Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Geldsystem: Den Sozialismus in seinem Lauf...
28.06.2014

Gezielt verzögerten und schwächten die Notenbanken jene natürliche Marktreaktion ab und hielten so das Spiel der Fehlallokationen von Kapital und der Fehlanreize für Anleger am Laufen. Die Folge sind immer größere Blasen und immer stärkere Staatseingriffe.

WM-News-Ticker          WEITERLESEN

 

Von Dagmar Metzger, Steffen Schäfer und Christian Bayer

Den Sozialismus in seinem Lauf...

...halten weder Ochs' noch Esel auf, gerne zitierte Erich Honecker dieses angeblich von August Bebel stammende Bonmot. Zuletzt anlässlich des 40jährigen Bestehens des real existierenden Sozialismus in Deutschland. Wenig später fiel die Mauer und nicht nur Francis Fukuyama nahm das Ende der Geschichte an. Der Sozialismus war aufgrund seiner Ineffizienz und seiner Unvereinbarkeit mit der natürlichen Wirtschaftsordnung zusammengebrochen. Doch, so heißt es bereits in der Bibel, lobe den Tag nicht am Morgen, denn Du weißt nicht was der Abend bringt. Wer ist mit der heiligen Schrift nicht so hat, kennt sicherlich das schöne Sprichwort: Wer zuletzt lacht, lacht am besten...

 

So absurd es zunächst klingen mag, der Sozialismus ist weltweit – insbesondere im Westen – tatsächlich auf dem Vormarsch. Staatsquoten nahe an 50 Prozent (und vielerorts auch deutlich darüber) sprechen kaum die Sprache einer freiheitlich orientierten Marktwirtschaft. Der Kern unseres Wirtschaftens ist ohnehin schon seit langem zentralistisch und planwirtschaftlich, also im eigentlichen Sinne sozialistisch, organisiert: Unser Geldwesen.

 

Es sind die Zentralbanken, die sich zu einer essentiellen Bedrohung der Wirtschaft entwickelt haben. Kern des Problems ist dabei die Anmaßung der Institute, sie wüssten die richtige Höhe des Zinses. Diese Hybris ließ weltweit eine Blase nach der anderen entstehen beziehungsweise verhinderte die Korrektur der künstlichen Boomphasen. Gezielt verzögerten und schwächten die Notenbanken jene natürliche Marktreaktion ab und hielten so das Spiel der Fehlallokationen von Kapital und der Fehlanreize für Anleger am Laufen. Die Folge sind immer größere Blasen und immer stärkere Staatseingriffe.

 

Das Ergebnis ist eine völlig groteske Situation: Gemäß einer Studie, welche das renommierte Official Monetary and Financial Institutions Forum (OMFIF)[1] jüngst veröffentlichte, halten insgesamt 400 staatliche Institutionen die unglaubliche Summe von 29,1 Billionen US-Dollar an Wertpapieranlagen. Sie halten damit ein Anlagevermögen, das etwa 40 Prozent der Weltjahresproduktion entspricht. Zu den staatlichen Institutionen gehören natürlich auch die Sovereign Wealth Funds von Ländern, die weitaus besser wirtschaften als es gemeinhin die Länder der EU oder auch die USA tun – beispielsweise Singapur oder Norwegen, aber die Zentralbanken sind mit insgesamt 13,2 Billionen US-Dollar mit im „Investmentboot“, immerhin mehr als 45 Prozent der Gesamtsumme. Die Chinesische Zentralbank ist dabei führend, dicht gefolgt von den Japanern. Auf Platz vier aber kommt bereits die Schweizer Notenbank und die US-amerikanische Fed nimmt den fünften Rang ein. Mehr und mehr dieser Wertpapieranlagen sind nicht mehr nur Staatsanleihen oder Gold, sondern Aktien.

 

Einerseits betreiben die Notenbanken so nichts anderes als massive Kurspflege und halten mit ihren Zukäufen die Aktienindizes der Welt oben. Zur Freude der Investoren, die allerdings die Kursgewinne der vergangenen Jahre auch gut gebrauchen können: Schließlich liegen die Zinsen auf niedrigstem Niveau.

 

Absurderweise sind es zeitgleich genau diese niedrigen Mickerzinsen, die wiederum die Zentralbanken dazu treiben, noch mehr Aktien zu akkumulieren. Denn bisher nutzten die Zentralbanken ihre Möglichkeit der Geldschöpfung oft genug zur Währungsmanipulation – beste Beispiele hierfür sind die Schweiz und China. Die eigene Währung wurde durch Gelddrucken abgewertet bzw. an der Aufwertung gehindert, mit der frisch geschaffenen Liquidität wurden Fremdwährungen, zumeist in Form von Staatsanleihen gekauft. Diese Politik entwertete zwar die Sparguthaben der Bürger, bescherte aber den Notenbanken schöne Renditen, die sie in die jeweiligen Staatshaushalte abführten. Nun aber sind die Institute zu Opfern ihrer eigenen jahrelangen Niedrigzinspolitik geworden. Diese lässt nämlich auch die Renditen der Zentralbanken schrumpfen. Also begeben auch sie sich auf die Suche nach Anlagen mit höheren Renditen und drängen so in die Aktienmärkte.

 

Aus diesen beiden Motiven (Kursstützungen und Renditesuche) entsteht ein Teufelskreislauf: Die Zentralbanken befeuern mit ihrer unendlichen Liquidität die Überhitzung und Blasenbildung an den Aktienmärkten (nicht mehr nur indirekt durch die niedrigen Zinsen, sondern ganz direkt durch ihre eigenen Käufe) und sind, wenn die Blase zu platzen droht, erst recht gezwungen, noch mehr zu intervenieren und aufzukaufen, um den vollständigen Kollaps zu verhindern. Auf diese Weise wandert mehr und mehr echtes (Sach-)Vermögen in staatliche Hände, im Austausch für aus dem Nichts geschaffenes Geld. Die Übernahme von Produktivvermögen durch die öffentliche Hand aber ist ein wesentliches Merkmal des Sozialismus.

 

Dass sich zu allem Überfluss auch noch jede Menge „Wirtschaftswissenschaftler“ finden, die dieses Spiel theoretisch untermauern, macht die Sache dann endgültig rund. Wer angesichts der Misswirtschaft und des damit einhergehendes Leids in Kuba, Nordkorea und den untergegangenen Staaten des Ostblocks ernsthaft behauptet, dass der Staat der bessere Unternehmer sei, ist ein Scharlatan – aber gerade die werden in der Regel vom Staat gut bezahlt.

 

Und so findet dann die Geschichte nicht ihr Ende, sondern nimmt nur eine weitere ironische Wendung: Die Ochsen und Esel finden sich in den Zentralbanken und in den Wirtschaftswissenschaften und sie hemmen auch nicht den Lauf des Sozialismus, sondern verhelfen ihm im Gegenteil erst in den richtigen Schritt und Tritt. Wer genau hinhört, kann vermutlich das laute und herzhafte Lachen aus Erich Honeckers Gruft vernehmen.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.