Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Sind wir schon Rom?
01.01.2014

Keine Generation während des langen Zerfalls des Römischen Reiches war sich wirklich ihrer Lage bewusst. Jede Generation akzeptierte die Bedingungen, die sie erbte, und arbeitete, um so gut wie möglich zu überleben. Und so ging es Hunderte von Jahren lang. Der Untergang des Römischen Reiches wurde erst den Historikern offensichtlich. Es hatte vorher sich niemals nach Untergang angefühlt.

 

[aus "Freiheitskeime 2014 - ein libertäres Lesebuch", Hrsg. Henning Lindhoff]

von Jeffrey Tucker

Im letzten Sommer in Rom verweilend, umgeben von Ruinen aus allen Jahrhunderten konnte ich mich nicht dagegen wehren, mir ausschweifende Gedanken über den derzeitigen Stand der Welt zu machen.

Keine Generation während des langen Zerfalls des Römischen Reiches war sich wirklich ihrer Lage bewusst. Jede Generation akzeptierte die Bedingungen, die sie erbte, und arbeitete, um so gut wie möglich zu überleben. Und so ging es Hunderte von Jahren lang. Der Untergang des Römischen Reiches wurde erst den Historikern offensichtlich. Es hatte vorher sich niemals nach Untergang angefühlt.

 

Europäer und Amerikaner sollten sich darüber bewusst werden. Seit Mitte der 1970er Jahre hat es keinen nennenswerten Zuwachs der durchschnittlichen US-Haushaltseinkommen mehr gegeben. Wir arbeiten härter und länger für weniger. Zwei Einkommen in jeder Familie sind zur Notwendigkeit geworden. Junge Menschen fürchten sich vor der Zukunft.

Auch für Italien ist das dritte Jahrtausend ein Desaster des unnachgiebigen Abstiegs.

 

Damals und heute zog und zieht uns der gleiche Kram herunter: massive öffentliche Verschuldung, ungesundes Geld, imperiale Bestrebungen, Korruption, Schmarotzertum, Kapitalauszehrung und, wichtiger als alles andere, das Hochgefühl der Machthaber, die ihre Untertanen, die eigentlich die Zivilisation erst erschufen und aufrechterhalten, plündern und zerstören.

Ich war eine Woche lang in Rom, um ein Seminar zu besuchen. Ich flanierte über die Straßen, traf alte Freunde, tourte auf eigene Faust durch den Vatikan und fühlte den sich verstärkenden Konflikt.

In der Nahansicht erhält man ein differenziertes Bild. Die offizielle Wirtschaft versagt, doch die inoffizielle ist geschäftiger denn je.

 

Es ist sehr einfach zu vergessen, dass das wirtschaftliche Leben unserer Zeit nicht mit Schlagzeilen gemacht wird, dass es nicht den großen Trends der internationalen Agenturen folgt, oder den politischen Tendenzen, die anzeigen, wer gerade in der Wählergunst steigt oder fällt.

Auf der Straße ist ein Teil des wirtschaftlichen Lebens zu beobachten, den die Daten nicht preisgeben.

Auf den von der Piazza Navona abgehenden Straßen ist ein Land voll aufregender geschäftlicher Aktivitäten zu finden. Geld wechselt seine Besitzer noch in antiker Art und Weise. Doch die Produkte sind modern. Dort gibt es haufenweise sogenannter Piratengüter – Markenfälschungen, die Verkäufern und Käufern bewusst sind. Vergiss Kreditkarten! Dort will sie niemand. Es ist eine Bargeld-Welt.

 

Nicht anders verhält es sich auch in den unzähligen Bars und Restaurants in den belebten Teilen Roms. Die Leute dort wollen kein Plastikgeld. Manche akzeptieren es, verabscheuen es aber. Warum? Am Ende geht es auch hier um Steuereintreibung, Regulierungen und den massiven Kontrollapparat der modernen Politik. Hier möchte niemand Teil dieses Apparates sein. Wenn Du die Möglichkeit hast, dem zu entkommen, wärst Du ein Narr, sie nicht zu nutzen. Und es gibt eben nicht allzu viele Narren in Rom.

 

Die Mehrwertsteuer ist ein wütender Bär und ein Unternehmenskiller. Sie wird eingetrieben auf dem boshaftesten aller denkbaren Wege. Die Steuerpolizei fährt herum und stürmt die Restaurants. Sie fordert ohne Ankündigung die Kassenbelege und kontrolliert, ob die Mehrwertsteuer auch wirklich eingetrieben wurde. Ich behaupte, so ist das eben in Italien, aber das Ganze sieht mehr nach einer Einschüchterung des Pöbels als nach seriöser Politik aus. Doch wer kann hier schon den Unterschied erkennen?

