Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Der große Blackout 2014
07.11.2013

Erst wenn das letzte Kraftwerk abgeschaltet ist, werden auch die Grünen merken, dass der Strom nicht aus der Steckdose kommt.

 

Von Michael Mross und Rolf Finkbeiner

Januar 2014. Ein dunkle Wolkendecke hängt über Deutschland. Kein Lüftchen regt sich. Es schneit schon seit Tagen ununterbrochen. Auf den Solarkollektoren haftet ein halben Meter Schnee. Die Windräder stehen still. An den Strombörsen steigen die Kurse auf Rekordhöhe. Doch plötzlich geht gar nichs mehr.

 

Der Stromexport nach Deutschland wird eingestellt. Die Nachbarländer brauchen ihn selbst, weil sie unter ähnlichen Problemen leiden. Nun beginnt eine Chaos-Kaskade mit Domino-Effekt, welche das gesamte Stromnetz in Deutschland zusammenbrechen lässt. Erst werden einzelne Gebiete zwangsabgeschaltet. Dann gerät das ganze Netz außer Kontrolle wegen sogenannter Asynchronität. Folge: Not-Aus. Licht aus. Nacht in Deutschland.

 

Vereinzelt laufen Notstrom-Aggregate an. Doch die Nation ist auf einen kompletten Blackout gar nicht eingestellt. An den Tankstellen geht mangels Strom gar nichts mehr, Supermärkte machen dicht, Banken funktionieren nicht mehr. Geldautomaten tot. Telefon geht wegen Überlastung auch nicht mehr. Behörden machtlos.

 

Es kommt zu ersten Plünderungen, anschließend zu teils anarchistischen Aufständen. Die Sache läuft völlig aus dem Ruder. Mitlerweile ist auch Wasserversorgung kollabiert. Kommunikation ist nicht mehr möglich. Auch das Internet gibt nach einigen Stunden den Geist auf. Krankenhäuser schließen. Treibstoff für Notstromaggregate kann nicht geliefert werden, weil die Zapfsäulen der Tankstellen nur mit Strom funktionieren. Chaos in den Städten. Der Nahverkehr ist zum Erliegen gekommen. Wegen Ausfall aller Ampeln geht auf der Straße gar nichts mehr. Die Polizei ist machtlos. Die Politik ist wegen totaler Kommunikations-Störung nicht mehr wahrnehmbar - denn Fernseher funktionieren bekanntlich mit Strom.

 

Alles düstere Science Fiction? Dank EEG könnte dieses Szenario schon bald bittere Realität werden.

 

Offiziell hat sich angeblich nichts geändert, was die Zahl der Stromausfälle betrifft, doch sowohl die Netzbetreiber als auch viele Stromkunden wissen, dieses Märchen hat mit der Wahrheit nicht mehr viel zu tun. Die größte Sorge haben jedoch Unternehmen, welche durch einen längeren Stromausfall in ihrer Existenz bedroht wären und am Ende wird auch das wieder den einzelnen Bürger treffen.

 

Auf dem Land und in den Mittelgebirgen treten Stromausfälle bei einem Gewitter oder im Winter durch Schneebruch auch heute noch relativ regelmäßig auf, doch in den meisten größeren Städten ist es unnötig, den Radiowecker mit einer Pufferbatterie zu bestücken, da sie quasi nie benötigt wird. Das könnte sich allerdings radikal ändern, wenn die bisherige Entwicklung bestehen bleibt und genau das bislang ist der Fall.

 

Gerade erst hat die Bundesnetzagentur der Stilllegung von zwölf Kraftwerksblöcken von 28 beantragten Abschaltungen mit insgesamt 7.000 Megawatt Leistung zugestimmt. Sie rentieren sich einfach nicht mehr für die Betreiber, weil der sogenannte “Ökostrom” die Preise drückt, denn die vom Bürger bezahlten Milliardensubventionen machen aus unstetigem und unrentablem Ab-und-zu-Strom aus Solarzellen und Propellern ein äußerst lukratives Geschäft für die Profiteure der Energiewende.

 

Ökofaschisten jubeln beim Anblick dieser Entwicklung, beweist sie doch angeblich, dass der “grüne” Strom inzwischen salon- und wettbewerbsfähig geworden und ein Umstieg auf 100% Sonne und Wind technisch möglich sei. Dieser Schein trügt allerdings gewaltig, denn nicht allein der Preis beim Strom ist entscheidend, sondern vor allem die Frage, ob er zum benötigten Zeitpunkt auch geliefert werden kann.

