Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Kuckuck EM-Fans

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Finanzsystem: Griechenland ist überall
20.07.2015

Zu sagen, unser Wirtschafts- und Finanzsystem sei in eine gewisse Schieflage geraten, lässt ein völlig falsches Bild entstehen. Es suggeriert, dass sich diese Schieflage mit einigen Eingriffen lösen ließe. Tatsächlich ist das System in einem Strudel unrettbar gefangen.

 

Von Dagmar Metzger und Steffen Schäfer

Zu sagen, unser Wirtschafts- und Finanzsystem sei in eine gewisse Schieflage geraten, lässt ein völlig falsches Bild entstehen. Es suggeriert nämlich, dass sich diese Schieflage mit einigen Eingriffen und technischen Maßnahmen der ökonomischen Klempner, gemeinhin auch Politiker und Zentralbanker genannt, lösen ließe. Tatsächlich ist das System in einem Strudel unrettbar gefangen. Diesen Strudel hat es selbst ausgelöst.


Die Auswirkungen dieses Strudels sind inzwischen weltweit spürbar und weltweit ist die Ursache immer dieselbe: Zu viel Geld, also zu viele Schulden und zu viele Kredite. Kredite, die aus dünner Luft geschöpft werden und hinter denen keinerlei Ersparnisse stehen, führen rund um den Globus zu immer mehr und immer größeren Blasen. In China beispielsweise war dies der Treibstoff für eine gewaltige Aktienhausse, welche die Kurse des Shanghai Composite Indexes innerhalb von nur zwölf Monaten nahezu verdreifachte. Erstmals - in der jüngeren Geschichte des Landes - verschuldeten sich die Chinese für ihre Aktienspekulationen, anstatt Erspartes zu investieren.


In Nordamerika haben sich einmal mehr gewaltige Blasen gebildet – diesmal nicht nur am Aktien- und Immobilienmarkt, sondern insbesondere bei Auto- und Bildungskrediten. In Europa ist es nicht alleine das wirtschaftlich völlig unbedeutende Griechenland, das eine Krisenwelle nach der anderen durch den Kontinent schickt. Portugal, Spanien, Italien oder auch Frankreich haben sich längst hinter Griechenland eingereiht. Wer übrigens glauben sollte, dass Deutschland die Lichtgestalt der EU sei, sollte einen kurzen Blick auf die implizite Verschuldung der Bundesrepublik riskieren: In wenigen Jahren werden vor allem die Kosten unserer Rentensysteme kaum mehr tragbar sein. In der Folge wird sich die Verschuldung der Bundesrepublik drastisch und schnell erhöhen.


Überall herrschen ähnliche Probleme und überall wird in ähnlich falscher Weise darauf reagiert. In China hat die Regierung bereits erste Stützungsmaßnahmen für die Aktienmärkte unternommen und es darf davon ausgegangen werden, dass dies nur der Anfang war. Dabei wurde die Aktienblase nicht zuletzt dadurch ausgelöst, dass Peking im vergangenen Jahr nicht nur die Leitzinsen, sondern auch die Mindestreserve für Banken mehrfach gesenkt hatte. So wurde es überhaupt erst möglich, dass verstärkt Kredite für Aktienspekulationen ausgereicht wurden. Aber immerhin können sich die Chinesen die Stützungskäufe (noch) leisten und müssen nicht auf frisch gedrucktes Geld zurückgreifen.


In Nordamerika werden die Rufe immer lauter, den angeschlagenen Finanzierern von Leasingkrediten zu helfen. Für Studenten werden ohnehin schon lange Hilfsprogramme gefordert, die ihnen aus der Schuldenfalle Ausbildung heraushelfen sollen. Dabei gibt die Zentralbank seit Jahren geldpolitisch Vollgas und auch das vorgebliche Ende der QE-Programme ändert daran wenig. Denn die Operation Twist ist ein adäquater Ersatz hierfür. Die für den Herbst angedeutete Zinserhöhung wird vermutlich, nicht zuletzt angesichts des bevorstehenden Präsidentenwahlkampfs, immer nur eine Andeutung bleiben. In Europa wird ebenfalls seit vielen Jahren versucht, die Krise mit einem Mehr an Geld zu lösen. Seit Januar 2015 läuft das größte Ankaufprogramm für Staatsanleihen, wodurch der Kurs des Euro zwar auf Talfahrt geschickt, die Krise aber keinesfalls gelöst wurde.


Alle Rettungs- und Hilfsprogramme führen letztlich immer tiefer in die Krise. Denn statt die wirtschaftlichen Bereinigungen zuzulassen, wurden sie seit mehr als 30 Jahren immer wieder verhindert. Hierdurch wurde die Fallhöhe so weit nach oben geschraubt, dass nun jede Bereinigung das Potential hat, unser Wirtschaftssystem zum Kollabieren zu bringen. Also muss inzwischen jede Bereinigung durch staatliche und mittels Schulden finanzierte Eingriffe verhindert werden. Diese Eingriffe aber lassen das Ende der Fahnenstange immer schneller näher kommen. Diese markiert das Ende der Schuldentragfähigkeit und die meisten Staaten nähern sich ihr langsam aber sicher.


