Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Schreckgespenst Deflation?
10.06.2014

Inflation bedeutet: Wohlstand wird umverteilt. Das geschieht auch bei Deflation, nur in entgegengesetzter Richtung. Wer fürchtet, bei Deflation zu verlieren, malt sie als Schreckgespenst an die Wand.

 

Von Philipp Bagus

Energiepreise klettern, Immobilien verteuern sich und der Aktienmarkt zieht nach oben. Dennoch geht ein Gespenst um in Europa: die Deflation. Immer wieder hört oder liest man in den Medien die Befürchtung, dass sich Waren- und Dienstleistungen nicht schnell genug verteuerten. Die Eurozone drohe in die Deflation abzurutschen. Und dann könne ein nie endender Abwärtssog die Wirtschaft mit sich reißen. Selbst der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat die Deflationsgefahr bereits zur Sprache gebracht.

 

Aber sind fallende Preise per se wirklich eine Katastrophe für das Funktionieren einer Marktwirtschaft? Würde das Fallen der Preise um 1 Prozent oder 2 Prozent in diesem Jahr wirklich das Ende der Welt bedeuten, wie wir sie kennen? Offensichtlich nicht. Der gesunde Menschenverstand vermag an sinkenden Preisen an sich auf den ersten Blick nichts Katastrophales festzustellen.

 

Aber ist das notwendigerweise so? Wer heute sein Auto betanken will, um zur Arbeit zu fahren, wird das kaum verschieben, selbst wenn er erwartet, dass die Benzinpreise nächste Woche 5 Prozent tiefer liegen werden. Und wer eine Immobilie in seiner Wunschlage erwerben kann, wird wahrscheinlich auch zuschlagen, wenn er meint, dass die Immobilienpreise im nächsten Jahr 10 Prozent günstiger sein werden.

 

Was ist jedoch mit den Investitionen? Werden nicht Investitionen bei fallenden Preisen zurückgefahren? Machen die Unternehmen bei fallenden Preisen nicht zwangsläufig Verluste? Ein empirisches Beispiel mit seit Jahren fallenden Preisen liefert uns der Technologiesektor. Tabletts, Handys, Internet- und Telefongebühren werden laufend billiger. Stellen die Technologieunternehmen deswegen die Investitionen ein? Nein, ganz im Gegenteil haben wir es mit einem der investitionsreichsten, innovativsten und florierendsten Sektoren zu tun.

 

Fallende Preise führen offensichtlich nicht zwangsläufig zu Verlusten und Depression. Ökonomisch lässt sich das leicht erklären. Bei allgemein fallenden Preisen sinken nicht nur die Verkaufspreise, sondern auch die Einkaufspreise, die Kosten. Stellen wir uns ein Unternehmen vor, dass in diesem Jahr bei Gesamtkosten von 80 000 Euro einen Umsatz von 100 000 Euro erzielt. Nach drastischen Preiseinbrüchen fällt der Umsatz im nächsten Jahr auf 50 000 Euro, jedoch halbieren sich auch die Kosten auf 40 000 Euro. Im Ergebnis läuft es auf das gleiche hinaus. Gesamtwirtschaftlich ist die Preisdeflation unproblematisch. Wichtig ist, dass positive Gewinnspannen erzielt werden, und dass ist bei höheren und tieferen Preisniveaus möglich.

 

Auch wenn gesamtwirtschaftlich unproblematisch, kann die Preisdeflation einzelwirtschaftliche Probleme bringen, denn sie führt zu einer Umverteilung. Denn nicht alle Preise fallen gleich schnell. Konsumenten, deren Einnahmen schneller fallen als die Preise der von ihnen gekauften Produkte, verlieren. Umgekehrt gilt: Konsumenten, deren Einnahmen langsamer fallen als die Produktpreise, profitieren von der Preisdeflation.

