 2012 immer weiter stieg. Weil die deutsche Spionage gegen die eigenen Bürger ungemein effektiv ist. Aus diesem Grund wurde soeben wieder Geld locker gemacht: Für die nächsten vier Jahre erhält der BND 30 Millionen Euro. Damit er die Bespitzelung seiner Landsleute weiter ausbauen kann. Doch da geschieht ja noch mehr. Am 10. Juni 2013 kam es ans Licht: Der US-Geheimdienst NSA bespitzelt ganz normale, unschuldige Bürger. Vor allem außerhalb der USA. Auch in Deutschland. Wenn Menschen digital kommunizieren, speichert das Programm „Prism“ so ziemlich alle Daten. Vielleicht auch Ihre. Darunter sind nicht nur harmlose Facebook-Einträge, sondern auch sehr Sensible Daten. … Können die Ihr Konto knacken? Können die etwa abbuchen? Technisch wohl kein Problem. Ihre Daten, vielleicht sogar Ihr Konto ausspähen … ist das nicht ein Einzelfall? Ein Ausrutscher der Amerikaner? Schön wär‘ s! Auch Kanada sammelt weltweit Kommunikations- und Internet-Daten. Das kam einen Tag später heraus, nachdem die US-Spitzel aufflogen. Und dann am 23. Juni 2013: Auch der britische Geheimdienst späht deutsche Daten aus. Und die Briten sind noch gründlicher als die Amis. Die überprüfen 95 Prozent des globalen Datenverkehrs.

 

Die Amis schnüffeln, das Kanzleramt protestiert und profitiert

‚Unerhört’“, protestierte jetzt Berlin. Doch das war Heuchelei. Journalisten zerrten nämlich ans Tages-licht: Deutsche Behörden profitieren von den Daten der Amerikaner. Diese Daten könnten eine Abbu-chung des Staates von Ihrem Konto ermöglichen. Hier läuft eine ganz große Sache, von der die meis-ten Deutschen nichts ahnen. Die Herrschaften in Berlin und Brüssel bereiten offensichtlich eine Abbu-chung vor. Eine voluminöse Abbuchung von … Ihrem Konto. Natürlich protestiert das Kanzleramt brav. Und auch die Opposition. Aber glauben Sie denen nicht. Tatsache ist nämlich, dass Berlin von den erschnüffelten Daten profitiert.

 

In Deutschland Spionage gegen die eigenen Bürger

So verrät die deutsche Regierung ihre Bürger: ‚Kanzleramt und Bundesinnenminister wurden im Vor-feld von den US-Behörden darüber unterrichtet’, so die ZDF-Sendung ‚Frontal 21’ am 18. Juni 2013. Die deutsche Regierung wusste demnach, dass Bundesbürger ausspioniert wurden. Auch ohne kon-kreten Verdacht. … Die Bundes-Regierung billigt nicht nur, dass US-Spione private Daten deutscher Bürger sammeln. Die gewonnenen Daten der Amerikaner werden sogar von deutschen Behörden genutzt. … Warum horcht Sie Berlin aus? Die Spionage gegen die eigenen Bürger geschieht angeb-lich zu unser aller Sicherheit: Terrorschutz, das organisierte Verbrechen bekämpfen, Steuerbetrüger schnappen. … Offensichtlich läuft hier etwas Ungeheures. … Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Ihr Konto wird vom deutschen Staat geplündert, weil Sie die Banken retten werden! Die viel zitierten Rettungsschirme sind einfach viel zu klein dimensioniert. Denn Tatsache ist: Banken stecken jetzt in der größten Krise der Finanzgeschichte. Der Bankensektor weltweit ist verpestet. Durch den riesigen Anteil wertloser Papiere in den Bilanzen. Dort sind jede Menge Zeitbomben wie faule Kredite, Kredit-Versicherungen, riskante Derivate. …

 

