Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Merkel präsentiert Böhmermann

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Ein Hoch der Muße

Dialoge Zukunft Vision 2050

Politische "Hermeneutik"

2+2=4

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Rette sich wer kann
18.05.2010

Die Rettungsmaßnahmen bedeuten lediglich Zeitgewinn. Nur die erfolgreiche Inflationierung verschafft etwas Luft! Gewinnen die Banken gegen die Nationalstaaten, in dem sie die Pleite dieser herbeiführen, heißt es nur noch: rette sich wer kann.

 


Von Martin Stephan, Chefredakteur Travel Trader


Wie geht die EU-Solvenzkrise weiter?

Erinnern Sie sich noch an die Einführung des Euros? Was war die treibende Kraft hinter der Entscheidung, die Währungen der Nationalstaaten gegen eine Kunst- als Gemeinschaftswährung zu etablieren, den ECU, einer reinen Verrechnungseinheit, unter dem Namen EURO, ins Rennen zu schicken? Waren es paneuropäische Gefühle nun endlich nur noch eine Währung benützen zu dürfen – schon wegen des Tourismus und des Warenhandels? War es die vermeintlich integrierende Kraft, die EUROpa sichtbar über die Einheitswährung, alsbald auch unsichtbar über gleiche politische, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Konvergenz einen sollte? Vermutlich haben Sie sich auch damals keinen Bären aufbinden lassen, denn diese Argumente sind so abgedroschen, dass sie heute nicht besser in den Ohren klingeln (sollten) als damals.

 


Die D-Mark muss weg!
Der Euro kam nur deshalb so früh, weil die D-Mark, bzw. der bald durch sie vertretene Hartwährungsblock innerhalb der EU endlich beseitigt werden musste. Denn nur durch die Existenz dieses Blocks fiel es auf, dass die anderen Währungen, auch über Europa hinaus, fast permanent an Wert einbüßten. Während sich Italiener, Spanier, Griechen und Portugiesen zumeist ohne murren alle drei bis fünf Jahre abwerten ließen, erlitt der Franzose fast schon eine gefühlte kriegerische Niederlage, wenn sein geheiligter „neuer Francs“ – der alte wurde bereits aufgegeben – mal wieder von der D-Mark degradiert wurde. Auch US-Dollar und Briten-Pfund befanden sich gegen die D-Mark in einem tendenziellen Abwertungskampf, jahrein, jahraus…


Der Euro wirkt schon bald wie die D-Mark
Zwar verlor die neue Währung zu Beginn Ihres kommenden Siegeszuges aufgrund von grundsätzlichen Ressentiments gegenüber der Weltwährung US-Dollar. Doch nach Tiefstkursen unter 0,80 $/€ ging es dann doch schnell über die Parität gegen 1,40 bis 1,60 $/€ nach oben. Der Euro war zur D-Mark mutiert, die EZB zur Bundesbank – und alle Europäer freuten sich, sie waren auf einmal „Wirtschaftsdeutsche“.


Konvergiert ist in der ganzen Zeit von 2002 bis heute gerade auf sozialer, steuerlicher oder gar wirtschaftlicher Ebene allerdings gar nichts. Die sich weltweit erholende Konjunktur nach der „erweiterten Dotcom-Krise“ ließ bloß alle Boote in der Zeit der schönen Wirtschaftsflut mit ansteigen, echte Belastungen gab es nie.


Doch jetzt, zum ersten Mal seit der EURO-Einführung, geht es nicht darum Überschüsse zu verteilen, sondern schlicht um das Management der Defizite, der Schulden. Und es zeigt sich erst jetzt, dass die Einheitswährung eine reine Schönwetter-Währung war, die Spannungen, Anzeichen des Versagens der strukturellen Integrität überhaupt nicht verkraften kann. Von daher ist auch das derzeit zu vernehmende Argument, „dass der Euro ab jetzt eine Weichwährung sei“ so nicht richtig. Vielmehr zeigt der Euro jetzt das Gesicht, das er immer hätte zeigen müssen, wenn die Belastungsfaktoren drastisch zunehmen.


Die EZB hat keine Wahl

Auch der Vorwurf an die EZB, sie haben „politischem Druck nachgegeben“, als sie sich zum Ankauf von Euro-Staatsanleihen entschied, ist Unsinn. Kein Politiker musste die Zentralbänker überreden oder zwingen, es fehlt schlicht und ergreifend die Alternative.