 

Gleiches gilt für Unternehmen. Fallen Einkaufspreise schneller als Verkaufspreise, erhöht sich die Gewinnspanne. Unternehmen werden dann tendenziell sogar mehr investieren. Fallen die Einkaufspreise eines Unternehmens hingegen langsamer als seine Verkaufspreise, weil beispielsweise die Löhne relativ starr sind, verringert sich die Gewinnspanne. Dafür haben die Arbeitnehmer dank eines Reallohnanstiegs relativ mehr Kaufkraft und können mehr konsumieren und sparen. Was der eine in einer Preisdeflation verliert, gewinnt der andere. Gesamtwirtschaftlich gleicht es sich aus.

 

Aber würden nicht die Schuldner in einer Preisdeflation leiden? Diese müssen in der Tat nominell fixe Schulden begleichen, was bei fallenden Preisen zunehmend schwieriger wird. Jedoch ist das Leid der Schuldner die Freude der Gläubiger, deren Zinseinnahmen durch die Preisdeflation eine höhere Kaufkraft besitzen.

 

Selbst im Extremfall, bei dem der Schuldner die Insolvenz anmeldet, entsteht gesamtwirtschaftlich kein Schaden. Denn die Gläubiger übernehmen das als Sicherheit verpfändete Eigentum. Kann ein Fabrikant ausschließlich aufgrund eines niedrigeren Preisniveaus seine Schulden nicht mehr bedienen, werden die Gläubiger das Unternehmen übernehmen und die an sich rentable Produktion weiterführen. Die Fabrikhalle, die Maschinen, der Fuhrpark, das geschulte Personal verschwinden durch den Eigentümerwechsel ja nicht. Die Gesellschaft insgesamt ist keinen Deut ärmer.

 

Nachdem wir festgestellt haben, dass Preisdeflation kein gesamtwirtschaftliches Problem darstellt, sondern lediglich umverteilt, drängt sich die Frage auf, woher die Deflationsangst kommt. Die Frage zu stellen, beantwortet sie schon. Wer davon ausgeht, zu den Umverteilungsverlierern zu zählen, fürchtet sich vor Preisdeflation, und das zu Recht.

 

Aber wer ist heute derart überschuldet, dass schon eine kleine Preisdeflation von 1 Prozent oder 2 Prozent große Probleme, ja gar die Insolvenz, bedeuten könnte? Richtig, vor allem Banken und Staaten. Sie alle fürchten fallende Preise wie der Teufel das Weihwasser. Und wen wundert’s, dass unter den Staaten jene, die relativ am höchsten verschuldet sind, also vor allem die Regierungen Südeuropas, am lautesten vor der Deflationsgefahr warnen und die Europäische Zentralbank zum unverzüglichen Handeln auffordern?

 

Wie kann eine Zentralbank fallende Preise bekämpfen? Indem sie das macht, was sie am besten kann: neues Geld produzieren. So hat die EZB bereits angedacht, für eine Billion Euro Wertpapiere zu kaufen, um die Teuerungsrate zu erhöhen. Wer verdenkt es den potentiellen Wertpapierverkäufern, dass auch sie die Deflationsgefahr in den dunkelsten Farben schildern?

 

Was bewirkt aber die zur Deflationsprävention geforderte Geldmengenerhöhung? Werden eine Billion neue Euros hergestellt, ist die Gesellschaft nicht reicher als vorher. Es gibt nicht mehr Fabrikhallen, Maschinen, Autos oder Fachkräfte. Die Geldproduktion verteilt erst einmal nur um, zu Gunsten jener, die das neue Geld als erste erhalten, zu Lasten jener, die das neue Geld erst später erhalten und mit steigenden Preisen zu kämpfen haben, vor allem Bezieher fester Einkommen und Sparer. Die Geldmengenerhöhung gereicht den Schuldnern zum Vorteil und belastet die Gläubiger, die mit entwertetem Geld bezahlt werden. Es gewinnen also Banken und überschuldete Regierungen, vor allem in Südeuropa. Es verlieren Bezieher fester Einkommen, Geldnutzer und Sparer. Es geht wieder einmal zu Lasten der kleinen Leute. Diese Umverteilungswirkungen gelten auch dann, wenn das Gelddrucken die Preise nur „stabil“ hält, sie ansonsten aber gefallen wären.

