Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Sinn: PIGS raus aus Euro
20.10.2013

Ländern, die trotz der Hilfen im Euroraum nicht zurechtkommen, sollte man einen geordneten temporären Austritt aus dem Euro mit einem Rückkehrrecht nach entsprechenden institutionellen Reformen erlauben. - Da Europa keinen Bundesstaat mit einem Gewaltmonopol und einer demokratisch gewählten Regierung gegründet hat, kann der Euro nicht wie der Dollar funktionieren.


Von Hans-Werner Sinn

Niall Ferguson und ich stimmen überein, dass Südeuropas Massenarbeitslosigkeit kaum noch zu beherrschen ist und dass eine Deflation zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit kaum in Frage kommt, weil sie mit massenhaften Konkursen der überschuldeten Haushalte und Firmen einherginge, die ihren Schuldendienst nicht mehr leisten können. Auch bei der Feststellung, dass Deutschland unter dem Euro große Leistungsbilanzüberschüsse entwickelte, die das Spiegelbild der Defizite der Krisenländer waren, unterscheiden wir uns nicht.


Der Dissens besteht in der Interpretation der Leistungsbilanzsalden. Nach Ferguson hat der Euro Deutschland geholfen, weil er zu Lasten der Südländer Überschüsse in der deutschen Leistungsbilanz erzeugte.


Das stimmt nicht. Wie auch viele andere Nicht-Ökonomen verkennt Ferguson, dass Leistungsbilanzsalden schon definitorisch Kapitalflüsse messen und sie in der betrachteten Phase der Geschichte auch tatsächlich erklärten. Wenn Kapital von Land A nach Land B fließt, kommt A in die Flaute und B in den Boom. Im boomenden Land steigen die Importe, und die Exporte werden durch Lohnsteigerungen gedämpft. Im Flaute-Land ist es umgekehrt. Schon deshalb ist die Behauptung aus ökonomischer Sicht abwegig, ein Land würde von Leistungsbilanzüberschüssen profitieren und unter Defiziten der Leistungsbilanz leiden.


Die heutigen Krisenländer waren die Empfänger des Kapitals, das der Euro mobilisierte. Nach der Ankündigung des Euros schwand die Angst der Investoren vor Wechselkursrisiken, und sie verlangten niedrigere Zinsen. Das erzeugte einen Wirtschaftsboom, der zu einer inflationären Kreditblase entartete, die gewaltige Leistungsbilanzdefizite entstehen ließ. Die Blase platzte, als die amerikanische Krise nach Europa überschwappte und die Investoren sich weigerten, die Leistungsbilanzdefizite weiter zu finanzieren. Zurück blieben überteuerte, ihrer Wettbewerbsfähigkeit beraubte Volkswirtschaften in Südeuropa, die kurz vor dem Kollaps stehen.


Deutschland war unter dem Euro der große Kapitalexporteur und geriet dadurch in eine tiefe Wirtschaftsflaute. Nur ein Drittel der Ersparnisse wurde im Inland investiert, zwei Drittel gingen als Kapitalexport ins Ausland! Unser Land hatte lange Zeit die niedrigste Nettoinvestitionsquote und das niedrigste Wachstum in ganz Europa. Eine Massenarbeitslosigkeit zwang die Regierung Schröder im Jahr 2003 zu schmerzlichen Sozialreformen. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf lag Deutschland bei der unwiderruflichen Ankündigung des Euros im Jahr 1995 auf dem zweiten Platz unter den jetzigen Euro-Ländern. Heute liegt es auf dem siebten Platz. Die Bilanz eines "Euro-Profiteurs" sieht anders aus.


Erst als die Kreditblase in Südeuropa platzte, ging es Deutschland wieder besser, weil es nun als sicherer Hafen für das Sparkapital galt. Das Vertrauen in die heimischen Immobilien erzeugte einen Bauboom. Dieser Boom wird, wenn das Kapital nicht künstlich durch öffentlichen Geleitschutz wieder aus Deutschland heraus gelenkt wird, die Leistungsbilanzsalden strukturell zum Ausgleich bringen.