 

Die Betreiber dieser genannten Kraftwerksblöcke jedenfalls können mit ihnen keinen Gewinn mehr erwirtschaften, weil sie wegen der vorrangigen Einspeisung des “Ökostroms” dazu genötigt sind, ihre Anlagen zwar ständig “unter Dampf” zu halten, jedoch nur bei Flaute oder Wolken ihre Leistung ins Netz abgeben und entsprechend vergüten lassen zu können. Am Ende kommt, was immer in planwirtschaftlichen Märkten geschieht: Das subventionierte Produkt verschwindet aus den Läden oder in unserem Fall: Das Stromnetz wird zusammenbrechen.

 

Dieser Prozess ist absurd und unglaublich, doch in der Tat sehen sich immer mehr Betriebe dazu genötigt, technische Vorsorgemaßnahmen zu treffen, um im Falle eines größeren Stromausfalls nicht eine enorme wirtschaftliche Katastrophe erfahren zu müssen.

 

Natürlich bringen solche Vorsorge-Maßnahmen auch ein gewisses Wirtschaftswachstum, vielleicht werden dadurch sogar ein paar Arbeitsplätze geschaffen. Aber ist dies das vollmundig und großspurig versprochene Wachstum durch die sogenannte Energiewende, von denen die Ökofaschisten immer fabulieren? Der gegenwärtig einsetzende Trend zur Verlagerung energieintensiver Unternehmen ins Ausland wegen günstiger Strompreise und verlässlicher Energieversorgung wird uns mit Sicherheit mehr Arbeitsplätze kosten.

 

Wie lange die Netzbetreiber den täglichen Balanceakt der Netzstabilisierung noch schaffen, weiß niemand. Die Zahl der Eingriffe ins Stromnetz, um dieses vor dem unmittelbaren Kollaps zu bewahren, stieg in den vergangenen wenigen Jahren enorm an und es ist lediglich noch eine Frage der Zeit, wann tatsächlich der erste Super-GAU eintritt.

 

Auch wenn es aus politischen Gründen und sicherlich auch aus einer Denkblockade der linksgrünen Medien heraus nicht erwünscht ist, diese Entwicklung ganz offen beim Namen zu nennen, die Zahl der “kleinen” Stromausfälle steigt, das können viele Bürger inzwischen bestätigen. Selbst in manchen städtischen Gegenden, wo der Strom bislang eigentlich nie ausfiel, stellt sich der eine oder andere inzwischen die Frage, ob nicht doch langsam eine Batterie in den netzbetriebenen Wecker eingelegt werden sollte.

 

Allerdings wird das große Erwachen wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen, denn bevor die Masse realisiert, dass die “Energiewende” im sprichwörtlichen Sinne nicht nur eine 180-Grad-Kehre in Sachen bezahlbaren Stroms, sondern auch bezüglich einer sicheren Energieversorgung bedeutet, muss sicherlich zuerst erheblicher Schaden durch den einen oder anderen großen Ausfall entstehen.

 

Prädestiniert ist dafür natürlich am ehesten die dunkle Jahreszeit, denn in dieser Zeit fällt die Einspeisung des enorm teuren Photovoltaikstroms mit seinen Dutzenden an Gigawatt Peak-Leistung fast vollständig aus. Die gleichzeitige Genehmigung zur Abschaltung von Kraftwerken erhöht ebenfalls nicht unbedingt das Vertrauen in die Versorgungssicherheit. Kein Wunder also, wenn immer mehr Unternehmen sich für den Fall der Fälle auf eigene Faust zu wappnen versuchen.

 

Sollte uns tatsächlich ein großflächiger und langanhaltender Stromausfall ereilen, wird auch der Einsatz von Notstromaggregaten nur dann hilfreich sein, wenn deren Kraftstoffversorgung mittel- und langfristig gewährleistet ist. Der Betreiber eines Rechenzentrums beispielsweise, welcher mit dem Diesellieferanten einen Liefervertrag abgeschlossen hat, binnen zwölf Stunden die Tanks wieder füllen zu müssen, wird am Ende dumm dastehen, denn die Raffinerie bleibt ohne Strom nämlich ebenfalls dunkel.

 

Die Konsequenzen für die Normalbevölkerung wären noch wesentlich fataler, denn Wasser und Gas sind das nächste, was nach dem Strom nur wenig zeitversetzt ausfallen wird. Wir tun daher gut daran, uns mit möglichst nichttechnischen Vorsorgemaßnahmen zu befassen und zwar rechtzeitig, denn wenn der Strom erst einmal weg ist, dann ist es zu spät zum Notfall-Einkauf.

www.crash-news.com


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.