Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Das griechische Erpressungsprogramm
17.04.2015

Griechenland: Die Phrase vom drohenden Staatsbankrott ist ebenso wie der Besuch in Moskau oder die Reparationskeule Teil des griechischen Erpressungsprogramms: Gebt uns Geld oder wir legen einen Staatsbankrott hin und ihr bleibt auf den Krediten sitzen. - Die traurige Wahrheit: Griechenland ist ein „failed state“.

 

von Dagmar Metzger und Steffen Schäfer, Liberale Vereinigung

Griechenland bzw. die finanzielle und wirtschaftliche Situation des Landes ist ein ewiges Thema. Dabei ist an sich alles klar: Das Land ist komplett im Schuldensumpf versunken. Die Wirtschaft mehr oder weniger zusammengebrochen. Die Arbeitslosigkeit liegt auf unerträglich hohen Niveaus, gerade bei der Jugend.


Die meisten von der Regierung veröffentlichten Statistiken sind – vorsichtig formuliert – lückenhaft. Alle vermeintlich positiven Nachrichten über Primärüberschüsse, das Erreichen von Sparzielen und ähnlichem entpuppten sich früher oder später als Traumgespinste und fromme Wünsche. Mit anderen Worten: Das Land ist eigentlich pleite. Es sollte schnellst möglich den Bankrott erklären und aus der Eurozone ausscheiden. Nur so ist, wenn überhaupt, ein Neuanfang möglich.


Da aber die griechische Politik dann künftig auf sehr viel Geld aus Brüssel und den EU-Staaten verzichten müsste, bringt sie erstaunliche Energie auf und beschreitet die absurdesten Wege, um frisches Geld aufzutreiben. Dazu gehören an den Haaren herbeigezogene Reparationsforderungen, die natürlich nur rein zufällig ähnlich hoch wie die Schulden Athens sind. Dazu gehört auch, eine Klage gegen den Thyssen- Konzern anzustrengen, weil sich dieser weigerte, vier U-Boote fertigzustellen. Schließlich musste er damit rechnen, für seine Leistungen niemals adäquat entlohnt zu werden. Ebenfalls Teil dieses Spiels ist es, nach Russland zu reisen und sich dort nach neuen möglichen Geldgebern umzusehen. Nicht zuletzt gehört dazu auch, andauernd mit einem kurz bevorstehenden Staatsbankrott zu kokettieren.


Im Fall des Falles – wie letzte Woche bei der fristgerechten Tilgung eines IWF-Kredits – ist aber dennoch genug Geld in der Kasse. Denn die Phrase vom drohenden Staatsbankrott ist ebenso wie der Besuch in Moskau oder die Reparationskeule Teil des griechischen Erpressungsprogramms. Ja, ohne Zweifel ist Griechenland pleite und genau diesen Umstand nutzt es nun, um immer neue Hilfen von den übrigen EU-Staaten zu erpressen: Gebt uns Geld oder wir legen einen Staatsbankrott hin und ihr bleibt auf den ausgereichten Krediten sitzen, tönt es mehr oder weniger unverhohlen aus Athen. Ab einer bestimmten Summe hat der Schuldner eben Macht über die Gläubiger. Demselben Muster folgte der Besuch in Moskau: Gebt uns Geld oder wir bandeln mit eurem erklärten Gegner an. Dass Putin nicht so dämlich ist und Geld in ein bodenloses Fass werfen würde, dürfte selbst Tsipras und Co. klarsein. Aber das Signal, welches an die EU mit dem Treffen ausgesendet wurde, war unmissverständlich.


Ebenso die Signale, welche von den Reparationsforderungen ausgehen. Hier wird in erster Linie dem griechischen Volk suggeriert, wer Schuld an der Misere des Landes trägt: Die Anderen, allen voran natürlich die Deutschen. Dass ist ebenso billig wie falsch. Die Ursachen für den Zustand Griechenlands sind weder in den Sparprogrammen der Troika und schon gar nicht in der Besetzung des Landes vor 70 Jahren zu suchen. Die traurige Wahrheit ist, dass Griechenland ein „failed state“ ist. Nicht erst seit gestern, sondern bereits seit vielen hundert Jahren.