Denn nur auf diesem Weg kann die EZB ihr wirklich wichtigstes Ziel erreichen – und das ist nicht der stabile Geldwert, der sortiert sich dahinter ein. Vielmehr muss sie dafür sorgen, dass der Euro überhaupt existieren kann! Natürlich schmeckt das Vielen nicht, dass sich die europäische Währungsüberlegenheit jetzt auf einmal in Luft auflösen soll, doch genau das ist der Preis, den wir dafür zahlen, dass es in den vergangenen Jahren nicht einmal ansatzweise gelang eine echte „Union“ zu bilden.


Jeder Nationalstaat kocht weiterhin sein eigenes Süppchen, macht das was er für richtig hält, die europäischen „Partner“ kommen dann irgendwann hintendran. „Big Money“ hat sich das Spielchen jahrelang angeschaut – und gut damit verdient in Zeiten der Überliquidität. Doch der einsetzende Verteilungskampf sorgt dafür, dass Investments als höheres Wagnis wahrgenommen werden. Griechenland ist jetzt nicht mehr „Deutschland plus kleiner Renditeaufschlag“, sondern eher wie „Ägypten – mit spürbaren Solvenzabschlag“!


Es droht die Deflation und nicht die Inflation
Der jüngst implementierte Rettungsschirm der EU-Staaten weißt einen gravierendes Fehler auf, von daher wird er im Ernstfall nicht wirken. Ferner hat sich die Höhe der Schulden im Euroraum nicht verringert – durch die Rettungsaktionen werden sich diese sogar erhöhen.


Große Sparanstrengungen werden von den EU-Regierungen daher schon sehr bald unternommen werden - Steuersenkungen können sie vergessen, Steuererhöhungen werden folgen, die Solvenzkrise erfährt aktuell nur eine kurze Unterbrechung, die Angreifer formieren sich neu. Diese Gemengelage wirkt deflationär – von „Weimarer Verhältnissen“, von denen Sie ab und an lesen können, sind wir daher so weit weg wie selten zuvor.


Während die Verbraucher weder ausgeben können noch wollen, müssen die Regierungen ebenfalls sparen und Steuern erhöhen – ein Desaster – und das nicht nur hier in Europa:



Grafik: Weiterhin kommt die Geldschöpfung nicht in Tritt, sind die Geldmengen rückläufig - sogar in den USA, obwohl doch alles "so rosig" aussehen soll. Doch das ist nichts anderes als eine Lüge, der Blick auf die Charts verrät die bittere Wahrheit. Es bedarf also weiterhin der Notenbanken um den deflatorischen Tendenzen klar entgegenzuwirken!


Nur der Ankauf von Staatsanleihen durch Notenbanken
kann die Deflation noch abwenden

Der Rettungsschirm für die de facto insolventen PIIGS soll den Spekulanten klar machen: „wir halten dagegen“, doch diese Maßnahme ist allein wertlos. Käufe von Staatsanleihen durch die EZB sind aus zwei Gründen absolut erforderlich! Erstens wird so das abrutschen der Bondmärkte und damit der Zinsanstieg verhindert und zweitens führt die Notenbank jedem Verkäufer Liquidität zu. Je höher der Preis, desto höher diese Liquidität.

Auf diese Weise wird zwar nicht zwingend neues Geld für die Realwirtschaft kreiert, aber die Liquidität im Finanzsektor bleibt hoch. Die durch Bondverkäufe gewonnene finanzielle Beweglichkeit wird sicherlich von einem Teil der Investoren genutzt werden um Sachwerte zu kaufen – Bonds werden an Beliebtheit klar verlieren. Natürlich ist diese Monetarisierung der Bondmärkte durch die Notenbanken, zu Ende gedacht, inflationär, bzw. ermöglicht neue Preisblasen an den Eigenkapitalmärkten. Allerdings ist dies nicht inflationär – jedenfalls dann nicht, wenn Inflation nur als Preissteigerungen in Warenkörben wahrgenommen wird.


Die Kritiker der Bondankäufe wollen
offenbar den Systemzusammenbruch

An dieser Stelle muss aus meiner Sicht auf eine Art Paradoxon bei der Wahrnehmung dieser Krise hingewiesen werden. Natürlich ist es nichts anderes als „Schulden-Planwirtschaft“ wenn „Rettungsschirme“ aufgespannt oder Schulden durch die Zentralbank zurückgekauft werden. Natürlich kann das verdammt werden, allerdings: es ist alternativlos, wenn dieses System zumindest vorläufig erhalten bleiben soll.


