Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Latest homment.com

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

PIRATEN: Providerhaftung – Keine Privatpolizei im Internet

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Geldsystemkrise: beschleunigter Zerfall
19.06.2010
Der Zerfall der Welt – und öffentlichen Ordnung wir sich im zweiten Halbjahr 2010 erneut beschleunigen. Jedem der vier „Single Point of Failure“ der Weltordnung, nämlich der Außenpolitik, den Finanzmärkten, der Wirtschaft und dem sozialen Frieden droht der Kollaps und damit der Kollaps des gesamten Systems.

Eine Analyse des Global European Anticipation Bulletin
 
Das Tagesgeschehen bestätigt jeden Tag erneut, dass die weltweite umfassende Krise sich sehr wohl in der Phase des Zerfalls der Welt – und öffentlichen Ordnung befindet. Selbst die großen Medien beginnen, wenn auch noch sehr verhalten und zaghaft, die Ereignisse als das zu kommentieren, was sie sind, nämlich historische Umbrüche.


Nach Auffassung von LEAP/E2020 wird sich der Zerfall der Welt – und öffentlichen Ordnung im zweiten Halbjahr 2010 erneut beschleunigen. Jedem der vier „Single Point of Failure“ der Weltordnung, nämlich der Außenpolitik, den Finanzmärkten, der Wirtschaft und dem sozialen Frieden droht der Kollaps und damit der Kollaps des gesamten Systems. Dies alles spielt sich vor dem allgemeinen Hintergrund einer wirtschaftlichen Gesamtsituation ab, in der die globale Rezession, die durch Konjunkturprogramme nur vorübergehend eingedämmt werden konnte, wieder an Schärfe zulegt.


Aber bevor wir im Detail unsere Vorhersagen über die Entwicklung der Wirtschafts- und Finanzkrise im zweiten Semester 2010 vorstellen werden, wollen wir festhalten, dass der Juni 2010 mit zwei anschaulichen Beispielen für den sich beschleunigenden Zerfall der Weltordnung aufwarten konnte: Eines im Bereich der globalen Wirtschaftsordnung, das andere betreffend der Fähigkeit der USA, die Politik ihrer Verbündeten zu kontrollieren.

Nach unserer Auffassung gibt es vier Single Points of Failure des internationalen Systems, die jeden Moment kollabieren können und damit auch das gesamte System funktionsuntüchtig machen:

1. Die öffentlichen Schulden der westlichen Staaten
2. Die europäischen Sparprogramme
3. Die Inflation in China
4. Die schrumpfende US-Wirtschaft

Jeder einzelne dieser Punkte wird im Verlauf des zweiten Halbjahrs 2010 eine Krise in einem bestimmten Wirtschaftssektor, in einer bestimmten Region oder gar weltweit auslösen.


In dieser Pressemitteilung der 46. Ausgabe des GEAB wollen wir unsere Vorhersagen zum vierten Single Point of Failure im 2. Halbjahr 2010 vorstellen, also die schrumpfende US-Wirtschaft. Darüber hinaus beinhaltet diese Ausgabe des GEAB einen weiteren Auszug des Handbuch der politischen Antizipation, der die Fragen der Informationsquellen und der Forschergruppe behandelt, sowie Informationen über das neue Ausbildungsjahr in politischer Antizipation 2010/2011, das ausschließlich Lesern des GEAB offen steht. Weiterhin stellen wir in dieser Ausgabe unsere Ratschläge zu Anleihen der US-Gebietskörperschaften („Munis“), den Aktienmärkten, Devisen und Immobilien vor, die unsere Leser gegen die Risiken des zweiten Halbjahrs 2010 wappnen sollen.


Was die globale Wirtschaftsordnung anbelangt, wollen wir daran erinnern, dass vor etwas mehr als einem Jahr der G20 für sich in Anspruch nahm, eine Art Weltregierung zu etablieren, und die USA sich noch der Illusion hingaben, der entstehenden neue Weltordnung ihre Prioritäten aufzwingen zu können. Aus beidem ist nicht viel geworden: Die Finanzminister der G20-Staaten konnten bei ihrem Treffen in Busan in Süd-Korea sich nicht auf eine globale Bankenabgabe einigen, obwohl dieses Projekt von den USA, Großbritannien und den Euro-Ländern unterstützt wurde. Und sie verweigerten sich dem US-Wunsch, sich für die Auflage weiterer Konjunkturprogramme auszusprechen. Die G20 waren sich aber nicht zu blöde, „zu beschließen“, dass jeder Staat nach eigenem Gutdünken und finanziellen Möglichkeiten Programme zur Ankurbelung der Wirtschaft beschließen könne.