 

Diese Szene erinnert daran, wie wenig wir eigentlich mit Gewissheit über die Struktur der Weltwirtschaft wissen. Manche Schätzungen zeigen, dass 50 bis 70 Prozent der Arbeitnehmer weltweit ihr Einkommen dem informellen Sektor, dem Schwarzmarkt verdanken. Sie wirtschaften außerhalb der offiziellen Wege.

Immer, wenn ich mit einem Römer über Politik spreche, stelle ich ihm zwei Fragen: Worin besteht das Tagesgeschäft der italienischen Regierung? Die Antwort ist immer die gleiche: Die Regierung raubt den Menschen in jeder möglichen Art und Weise das Geld. Was unternimmt die Regierung mit all dem Geld? Die Antwort ist immer die gleiche: Das Geld unterstützt die Politiker und die Bürokraten.

 

Und dies beschreibt in kurzen Worten, wie das gesamte System funktioniert. Geld rein, Geld raus. Warum das System nicht verschrotten? Sicher, doch niemand weiß, wie dies anzustellen wäre.

Wie in jeder anderen Demokratie schlagen sich die Bürger alle paar Jahre mit Wahlen herum und geben ihre Stimme irgendeinem dramatischen politischen Wechsel – jedes Mal, ausnahmslos. Doch der Wechsel tritt nie ein. Ein paar Jahre später dann passiert das Gleiche wieder. Nur dass diesmal der Staat noch größer und noch korrupter geworden ist. So geht es immer weiter. Und weiter. Und weiter.

 

Ein Römer sagte mir, die einzig wahre Lösung des parasitären Staates sei undenkbar. Was er meint, kann in vielen verschiedenen Shakespeare-Dramen gelesen werden. Darüber zu sprechen ist jedoch sehr gefährlich. Nebenbei: Die Menschen sind zu beschäftigt damit, zu überleben, als dass sie sich mit Gedanken an Revolution auseinandersetzen könnten.

 

Rom ist sicherlich einer der eifrigsten Geschäftsorte der Welt. Marketing ist hier eine Lebensart. Kaufen und Verkaufen sind die Essenz jeder Aktivität. Die Römer sind die Meister im Abschwatzen des Geldes von Touristen, speziell von naiven Amerikanern, die nichts von den gewieften Wegen der traditionellen Händler wissen.

 

Doch wo bleibt bei all dieser Geschäftstüchtigkeit die aufkeimende Prosperität? Gemessen an historischen Standards, machen es die Römer sehr gut. Doch gemessen an den amerikanischen, kanadischen oder asiatischen Standards eher nicht. Warum können Italien und Europa den Verfall nicht aufhalten und wieder einen Weg des Wachstums beschreiten? Warum führt all die beschriebene Geschäftstätigkeit nicht zu einem wahren wirtschaftlichen Wachstum?

 

Wachsender Wohlstand ist schlicht und einfach nicht möglich ohne die viel geschmähte aber dennoch essentielle Institution namens Privatkapital. Privates Kapital erlaubt langfristige Investitionen und komplexe Mechanismen der Arbeitsteilung und Spezialisierung. Es kreiert die Infrastruktur für ein dauerhaftes ökonomisches Erblühen.

 

Doch in ganz Europa wird der Kapitalstock aufgezehrt. Er wird getötet von der Mehrwertsteuer, von aufdringlichen Politikern, doch vor allem von der verzweifelten Sucht der herrschenden Elite, alles sichtbare rauben zu müssen. Die meisten Menschen machen Einwanderer für den Fall des antiken Roms verantwortlich. Doch das ist Unsinn.

Sie waren und sind nicht das Problem. Das wahre Problem sind Einheimische, die das System gut genug kennen, um es zu ihrem eigenen Nutzen und dem Schaden aller anderen auszunutzen.

Aus dem Englischen übersetzt von Henning Lindhoff.

Auch im Jahr 2014 werden Freiheitskeime auf sicherlich fruchtbaren Boden fallen. Initialfunken der Freiheit und Individualität. Leuchtfeuer gegen jede Form des Kollektivismus. Nicht mehr und nicht weniger hatten die Autoren im Sinn, als sie sich für das Lesenbuch zusammenfanden. Ihre Aufsätze sind freisinnige Bestandsaufnahmen unserer Gesellschaft. Sie sind Salz in den Wunden des Zentralismus. Sie sind der literarische Rost an den anziehenden Daumenschrauben der Planwirtschaft. Und stets auch Beiträge zu einer lebhaften Debatte.

Die Verfasser blicken zurück auf ein turbulentes Jahr 2013. Und sie blicken voraus auf ein womöglich noch turbulenteres Jahr 2014. Doch was die kommenden zwölf Monate auch bringen werden – fremde Welten werden Inspiration, unendliche Weiten werden Kraft spenden. All dies vereint in den Freiheitskeimen 2014.

Mit Beiträgen von Ron Paul, André F. Lichtschlag, Oliver Janich, David D. Friedman, Stefan Blankertz, Ulrich Schacht, Lew Rockwell, Michael von Prollius und vielen anderen.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.