Nicht nur die Vermögen über 100 000 Euro werden bluten

Geht der Banksektor pleite, gehen Staaten pleite. Deshalb verhindern die Macht-Eliten den Konkurs des Banksektors. Da können Sie sicher sein. Doch dazu muss Geld her. Viel Geld. … Was passiert also, wenn Banken vor dem Bankrott stehen und dringend Geld brauchen? Dazu legten die EU-Finanzminister im Juni 2013 einen scheinbar gerechten Abwicklungsplan vor: Als erstes zahlen Aktio-näre und Anleihenbesitzer der Bank. Dann zahlen Kunden der Bank. Betroffen sind Girokonten mit über 100.000 Euro. Die sollen mit 8 Prozent belastet werden. Als letztes springt dann der Steuerzah-ler ein. Das Ganze dient aber nur der Beruhigung: Glauben Sie bitte niemals, dass nur Vermögen von über 100.000 Euro bluten werden. Und auch die 8 Prozent sind eine Illusion. … Das Geld von Konzernen und Bankaktionären, das Geld aus Rettungsschirmen und möglichen Steuererhöhungen reicht nicht aus, um den Banksektor zu retten. Darum bleibt der Elite kein anderer Ausweg als dieser:
Merkel und Co. müssen jetzt auch private Vermögen beschlagnahmen. … Um aber Ihr Konto künftig legal abzusaugen, geht Deutschland jetzt neue Wege. Und das erinnert an DDR-Unrecht.

 

Staatszugriff auf Passworte und PIN-Codes legalisiert

Indiz Nr. 5: Deutsche Justiz wird gleichgeschaltet. 21. März 2013. Im Bundestag passiert das Unerhör-te. Die Mehrheit der Volksvertreter stimmt für eine skandalöse Gesetzesänderung. Das dürfte Ihre persönliche Enteignung vorantreiben und legalisieren. Hier nur vier Punkte aus dem Machwerk: 1. Berlin schnappt sich Ihre Passwörter: Alle Internet-Anbieter müssen auf Anfrage Passwörter und PIN-Codes an deutsche Behörden herausgeben. Auch für E-Mail-Konten. Auch für das Online-Banking. 2. Richterlicher Beschluss? Nicht mehr nötig. 3. Maulkorb-Erlass: Wenn Sie von Behörden ausspioniert wurden, darf Ihnen das Ihr Provider nicht einmal mitteilen. Und jetzt kommt‘ s: 4. Flächendeckend: Der große Angriff auf Daten der Bürger! Große Anbieter müssen deutschen Behörden eine automatische Schnittstelle liefern. So können Bürger vollautomatisch überwacht werden. Und: Diese Schnittstelle ist der direkte Zugriff des Staates auf Ihre Kommunikation.

 

Gegen staatliche Kontenplünderung keine Gegenwehr möglich

Punkt 4 hat es in sich. Das unabhängige Magazin Deutsche Wirtschafts-Nachrichten erklärt die Funk-tion dieses Passus: ‚Rein theoretisch kann die Bundesregierung (damit) einen Bank-Run ab heute schon im Keim ersticken.’ Doch ich gehe noch ein Stück weiter und sage Ihnen: „Rein theoretisch kann die Bundesregierung jetzt jeden beliebigen Betrag von Ihrem Konto abbuchen. Dass dieses Sta-si-Gesetz durch den Bundestag geschleust wurde, wird in den Mainstream-Medien kaum erwähnt. Erwähnt wird auch nicht, dass Datenschützer das Gesetz als verfassungswidrig einstufen. Und schon gar nicht wird über dessen Tragweite berichtet. Tragisch ist: Sie können sich nicht dagegen wehren. … Um Ihr Konto zu schröpfen, brauchen die Herren zwingend den Überraschungseffekt.

 

Der wahre Zustand der Banken verschleiert

Indiz Nr. 6: Brüssel verschleiert den wahren Zustand der Banken. Betrug scheint zum Geschäftsmo-dell Brüssels zu gehören: Regelmäßig laufen Stresstests, um europäische Banken zu bewerten. Diese Tests fallen immer gut aus. Und dann … knallt es:

• Dexia-Bank: Im Juli 2011 wird der belgisch-französische Finanzkonzern getestet. Gute Bewer-tung. Im Oktober wird die Bank zerschlagen. Bankrott.
• Zypern: ‚Alle Banken des Landes in guter Verfassung’, so das Urteil nach dem Test durch die Europäische Banken-Aufsichtsbehörde (EBA) und EZB. Das war am 16. Juli 2011. Im März 2013 bricht Zyperns Banksektor zusammen.

Aber 2013 bekommt die Sache eine neue Qualität: Stresstests verschoben. Der für 2013 geplante Test der europäischen Banken wird erst 2014 durchgeführt. Der Grund ist logisch: Brüsseler Beamten wissen schon seit Langem, dass jetzt der Zustand der Banken nicht mehr zu kaschieren ist. Leichen kann man mit Make up nicht lebendig machen.