Das klingt wahrlich nicht nach dem neuen Zentralorgan der Weltregierung, als das vor gerade etwas mehr als einem Jahr der G20 anzutreten schien. Ganz im Gegenteil: Der G20 ist Abbild der nationalen Egoismen der Staaten geworden, von denen wir schon vor langer Zeit vorhersagten, dass sie entscheidender Antrieb der Politik der nationalen Regierungen werden würden, weil die Weltgemeinschaft versagt hatte, den nunmehr instabilen Dollar durch eine neue, für alle Staaten akzeptable Weltreserve- und Leitwährung zu ersetzen.


Heute ist die bisherige Weltordnung bereits so in Misskredit geraten, dass die meisten Staaten nicht mehr bereit sind, nach den US-Regeln zu spielen. Vielmehr glaubt jeder, nach den eigenen, in seinem Interesse geschriebenen Regeln, agieren zu können (4). Und da es keine gemeinsamen Spielregeln mehr gibt, ist auch kein gedeihliches Zusammenspiel zwischen den Staaten mehr möglich. Diese Situation wird sich in den nächsten Monaten noch verschlimmern.

Synchroner Verlauf der Phasen von Wachstum und Rezession der 
globalen Industrieproduktion  (schwarz Eurozone / rot China / blau USA /
 grün Australien) - Quelle : SirCharlot, 05/2010

Synchroner Verlauf der Phasen von Wachstum und Rezession der globalen Industrieproduktion (schwarz Eurozone / rot China / blau USA / grün Australien) - Quelle : SirCharlot, 05/2010

 
Das Schrumpfen der US-Wirtschaft ; von der schleichenden Verarmung der Unter- und Mittelklasse zum harten Sparprogramm der US-Bundesregierung

Nur noch wenige Monate liegen vor den Neuwahlen des US-Kongresses im November 2010. Diese Wahlen sind für die aktuelle Regierung die erste große Bewährungsprobe an den Urnen. Die Präsidentenwahl 2008 fand vor dem Hintergrund des Zusammenbruchs der Wall Street statt, was Barack Obamas Erfolgschancen beflügelte. Aber der großen Mehrheit der Amerikaner war damals noch nicht bewusst, wie umfassend und schwerwiegend die Wirtschaftskrise war und welche Auswirkungen sie zeitigen würde.


Inzwischen ergießen sich seit Wochen die Ölfluten in den Golf von Mexiko und die Amerikaner zweifeln an ihrem Präsidenten, der dieses Problem wie auch alle anderen (Desindustrialisierung (5), Verarmung der Mittelklasse, Immobilienzwangsvollstreckungen, Arbeitslosigkeit, Überschuldung der Privathaushalte, endlose Kriege in Irak und Afghanistan…) nicht in den Griff bekommt (6). Die Parteienlandschaft hat sich mit dem Auftauchen von Sezessionsbewegungen und der Popularität der Tea Party-Bewegung radikalisiert. Wir haben unsere entsprechenden Analysen bereits in der 45. Ausgabe des GEAB vorgestellt, auf die wir hier nur verweisen wollen.


Jedoch wollen wir noch einmal unterstreichen, dass inzwischen eine große Mehrheit der Amerikaner immer stärker in einen Strudel wirtschaftlicher Schwierigkeiten und sozialer Unsicherheit gezogen wird. Denn dies ist zum einen ein wichtiger Faktor bei einer Prognose über die Wahlergebnisse des Novembers 2010. Zum anderen, weil es auffällig ist, dass diese Tatsache von den meisten amerikanischen Medien lediglich in Schlaglichtern auf Einzelschicksale thematisiert wird, während die europäischen und anderen westlichen Medien sie vollkommen aus ihrer Berichterstattung ausgeblendet haben (7).