Und auch hier unterscheiden wir uns. Was Ferguson vorschlägt, nämlich eine Institutionalisierung der Umverteilung zwischen den Ländern durch eine gemeinsame Einlagenversicherung, ein gemeinsames Eurozonen-Budget und Eurobonds, führt zu Missbrauchshandlungen, die zum Teil nicht einmal durch die Gründung eines gemeinsamen Bundesstaats eingedämmt werden könnten. Diese Maßnahmen sind kontraproduktiv, weil sie die strukturellen Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit, die durch die Kreditblasen in Südeuropa entstanden sind, auf ewig zementieren. Sie halten die falschen Löhne aufrecht, die der Produktivität nicht entsprechen, und machen aus der temporären Krise eine chronische Krankheit. Auch erzeugen sie künstlich zu viel Vertrauen in den Euro, was den Wechselkurs hoch hält und die Wettbewerbsfähigkeit der Krisenländer abermals unterminiert.


Jetzt hilft nur noch Durchwursteln. Deutschland muss etwas mehr Inflation akzeptieren, und die Südländer müssen auf Inflation verzichten, um so allmählich die falschen Preisrelationen wieder ins Lot zu bringen. Dieser Prozess, von dem in den Krisenländern außer Irland bislang leider noch nicht viel zu sehen ist, lässt sich nur einleiten, wenn die von den Märkten verhängte Austerität allenfalls maßvoll durch kollektive Kredithilfen gelindert wird. Der europäische Stabilitätsmechanismus ESM ist dafür bereits sehr großzügig ausgelegt.


Ländern, die trotz der Hilfen im Euroraum nicht zurechtkommen, sollte man einen geordneten temporären Austritt aus dem Euro mit einem Rückkehrrecht nach entsprechenden institutionellen Reformen erlauben. Da Europa keinen Bundesstaat mit einem Gewaltmonopol und einer demokratisch gewählten Regierung gegründet hat, kann der Euro nicht wie der Dollar funktionieren. Der Euro-Verbund sollte zu einem Währungssystem umgestaltet werden, dessen Flexibilität zwischen dem Bretton-Woods-System und dem Dollar liegt. Schon heute würde der Austritt nebst Abwertung die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes wie Griechenland sehr schnell wiederherstellen, und die Rückkehroption würde die Reformkräfte stärken. Zum Austritt gehört auf jeden Fall ein Schuldenschnitt, der die Schulden nach der Lex Monetae auch in die Landeswährung umstellt. Gemeinsame Schuldenschnitte für Krisenländer, die auf einer großen Schuldenkonferenz zu beschließen wären, könnten auch ohne den Austritt nötig werden.


Dass all dies Risiken für die Finanzmärkte birgt, liegt in der Natur der Sache. Die marktwidrige Sozialisierung der Schulden durch Eurobonds und Ähnliches birgt aber noch viel mehr Risiken. Das zeigt die amerikanische Geschichte. Nachdem die Schulden der Bundesstaaten 1791 unter dem Finanzminister Alexander Hamilton und beim zweiten Krieg gegen Großbritannien 1813 vergemeinschaftet wurden, war die Neigung der amerikanischen Staaten, sich immer mehr zu verschulden, nicht mehr zu bremsen. Es entwickelte sich eine gewaltige Kreditblase, die 1837 platzte und in den folgenden fünf Jahren über die Hälfte der amerikanischen Staaten in den Konkurs trieb. Wie Fergusons Historiker-Kollege Harold James aus Princeton zeigte, war nichts als Unfrieden und Streit durch die Schuldensozialisierung entstanden.


Die USA, aber auch die Schweiz, haben sich für das Beistandsverbot gegenüber überschuldeten Teilstaaten und Kantonen entschieden. Ohne dieses Prinzip müssten sie sehr viel zentralistischer sein und den Zentralstaat mit Durchgriffsrechten bis hin zum Staatskommissar ausstatten. Aber ein europäischer Bundesstaat, wenn er denn zu Stande käme, wird sicherlich nicht zentralistischer sein können als die USA oder die Schweiz. Selbst wenn er gegründet wird, lässt sich die Vergemeinschaftung der Schulden nicht vertreten.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.