 

Das Geld auf viele Konten verteilen wird nichts nützen

Finden Sie sich damit ab: Sie werden zahlen. Doch die Frage ist: Wie viel stehlen die von Ihrem Kon-to? … Laut aktuell offiziellem Abwicklungsplan für Banken der EU werden nur Konten über 100.000 Euro geschleift. Mit 8 Prozent. Fällt Ihnen hier was auf? Ja, klar: Wer das Geld verteilt auf mehrere Konten, entgeht der Zwangsabbuchung. Ein Kinderspiel. Da frage ich Sie: Glauben Sie, dass Barroso und Schäuble auf dieses Geld verzichten? Kann ich mir nicht vorstellen. Logisch ist doch eher: Alle Konten werden belastet. Ich meine außerdem, m-e-h-r als 8 Prozent werden abgezogen Andere Ex-perten sehen das ähnlich: ‚Voraussichtlich wird für die Sanierung maroder Banken so viel Kapital er-forderlich sein, dass der Acht-Prozent-Beitrag auf dem Papier womöglich schneller Makulatur wird, als die Tinte trocken ist. Am Ende wird gegebenenfalls der Zugriff auf alle Sparer stattfinden.’ (Deutsche Wirtschafts Nachrichten 28. Juni 2013). …

 

In den Bankbilanzen zuwenig Eigenkapital, aber zuviel gefährliches Zeug

Der gesamte Banksektor brodelt. Banken weltweit haben ein Doppel-Problem: 1. Extrem niedrige Eigenkapital-Quote. Oft unter 10 Prozent. 2. Gewaltige Berge von gefährlichem Zeug wie Credit De-fault Swaps in den Bilanzen. Im ‚Wert’ von 638 Billionen US-Dollar. Werden solche Papiere fällig, droht den Banken die Pleite Dabei sollte Ihnen klar sein: Am gefährlichsten ist die Lage in Europa.
Doch die Banken in Deutschland werden gerettet. Garantiert. Das geschieht unter anderem auch mit Geld, das Berlin von Ihrem Konto abbucht. Und was Sie vielleicht nicht ahnen, ist:

 

Mit der Bankenunion schnappen sie sich auch die deutsche Einlagensicherung

Indiz Nr. 7: Sie zahlen auch für Banken in Frankreich und Italien. Durch die Banken-Union der EU haftet Deutschland – und somit Sie – plötzlich für die Zombie-Banken anderer EU-Staaten. Denn Deutschland ist das letzte EU-Land mit Reserven. Und diese Reserven schnappt sich Brüssel. Schon am 4. Juli 2012 titelte die Wirtschaftswoche: ‚Brüssel will deutsche Einlagensicherung plündern’. Die deutsche Einlagensicherung schützt die Einlagen, die Sie nach jahrelanger harter Arbeit erwirtschaftet haben. Geld für Ihre Firma, für Ihr Eigenheim, für Ihr neues Auto, für Ihre Altersversorgung, für die Ausbildung Ihrer Kinder und Enkel. Dieses Geld aber brauchen die EU-Partner dringend. Frankreich zum Beispiel: Geht eine französische Bank pleite, reicht die französische Einlagensicherung nicht, um Guthaben unter 100.000 zu verschonen. … Die logische Lösung: Neben der laufenden heimlichen Enteignung durch Plündern Ihrer Versicherungen, der Manipulation der Aktien- und Goldmärkte …… schnappen die sich jetzt auch noch die deutsche Einlagensicherung. Das ist bereits Realität: Nach anfänglichem Zögern und monatelangen Attacken der EU-Freunde sprach sich am 13. Mai 2013 Wolfgang Schäuble für die Europäische Banken-Union aus.

 

Fazit: Der Zugriff auf Ihr Konto kommt

Doch auch die deutsche Einlagensicherung ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich meine: Der Zugriff auf Ihr Konto kommt. Es kann jeden Moment geschehen. … 10,86 Billionen Euro liegen auf Privat- und Firmenkonten der Eurozone (Quelle Goldman Sachs, Bloomberg, Eurostat). Hier müssen die Macht-Eliten ran. Genau hier holen sie sich das Geld, das sie brauchen, um die Banken zu retten. … Die Vorbereitungen laufen bereits, Sie haben es gesehen.“

kpkrause.de


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.