Zusammenhang zwischen der erweiterten Arbeitslosigkeitsstatistik (U6) und dem Anteil der in Verzug befindlichen Hypothekenkredite im ersten Quartal 2010 - Quelle : Bureau of labor Statistics / CalculatedRiskBlog, 05/2010

 
Der Tatsache, dass die Krise die Lebensqualität der Menschen massiv beeinträchtigt, wird nicht die notwendige Aufmerksamkeit in den Medien und in der Politik gewidmet. Alle und alles konzentriert sich auf die Defizite des Bundeshaushalts. Aber die Verarmung der großen Mehrheit der Menschen in Amerika und die Defizite der Bundeshaushalte sind lediglich die zwei Seiten einer Medaille.
 
 
Aber das Abrutschen großer Teile der Mittelschicht in die Unterschicht ist ein Aspekt der Krise, der im zweiten Halbjahr zeigen wird, welche Sprengkraft in ihm steckt. Zum einen politische Sprengkraft, was sich an den Wahlergebnissen ablesen lassen wird, zum anderen finanzielle, die man erkennen wird, wenn die Krise der « Munis », die Anleihen der US-Stadte, - Gemeinden und – Kreise bald ausbrechen wird (Näheres dazu in den Empfehlungen).


Wir hingegen machen uns keinerlei Illusionen über den Ernst der Lage. Für die große Mehrheit der Amerikaner haben sich die Lebensbedingungen seit 2008 massiv verschlechtert. Die offiziellen Statistiken der Bundesregierung und die Stellungnahmen der Experten geben die Lage verzerrt wieder (8). Die wahre Arbeitslosenquote bewegt sich zwischen 15% und 20% (9); in den Städten und Regionen, die von der Krise besonders hart getroffen sind, liegt sie sogar zwischen 30% und 40% (10).
 
 
Noch nie zuvor waren so viele Amerikaner auf Lebensmittelmarken der US-Regierung angewiesen. Noch nie musste der Bund so viel Geld für Transferleistungen an bedürftige Familien aufbringen (11), damit ihnen ihr Existenzminimum zur Verfügung steht. Gleichzeitig kürzen die Bundesstaaten massiv ihre Ausgaben (12). Die Einschränkung der öffentlichen Leistungen erschwert die Lebensbedingungen vieler Familien, während gleichzeitig die entlassenen Staatsbediensteten die Ränge der Arbeitssuchenden anschwellen lassen (13). Dabei sollen doch die Konjunkturprogramme der Regierung Obama angeblich gerade jetzt ihre maximale Wirkung erzielen (14).

Da ist es doch kaum verwunderlich, dass der Konsum der Privathaushalte zurückgeht, wie man an den rückläufigen Einzelhandelsumsätzen im Mai ablesen kann. Und dass die Preise am Immobilienmarkt weiter zurückgehen (15). Die verlässlichsten Wirtschaftsfrühindikatoren weisen übrigens darauf hin, dass die die US-Wirtschaft im nächsten Halbjahr erneut schrumpfen wird (16). Dabei hatte doch Ben Bernanke ein Wachstum für das Jahr 2010 von 3,5% vorhergesagt. Nach unserer Ansicht kann sich die US-Wirtschaft glücklich preisen, wenn das Gesamtjahreswachstum oberhalb der Null liegen wird.


Für die große Mehrheit der Amerikaner ist, anders als Washington und Wall Street verlautbaren lassen, das große Sparen schon angesagt. Viele sind ohne Arbeit, ohne Wohnung, überschuldet, unfähig, die College-Ausbildung ihrer Kinder zu finanzieren oder sich Ferien zu leisten. Selbst die Deckung des täglichen Lebensbedarfs ist für viele inzwischen ein Problem.
 
 
In vielen Städten und Gemeinden (17) wurden die öffentlichen Dienstleistungen eingeschränkt: Mülltonnen werden seltener geleert, die Post nicht mehr jeden Tag ausgetragen (18), auf den Straßen patroulieren weniger Polizisten, die Schlangen an den Schaltern der örtlichen Behörden werden länger, die Schulklassen größer, das Kantinenessen und der Schulbusdienst eingestellt oder beschränkt. Auch wenn die Bundesregierung international noch für mehr Schulden und Konjunkturprogramme trommelt, haben die Städte, Gemeinden und Bundesstaaten bereits eine Politik der Sparens eingeleitet. Und die Sparschraube wird weiter angezogen.