Ja, sein Zusammenbruch wäre nur „fair“, aber was würde diese Fairness bedeuten? Alle Staaten wären pleite, unser Geld besäße keine Kaufkraft mehr, folglich würde keiner mehr gegen Geld handeln. Unser Gesellschaftssystem würde zusammenbrechen, Mord und Totschlag wären schon bald an der Tagesordnung – ist das auch noch fair?


Es kann doch nicht darum gehen, hier „Recht“ zu haben und deshalb den Verfall der Gesellschaft gutzuheißen. Natürlich löst die anhaltende Schuldenmacherei keine Probleme und wird uns in einigen Jahren erneut um die Ohren fliegen, aber diese Jahre, können Sie und ich nutzen, um uns auf das unvermeidliche Ende dieses Finanz- und damit Wirtschafts- und Gesellschaftssystems vorzubereiten.


Aus meiner Sicht geht es wirklich um nichts anderes als um diesen Zeitgewinn. Nur die erfolgreiche Inflationierung verschafft uns Luft! Gewinnen die Banken gegen die Nationalstaaten, in dem sie die Pleite dieser herbeiführen, heißt es nur noch: rette sich wer kann. Beachten Sie diesen Zusammenhang bitte, wenn Ihnen mal wieder jemand weismachen will, dass uns die „Pleitegriechen“ doch nichts angehen und die Notenbank doch ausschließlich dem Geldwert verpflichtet sein sollte und nicht für den Schuldenankauf.


Der Volksverrat begann vor vielen Jahrzehnten,
er startet nicht jetzt erst

Den unwissenden Bürgern und ihren medialen Sprachrohren bleiben einfach die Zusammenhänge verborgen. Da regt man sich wegen 8 Mrd. EUR deutsche Griechenlandhilfe für 2010 und weiterer 22 Mrd. EUR für das kommende Jahr auf. Es darf auch ein bisschen größer sein: immerhin soll der deutsche Anteil am Rettungsschirm rund 125 Mrd. EUR betragen. Und hier heißt es dann fast unisono: „Deutschland ist der ewige Zahlmeister“ der EU – oder auch „was gehen uns die Probleme der anderen an“. Mittlerweile habe ich aufgehört im Bekanntenkreis über dieses Thema zu sprechen. Es bringt nichts, wenn die Meinungskontrahenten erst seit Wochen das Thema Wirtschaft für sich entdeckt haben und sich deshalb für Experten halten – aber natürlich gar nichts verstanden haben.


Der jetzt angemahnte deutsche Beitrag für die vermeintliche Rettung des Euros und einige seiner Mitgliedsstaaten ist ärgerlich – aber mehr auch nicht. Machen Sie sich doch bitte bewusst, dass allein die „Privatisierung“ der deutschen Versorger seit 25 Jahren gewaltige Summen in private Hände spült, statt diese, wie zuvor in die Kassen öffentlichenen Hand zu befördern. Raten Sie doch mal, was uns allen allein die „private Existenz“ des aus VEBA und VIAG zur E.ON verschmolzene Energiekonzern jedes Jahr im Durchschnitt kostet, schauen Sie sich die Bilanzen des Oligopolisten doch an: sein Gewinn ins unser Verlust. Hier geht es um insgesamt Hunderte von Milliarden Euros, die einfach für ein Butterbrot in die Privatwirtschaft überführt wurden. Doch das Wasser und Strom ebenso wenig in privater Hand verloren haben wie Polizei und Bundeswehr, das begreift kaum einer. Vermutlich werden aber auch die Letztgenannten noch in irgendwelche private Organisationen überführt, immerhin müssen ja die Transferleistungen bezahlt werden.


Nur nicht aufregen…
Ärgern Sie sich daher bitte nicht allzu sehr über die aktuelle Geldvernichtung durch die Parteiendiktatur, sie stellt nur die konsequente Fortführung der bisher bereits stattgefundenen Perma-Veruntreuung dar. Diese Milliarden wären so wie so abgeflossen, lediglich über andere Kanäle und in nicht ganz so schneller Zeit. Und die Schuldenlast von Bund, Ländern und Gemeinden wird unaufhörlich weiter zulegen – und das ganz unabhängig von den Griechen oder anderen „Südstaaten“ der EU, denen geholfen werden muss.


Rettungsschirm mit Geburtsfehler

Was „Big Money“ über den EU-Rettungsschirm denkt, kann noch immer am Devisenkurs des Euro abgelesen werden. Derzeit werden nur noch 1,24 USD/EUR gezahlt. Warum haben die Finanzakteure so wenig Respekt vor immerhin 750 Mrd. Euro, die angeblich zur Hilfe bereitstehen wenn sie durch schwächelnde Staaten angefordert werden?