Hierin darf man auch einen der tatsächlichen Gründe für die forcierte europäische Einigung sehen. Spanien, Frankreich oder Italien, können ihre Schulden alleine nicht mehr lange schultern. In einem größeren System allerdings könnte noch einmal weiter aufgeschuldet werden. Deshalb wird man auch Griechenland niemals aus der Währungsgemeinschaft entlassen. Wäre ein Verlassen der „Aufschuldungsunion“ nämlich möglich, werden die Investoren ihr nicht genug Vertrauen entgegen bringen. Die Idee einer verstärkten Kreditaufnahme mittels einer größeren politischen Einheit wäre dann unmöglich.


Da dieser Ansatz jedoch immer weiter in die Verschuldung führt, kann er logischerweise kein Ausweg aus dem Schuldenproblem sein. Denn in Spanien oder Italien (diese beiden Länder nur als Beispiel, letztlich könnte man nahezu jedes westliche Land nehmen) wird sich auch in einem größeren Konglomerat nichts ändern. Im Gegenteil – dadurch, dass dann die Schuldenlast von mehreren Schultern getragen werden müsste, würden die Länder doch nur dazu ermutigt, sich noch schneller zu verschulden – das klassische moral hazard Problem.


Anstatt sich also in immer größere und zentralistisch geführte Einheiten zu flüchten, bestünde die Lösung im Gegenteil. Kleinere Einheiten, welche die regionalen Gegebenheiten und Probleme besser verstehen, in denen vielleicht sogar eine Art sozialer Kontrolle durch die Bevölkerung möglich wäre (siehe Island) und die insgesamt durch echten Freihandel verbunden sind, wären sehr viel stabiler und flexibler im Umgang mit größeren Krisen. Die Ideen „Europa der Regionen“ und „Europa der Vaterländer“ weisen in diese Richtung ebenso wie die Subsidiarität, immerhin ein Gründungsprinzip der EU. Von allen diesen Ideen aber hat sich Brüssel schon vor langer Zeit verabschiedet.


Dies ist allerdings nur der eine Aspekt. Noch viel wichtiger wäre es, endlich zu einem Geldsystem zurückzukehren, dass der staatlichen Ausgabenwut natürliche Grenzen auferlegt und so die Möglichkeit staatlicher Rettungseingriffe in das Wirtschaftssystem von vornherein unterbindet oder zumindest minimiert. Hierfür muss einerseits das Zentralbanksystem abgeschafft werden. Dank den Zentralbanken nämlich konnte das heutige Teilreservesystem überhaupt erst in dem gewaltigen Ausmaß implementiert werden. Hierdurch wiederum wurde es dem Staat erst möglich, eigentlich unbezahlbare Unternehmungen doch zu finanzieren. Galt dies zunächst insbesondere für Kriege, wie der ehemalige Bundesbank-Chef Axel Weber jüngst in einem Gastbeitrag für die Handelszeitung  bestätigte, so werden heute vor allem Sozialsysteme und immer massivere Wirtschaftseingriffe darüber finanziert.


Andererseits muss den Bürgern die Hoheit über ihr Geld zurückgegeben werden. Nur wenn der Bürger selbst darüber entscheiden kann, was er als Geld verwenden will, womit er bezahlen und bezahlt werden möchte, kann das Geld- und Finanzsystem zu nachhaltiger Stabilität zurückfinden. Sobald den Banken die Möglichkeit zur Geldschöpfung genommen wird, werden auch die kreditgetriebenen Spekulationswellen mangels zur Verfügung stehendem Geld ein Ende finden. Ohne Zentralbanken gäbe es keine künstlichen Zinsmanipulationen mehr: Die Zinsen für Kredite würden endlich wieder in adäquater Weise die Risiken von Investments widerspiegeln und so die dramatischen Fehlallokationen von Kapital verhindern. Nicht zuletzt kann sich der Bürger dann der staatlichen Inflationssteuer durch die Verwendung von kaufkraftstabilem Geld entziehen.


Die entscheidende Frage ist somit nicht, ob Griechenland oder Deutschland die Eurozone verlassen soll, sondern die Frage nach dem Geldsystem. Kann es gelingen, die Bürger für die Problematik eines Systems, in dem Geld durch Kredit geschöpft wird, zu sensibilisieren? Kann man sie davon überzeugen, dass sie die langfristigen Folgen wie Kaufkraftverluste und Überschuldung tragen müssen, obwohl sie die kurzfristigen Vorteile wie beispielsweise großzügige Sozialsysteme oder günstige Kredite sehr viel direkter wahrnehmen?


Falls ja, haben die Gesellschaften immer noch die Chance, den breiten gesellschaftlichen Wohlstand zu bewahren bzw. neu zu bilden. Auch die individuellen Freiheiten würden dann bewahrt bleiben und die Gesellschaften würden wieder beginnen, nicht nur wirtschaftlich sondern auch geistig und kulturell zu prosperieren. Falls nein, wird Griechenland in nicht allzu ferner Zukunft überall sein.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.