Haushaltsdefizite der US-Bundesstaaten im Steuerjahr 2010 (als Prozentsatz der Gesamtausgaben) - Quelle : Freerisk, 04/2010


Diese Einschränkungen in der Qualität des täglichen Lebens für die Mehrheit der Amerikaner ist es, was wir als « schleichendes Sparprogramm für die Unter- und Mittelschicht » bezeichnen. Sie sind seit zwei Jahren die auffälligste Realität in der US-Wirtschaft und –Gesellschaft. Sie brachten den konsumsüchtigen US-Verbraucher zur Strecke, dessen Ende wir bereits Ende 2006 wegen Zahlungsunfähigkeit vorhergesagt hatten. Die Zahlungsunfähigkeit des individuellen Verbrauchers aus der Unter- oder Mittelschicht ist allmählich auch in die höheren Wirtschaftsebenen vorgedrungen: Bauunternehmen, Banken, Autohersteller. Heute, mit Auslaufen der Konjunkturprogramme des Bundes, sind auch die Bundesstaaten und erneut die Banken insolvenzgefährdet.
 
 
Und sogar der Bundesregierung droht, Bankrott erklären zu müssen. Denn die Strategie, die Medien gegen Griechenland und den Euro in Stellung zu bringen, war so erfolgreich, dass der Eurozone und den anderen G20-Ländern der Schreck über die Staatsschulden so in die Glieder gefahren ist, dass sie die Gesundung der staatlichen Finanzen zur neuen Priorität erhoben und der Fortsetzung der von den USA gewünschten Verschuldungspolitik eine Absage erteilt haben.
 
"Seit nunmehr zwei bis drei Jahrzehnten ist das einzige, was die USA noch produzieren, Schulden, die sie ins Ausland exportierten. Auch dies ist nun zu Ende."
 
Ohne die Unterstützung der anderen Staaten kann aber auch ein so großer Staat wie die USA keine schuldenabhängige Wirtschaftspolitik mehr betreiben (19). Und ohne weitere Geldzuflüsse ist die US-Wirtschaft zu einer Krise und schmerzhaften Anpassungsprozessen verdammt. Seit nunmehr zwei bis drei Jahrzehnten ist das einzige, was die USA noch produzieren, Schulden, die sie ins Ausland exportierten. Auch dies ist nun zu Ende. Der Dollar ist nur noch ein Wechsel, der auf eine überschuldete Wirtschaft gezogen wurde.


Als die G20-Staaten sich weigerten, dem Vorschlag des US-Finanzministers Timothy Geithner zu folgen und eine weitere Runde schuldenfinanzierter Konjunkturprogramme aufzulegen, zwangen sie die US-Regierung zu einem Politikwechsel, der für die internationalen Finanzmärkte bisher unvorstellbar war: Demnächst werden auch die Ausgaben der US-Bundesregierung sinken müssen. Der G20 hat in dieser Hinsicht aber nur die voraussichtlichen Konsequenzen der Novemberwahlen vorweggenommen.
 
 
Denn es ist davon auszugehen, dass die Wähler das Washingtoner Parteiensystem massiv abstrafen werden. Spätestens dann hätten die etablierten Parteien erkannt, dass sie nicht auf ausgetretenen Wegen weitergehen können, wenn sie die Präsidentschaftswahlen 2010 gewinnen wollen; der Boden für die „geistige Revolution“, die Abkehr vom Weg der ständig wachsenden Verschuldung, wäre bereitet gewesen.
 
 
Wir sind der Auffassung, dass sowohl die innenpolitische Lage in den USA wie auch die internationalen Wirtschaftsbedingungen und die Lage an den Finanzmärkten der US-Regierung im zweiten Halbjahr 2010 gar keine Wahl lassen: Sie wird das ehrgeizigste Sparprogramm seit sechzig Jahren und die massivsten Steuererhöhungen seit fünfzig Jahren beschließen müssen.

Steuerbelastung der reichsten Amerikaner (1920 – 2010) - Quellen : CBO / EconIm, 05.2010

Die Folgen einer solchen Entwicklung wird für die US-Wirtschaft, den Welthandel, die internationalen Finanzmärkte, den Wert der Vermögensanlagen, die auf Dollar lauten (unter unter ihnen in erster Linie die US-Staatsanleihen) und den Dollar massiv sein. Wir werden darauf unter dem Kapitel „Empfehlungen“ dieser Ausgabe des GEAB zurückkommen.



