Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Die Dominosteine fallen
20.06.2010

Die Verschuldungsdiskussion, in deren Mittelpunkt im Jahr 2009 noch Länder in geographischer Nähe Großbritanniens (Irland und auch Island) standen, verlagerte sich dank Griechenland in den südeuropäischen Raum. Angelsächsische Medien war dieser Wandel sehr willkommen, lenkte es doch von den eigenen Unzulänglichkeiten ab.

 

Die Verschuldungskrise der Staaten rückt von der Peripherie ins Zentrum. Vor einem halben Jahr kamen die ersten Negativ-Meldungen aus Griechenland. Die Renditen für griechische Staatsanleihen begannen anzuziehen. Parallel dazu begann die Spekulation gegen den Euro, nachdem der Euro/Dollar noch Anfang Dezember bei 1,50 seinen Hochpunkt markierte. 

 

Die Verschuldungsdiskussion, in deren Mittelpunkt im Jahr 2009 noch Länder in geographischer Nähe Großbritanniens (Irland und auch Island) standen, verlagerte sich dank Griechenland in den südeuropäischen Raum. Angelsächsische Medien war dieser Wandel sehr willkommen, lenkte es doch von den eigenen Unzulänglichkeiten ab. Schnell wurden mit Portugal und Italien sowie mit dem früheren Erzfeind Spanien weitere Ziele ausgemacht, gegen die Attacken geritten werden konnten. Die Angst kroch den angel-sächsischen Investoren die Hosenbeine hoch, und man begann, sich  vermehrt gegen Ausfallrisiken abzusichern. Auf den Zug sprangen Spekulanten auf, die als Trendfolger in die Märkte hineingingen und Kasse zu machen versuchten. So kam eins zum anderen.

 

Cui bono? (Wem nützt es?). Dieses geflügelte Wort wird Cäsar zugeschrieben. Es drückt aus, dass der Verdacht bei einem Verbrechen am ehesten auf denjenigen fällt, der daraus den größten Nutzen zieht. Dahinter steht die Frage nach dem Motiv. Wer hat etwas davon, dass die Renditen in den südeuropäischen Ländern anziehen?

Da gibt es gleich mehrere Profiteure. Die erste Gruppe ist die offensichtlichste, nämlich diejenige der Spekulanten. Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Selbst wenn der eine oder andere ohne Zweifel von den Bewegungen profitiert hat, so gibt es viele, die mit dem schnellen Auf und Ab – gerade im Fall Griechenlands – auf die Nase gefallen sind.

 

Viel interessanter ist doch die Betrachtung einiger anderer Gruppierungen bzw. Staaten, die zum Teil miteinander verzahnte Interessen haben. Alle paar Jahre sieht „der ewige Zweite“ Frankreich seine Chance gekommen, wirtschaftlich an den „deutschen Barbaren“ vorbeizuziehen. „La Grande Nation“, die sich als Sieger (von angelsächsischer Gnade) nach dem zweiten Weltkrieg als die große Macht auf dem Kontinent sah, hatte dem Aufstieg Deutschlands und seiner Währung fassungslos zusehen müssen. Die vielen Francs-Abwertungen waren ständige Messerstiche in den Rücken der Nation. Die deutsche Wiedervereinigung drohte Deutschland endgültig zum übermächtigen Herrscher des Kontinents zu machen. Kanzler Kohl wurde von Mitterrand das Zugeständnis abgerungen, die Deutsche Mark abzuschaffen, damit Frankreich im Gegenzug der Wiedervereinigung zustimmt.

 

Frankreich denkt in Wirtschaftsfragen politischer als Deutschland. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass die an den französischen Eliteschulen ausgebildeten Akademiker durchaus mehr zu einer Karriere in den oberen Ebenen des öffentlichen Dienstes neigen, während die klugen Köpfe Deutschlands eher in die Wirtschaft gehen. Solange das Wirtschaftsgeschehen tatsächlich aus der Wirtschaft heraus bestimmt wurde, war dies ein Vorteil für Deutschland. Jetzt aber, wo die Politik in den Industriestaaten weltweit massiv in die Wirtschaft eingreift, zockt die eloquente politisch-wirtschaftliche Schnittstelle Frankreichs die in diesem Bereich nur tumb besetzten Deutschen gnadenlos ab. Frankreich hält – dank geschickter Personalpolitik – die Fäden in der Hand. Der Franzose Dominique Strauss-Kahn ist IWF-Präsident, und der Franzose Jean-Claude Trichet ist Präsident der Europäischen Zentralbank. Im Hintergrund zieht Nicolas Sarkozy die Fäden. Geschickt macht sich Sarkozy zum Anwalt südeuropäischer Interessen. Der Norden – und dabei insbesondere Deutschland – soll für den angeschlagenen Süden zahlen. So nebenbei werden dabei die französischen Banken, die als Groß-Gläubiger Italiens und Spanien viel zu verlieren haben, gestützt. Sarkozy hat in Euroland jetzt die Führungsrolle übernommen, die er schon immer spielen wollte. Die deutschen Politiker und Bundesbankvertreter schauen hilflos zu.