 

Kurzum wird eine nicht fundierte Deflationsangst dazu instrumentalisiert, um eine großangelegte Umverteilung über die Notenpresse zu rechtfertigen; zum Nachteil eines Großteils der Bevölkerung. Dass eine derartige Umverteilung über die Notenpresse überhaupt so einfach möglich ist, ist die große fundamentale Schwäche unseres Geldsystems. Sie ist zu berichtigen.

 

Das wird nicht einfach sein, weil ausgerechnet die Profiteure des Geldsystems an seinen Schalthebeln sitzen. Ein Anfang wäre gemacht, wenn sich mehr Abgeordnete als Volksvertreter artikulierten und sich mehr Journalisten auf die Seite der Verlierer der Umverteilung stellten. So könnte sich das Meinungsklima ändern. Dieser Klimawandel wäre einer, von dem am Ende die Bezieher fester Einkommen, Geldnutzer und Sparer profitierten – die berühmten kleinen Leute.

 

Dem halten Deflationskritiker entgegen, dass bei Preisdeflation oder bei Erwartung fallender Preise Konsum und Investitionen aufgeschoben würden; und zwar wohl für längere Zeit, was die Wirtschaft vor Schwierigkeiten stellte.


Stimmen zum Buch:

"Sind wirklich die gierigen Banker an der Finanzkrise und der zunehmenden wirtschaftlichen Ungleichheit schuld? Nein, so mächtig sind sie nicht. Philipp Bagus und Andreas Marquart zeigen auf einleuchtende Weise, dass unser staatsmonopolitistisches Geldsystem dafür verantwortlich ist. Wer unser Geld- und Finanzsystem wirklich verstehen will, muss dieses Buch lesen."

Dr. Thomas Mayer (Ex-Chefvolkswirt Deutsche Bank)

"In einer Zeit, in der die Vermögensverteilung zu einer der brisantesten gesellschaftspolitischen Fragestellungen geworden ist, richten die Autoren ihr Augenmerk auf die wohl essenziellste aller Fragen: Die Geldsystemfrage! Dieses Buch klärt den Leser über die wahre Ursache einer Reihe wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Phänomene auf, welche uns so lange begleiten werden, solange wir uns noch dem aktuellen Geldsozialismus unterwerfen."
 
Ronald Stöferle

Wenn Selbstverständlichkeiten fragwürdig werden gerät die Welt ins Wanken. Die  Finanz- und später die Staatsschuldenkrise stellen die Währungen, unser Geld in Frage. Dabei geht es nicht um etwas mehr oder weniger auf dem Konto, nicht um Verteilungsfragen - sondern um den zentralen Grundpfeiler der Wirtschaft: stabiles, solides, vertrauenswürdiges Geld. Die Autoren näheren sich der Kernfrage des Wirtschaftens leichtfüßig. Es ist keine schwere akademische Abhandlung, deren Fußnoten zur Lähmung des gedanklichen Fortschritts  und deren Lektüre die unweigerlich zum Tiefschlaf oder zur Verweigerung der Aufnahmefähigkeit führt - sondern ein verständlich erklärtes, aber keinesfalls trivialisiertes Werk. Und es ist eines, das animiert und aktiviert - zum nachdenken, zum zweifeln, zum lesen.
 
Roland Tichy, Wirtschaftswoche
 
Andreas Marquart und Philipp Bagus haben ein sehr provokantes und tiefsinniges Werk veröffentlicht. Sie legen klar dar, dass die Regierungen mit ihren finanz- und geldpolitischen Maßnahmen nicht mehr die Interessen der Mehrheit, sondern nur ihre eigenen und die einer höchst wohlhabenden Klasse vertreten. Höchst lesenswert.
 
Marc Faber, Hong Kong

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.