Man muss sich vor Augen halten, dass die Weltwirtschaft und das internationale Finanzsystem sich seit 1945 (und vielleicht sogar schon seit den dreißiger Jahren) auf den Mythos des ewigen Wachstumsmotors USA gründet; auch wenn es gelegentlich zu kurzen Schwächephasen kommen könne, so wäre dennoch nur ein Motto für die US-Wirtschaft denkbar: Höher, schneller, mehr. Da die USA nur ein schwaches Sozialversicherungssystem kennen, war das Wirtschaftswachstum auch notwendig, um zu verhindern, dass Millionen von Amerikanern in die Armut abstürzten.


Im Gegensatz zu den einfachen Menschen in den USA haben die Weltwirtschaft und die internationalen Finanzmärkte überhaupt keine Absicherung, wenn die US-Wirtschaft zu schrumpfen beginnt. Wenn bereits die griechischen und spanischen Sparprogramme einen Anflug von Panik an den Finanzmärkten entstehen lassen, kann man sich leicht vorstellen, wie dort Ausgabenkürzungen in den USA aufgenommen werden. Wir reden hier immerhin von Summen von mindestens 1000 Milliarden in einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren (20).


Wie sollen die internationalen Finanzmärkte den Wegfall ihrer wesentlichen Existenzvoraussetzung kompensieren können? Die internationalen Finanzmärkte sind ein Single Point of Failure des gegenwärtigen internationalen Systems. Wenn die USA sparen müssen, wird sich die Gefahr, die jedem Single Point of Failure inherent ist, nämlich dass sein Ausfall das gesamte System lahm legt, sicherlich in der zweiten Jahreshälfte 2010 realisieren.

Quelle und Fußnoten: www.leap2020.eu

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

  • Bun­des­in­nen­mi­nis­ter: "Ak­tu­ell 708 Er­mitt­lungs­ver­fah­ren mit 1029 Tat­ver­däch­ti­gen im Be­reich is­la­mis­ti­scher Ter­ro­ris­mus". - De Maizière will nach Amok­lauf Waf­fen­ge­set­ze prü­fen und ge­ge­be­nen­falls nach­bes­sern.

    Weiterlesen...
  • Grüne fordern Rücktritt von führenden AfD-Politikern. Wer als Politiker ohne Kenntnis der Faktenlage von Terror spreche und unhaltbare "teils bösartige Schlüsse" ziehe, sei selber nicht haltbar.

    Weiterlesen...
  • Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat die Forderung aus der CSU nach einem Einsatz der Bundeswehr in München zurückgewiesen. "Die Abwehr terroristischer Gefahren im Inland ist eine k...

    Weiterlesen...
  • Nach Anschlag: München in Panik. Tote, Verletzte. Die Bilder des Attentats sind ein Albtraum. Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun München. Eine "akute Terrorlage", sagt die Polizei, auf die sich jetzt auch die Bundesregierung einstellt. Wer hinter dem Attentat steckt ist noch unklar.

    Weiterlesen...
  • Livestream München - Täter auf der Flucht - Mehrere Tote befürchtet. Video von Tätern. Webcams zeigen Schüsse. - Drei Tote.

    Weiterlesen...
  • Im Münchener "Olympia-Einkaufszentrum" (OEZ) im Stadtteil Moosach ist es am frühen Freitagabend zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Laut lokaler Medienberichte sollen Schüsse gef...

    Weiterlesen...
  • Weil ein Teil der Abo-Auflage des "Geo" Magazins eine Werbebeilage des Kopp-Verlags enthielt, reagiert der Mainstream hysterisch. Der Verlag entschuldigt nun sich sogar.

    Weiterlesen...
  • Raimund Brichta und seine Experten haben eine neue Aktie ins "Wahre Werte Depot" aufgenommen: Givaudan. Brichta: "Düfte und Aromen, mit denen unser neues Teammitglied gutes Geld verdient, sind schon von ihrem Wesen her wahre Werte und damit bestens geeignet für uns."

    Weiterlesen...
 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.