Es sind mehrere Gründe für diese Ignoranz verantwortlich. Zum einen wird schlicht bezweifelt, dass dieses Geld im Ernstfall wirklich bereitsteht. Man erwartet, dass Länder wie Deutschland am Ende doch noch einen Rückzieher machen, weil irgendwelche Bedingungen nicht erfüllt seien. Zweitens stört, dass dieses Geld nur durch neue Verschuldung im Ernstfall kreiert werden kann. Drittens und aus meiner Sicht entscheidend ist aber das Prozedere der Unterstützung dafür verantwortlich, dass dieser Schirm nicht ernst genommen wird.

Zwar ist es aus Sicht der geldgebenden Regierungen nachvollziehbar, dass diese auf den ersten Blick hohen Beträge nicht in einen Pool, der durch Brüssel gemanagt wird, fließen und sich die Mittelverteilung damit der Kontrolle der Geber entzieht. Daher allerdings auf bilaterale Vereinbarungen zu bestehen, durch die die Unterstützung geregelt werden soll, ist nicht zweckdienlich.

Wenn ein Land wie Portugal tatsächlich in Schwierigkeiten geraten sollte und dringend die zugesagten Mittel einfordert, werden die Märkte den Beteiligten nicht die Zeit geben durch eine Vielzahl an bilateralen Verträgen über voraussichtlich Tage bzw. Wochen die benötigten Gelder aufzutreiben. Folglich wird am Ende dann doch nur aus der Not hastig unterschrieben – oder der Notleidende rutscht in die Pleite. Leider bin ich mir sicher, dass die Investoren wie Hedge-Fonds diese konzeptionelle Schwäche bereits erkannt haben und nur zu begierig darauf warten, diese aufzudecken.


Der nächste Angriff auf einen Euro-Staat ist daher aus meiner Sicht bereits eine ausgemachte Sache, fragt sich nur wer und wann! Leider werden auch diese beiden Fragen sehr schnell eine Antwort erhalten und dann wird alles sehr schnell gehen. Man kann nur hoffen, dass sich die involvierten „Experten“ inzwischen so gut in die Denk- und Funktionsweise der Märkte eingearbeitet haben, dass sie die zumindest dümmsten Fehler vermeiden und am Ende die Abwehrschlacht siegreich bestreiten können.

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


Top News

  • Von Storch: "Mittlerweile ist der Punkt erreicht, an dem Griechenland möglicherweise nicht nur aus dem Euro, sondern auch aus der EU austreten sollte."

    Weiterlesen...
  • Asylkrise: Der bayerische AfD-Landesvorsitzende kritisiert die Kirchen und wirft ihnen Scheinheiligkeit vor. "Unter dem Deckmantel der Nächstenliebe" wollen sie ein Milliardengeschäft mit der Flüchtlingskrise machen und Gewinne maximieren.

    Weiterlesen...
  • Die EU steckt nach Ansicht des Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz in einer existenziellen Krise. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte S...

    Weiterlesen...
  • Streiks und Unruhen in Frankreich eskalieren immer mehr. Heute werden sogar Atomkraftwerke bestreikt. In den Medien wird dennoch ein relativ ruhiges Bild gezeichnet. Ein Video über die Situation der letzten Tage zeigt das Gegenteil. Versinkt Frankreich im Chaos?

    Weiterlesen...
  • Beatrix von Storch: Offener Brief an Aiman Mazyek, Chef des Zentralrats der Muslime: "Die größte Bedrohung für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat geht heute vom politischen Islam aus. Entscheidend ist: Ihr ungeklärtes Verhältnis zum politischen Islam und zur Scharia."

    Weiterlesen...
  • Ifo-Chef Fuest kritisiert Einigung auf weitere Griechenland-Hilfen. Der IWF habe gefordert, dass Griechenland Schulden in Höhe von weiteren 90 Milliarden Euro erlassen werden, das wären rund 25 Milliarden Forderungsverzicht für Deutschland. „Das ist nicht so beschlossen, aber darauf wird es wohl hinauslaufen“

    Weiterlesen...
  • Gauland: Frau Merkel lässt sich von Erdogan erpressen. "Man braucht jedoch kein Fachpolitiker zu sein, um erkannt zu haben, dass das EU-Türkei-Abkommen von vorneherein und von Grund auf falsch gewesen ist."

    Weiterlesen...
  • Gold von vielen Seiten unter Druck: US-Zinserhöhung, starker Dollar, ETF-Verkäufe. - 50% der Marktteinehmer erwarten eine Zinserhöhung im Juni.

    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

 

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.