Die komplette Politikerkaste ist bis ins Mark korrupt – von ganz links bis ganz rechts. Es macht überhaupt keinen Unterschied, wer dort gerade regiert, bisher hat noch jede Regierung versucht, sich möglichst schnell die Taschen vollzumachen. Es gibt keinerlei funktionierende staatlichen Institutionen, Recht und Gesetz bestehen nur auf dem Papier, tatsächlich bestimmt eine hässliche Mischung aus Nepotismus und Patronismus das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben. Zeitgleich ist die Gesellschaft seit dem Bürgerkrieg zwischen Kommunisten und Nationalisten während und nach dem zweiten Weltkrieg tief gespalten – es gibt in Griechenland kein Gemeinwesen nach mitteleuropäischem Verständnis. Auch beschränkt sich die Einstellung, sich möglichst selbst zu bereichern, nicht alleine auf die politische Kaste. Der Sippe hilft man, wo man kann, auch dem Fremden begegnet man freundlich und herzlich, gemäß den antiken Vorstellungen des Gastrechts. Dass aber ein Staatsgebilde nur dann funktionieren kann, wenn die Bürger sich einigermaßen mit ihm identifizieren und bereit sind, sich für das Gemeinwesen auch einzubringen, sich zu engagieren und eben nicht nur herausholen, was möglich ist, dieses Verständnis fehlt. Es mag erfrischend sein, in so einem Land Urlaub zu machen – dauerhaft für diese Zustände den Geldbeutel aufzumachen, ist es sicherlich nicht.


Den einzig richtigen Umgang mit so einem „Geschäftspartner“ zeichnete Thyssen vor: Einstellung der Leistungen, Beendigung der Geschäftsbeziehungen und so den entstandenen Schaden begrenzen. Nur leider ist die EU kein Unternehmen, welches sich an wirtschaftlichen Grundsätzen und Vernunft zu orientieren hat, sondern ein höchstmerkwürdiges politisches Gebilde – weshalb es letztlich genau zwei Gründe gibt, warum mit Griechenland nicht schon längst so verfahren wurde wie es angesichts der Lage geboten wäre.


Zum einen sind etliche EU-Staaten Griechenland gar nicht so unähnlich. Südlich von Rom, ja eigentlich schon südlich von Florenz herrschen ein ähnliches Denken und ähnliche Gesellschaftsstrukturen wie am Peleponnes. Auch in Spanien und Portugal herrschen (vielleicht etwas abgeschwächt) griechische Verhältnisse, ebenso in Frankreich, nur dass sich hier noch die Hybris dazugesellt, man sei, wenn schon nicht Weltmacht, dann doch zumindest eine internationale Großmacht. Alle diese Staaten setzten darauf, ihre wenig leistungsfähigen Wirtschafts-, Gesellschafts- und Politikstrukturen auch künftig durch die Institutionen der EU (vulgo die Leistungsfähigkeit der nördlichen Länder) finanzieren zu lassen.


Das ganze Gebilde wäre längst auseinandergebrochen, gäbe es da nicht noch den zweiten Grund, der dieses unausgewogene Konstrukt zusammenhält: Die gerade von Berlin mitgetragene und vorangetriebene Horrorvision des Umbaus der EU von einer reinen Wirtschaftszone in einen Superstaat.

 

Die „Vereinigten Staaten von Europa“ sind das Endziel dieser Vision, die eigentlich schon längst gescheitert ist und dennoch immer weiter, immer wilder und immer verzweifelter verfolgt wird. Dieser Vision werden Vernunft, sozio-ökonomische Realitäten und nicht zuletzt das Wohl der europäischen Völker untergeordnet, ja geopfert. Solange in Brüssel, in Berlin und den anderen Hauptstädten der EU an dieser Vision festgehalten wird, wird der griechische Totentanz weitergehen.


Solange dieser Motor läuft, wird sich der Kaufkraft- und damit einhergehend der Wohlstandsverlust beschleunigen. Die Freiheitseinschränkungen werden immer größer werden. Die Spaltung der europäischen Völker wird sich vertiefen. Der einzige Weg dies zu stoppen, wäre als erster Schritt der Austritt aus der Gemeinschaftswährung und in der Folge dessen eine drastische Reform des derzeit existierenden Finanzsystems. Die alleinige Rückkehr zu den nationalen Währungen innerhalb des Teilreservebankensystems einerseits und des ungedeckten Papiergeldsystems andererseits, wird die bestehenden Probleme langfristig nicht lösen, sondern bestenfalls den Verfall verzögern.


Aber reine Willensbekundungen sind hierfür schon lange nicht mehr ausreichend. Die Bürger, müssen endlich beginnen, Widerstand gegen die herrschende Politik zu leisten. Nicht alleine, aber auch und insbesondere an den Wahlurnen.
 


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.