 

Frankreich kann auch deshalb eine starke Rolle einnehmen, weil seine Interessen mit denen der USA und Großbritannien in wichtigen Teilen deckungsgleich sind. Die USA und auch Großbritannien sind – in weit höherem Maß als Deutschland – auf niedrige Renditen angewiesen. Es nutzt den Angelsachsen sehr, wenn das Geld in die vermeintlich sicheren Häfen USA und Großbritannien fließt und flieht. Eine Rendite von 3,2 Prozent für 10jährige US-Anleihen ist bei einer öffentlichen Verschuldung von 13 Billionen US-Dollar lächerlich gering. In 2009 war der Verkauf von Staatsanleihen im Wert von 5,3 Billionen US-Dollar nötig, um die Haushalte der Industrieländer in der Balance zu halten. Allein die USA emittierten Anleihen im Wert von 3 Billionen US-Dollar (etwa 60% des weltweiten Staatsanleihen-Ausgabevolumens). Die USA verfügen über einen großen Staubsauger, in den sie die Gläubiger hineinziehen, so wie die Motten vom Licht angezogen werden. Zudem verschafft ein niedriger Eurokurs Investoren aus dem Dollar-Raum (u.a. USA, Golf-Staaten, China) die Möglichkeit, europäische Assets billig aufzuschnappen. Und welches Land in Europa hat die werthaltigsten Sachwerte? Die Frage beantwortet sich von selbst. Ohne den Euro wäre Deutschland stets schwierig zu attackieren gewesen, da die starke D-Mark Deutschland vor den „Heuschrecken“ geschützt hätte. Dieser Schutzmechanismus ist weggefallen. Wir werden bald entsprechende Übernahme-Schlagzeilen in den Medien sehen.

 

Zudem kommt den Angelsachsen aus einer Ecke Hilfe zugeflogen, die rein zufälligerweise Ungarn als Einfallstor benutzt. Seit Ungarn in der vergangenen Woche erklärt hat, dass das Staatsdefizit viel höher ist als bisher von den Märkten angenommen, sind nicht nur die Renditen in Ungarn gestiegen: Auch die österreichischen Renditen zogen – aufgrund der finanziellen Verwobenheit mit Ungarn - an. Der Anstieg des Zinsspreads zwischen Österreich und Deutschland war die Folge (nächster Chart).

Aus der Südost-Richtung kamen sowohl in der Bankenkrise 1931 als auch in der Welt-Wirtschaftskrise von 1873 entscheidende Negativ-Impulse. Am 9. Mai 1873 kam es zum sogenannten „Wiener Börsenkrach“, denen vier Tage später (am 13. Mai) ein Crash an der damaligen deutschen Leitbörse (Berlin) folgte. Im Gefolge kam es zu zahlreichen Banken-Pleiten. Auch im Jahr 1931 spielte der Monat Mai den Schicksalsmonat: Am 11. Mai 1931 musste die „Österreichische Credit-Anstalt für Handel und Gewerbe“ - damals die größte Bank Österreichs - ihre Zahlungen einstellen. Diese Pleite erschütterte das Vertrauen in Großbanken. Am 13. Juli 1931 musste die Darmstädter und Nationalbank, eine der vier deutschen Großbanken, ebenfalls ihre Zahlungen einstellen (mehr Börsengeschichte unter www.zeitenwende.ch).

 

Im Jahr 1989 rollte die Ausreisewelle der DDR-Bürger aus Ungarn auf Österreich zu. Die Durchtrennung des Stacheldrahts an der österreichisch-ungarischen Grenze war ein Wegbereiter für die Wiedervereinigung Deutschlands. Die Dominosteine fielen, Deutschland feierte. 21 Jahre später fallen die Dominosteine erneut. Der ungarische Stein ist gefallen, der österreichische droht umzukippen und droht auch den deutschen Stein in Mitleidenschaft zu ziehen. Die Dominosteine fallen, Deutschland zittert. Ausgleichende Gerechtigkeit?

 

Auch wenn Staaten wie Frankreich versuchen, sich als Krisengewinnler zu positionieren: In der hochbrisanten aktuellen Situation ist dies ein Spiel mit dem Feuer. Fiele Deutschland, fiele auch Frankreich. Politisches Geschachere ist fehl am Platz. Vielmehr sollte Europa als Einheit auftreten und den Angelsachsen Paroli bieten. Die USA, Großbritannien und Japan sind deutlich anfälliger für steigende Zinsen als beispielsweise Kerneuropa. Es sind auch diejenigen Staaten, die unter einem Zusammenbruch der Finanzwirtschaft am stärksten leiden würden: Die USA und Großbritannien haben ihre industrielle Basis verloren. Ohne den Finanzdistrikt der Londoner City (über den fast 25 Prozent aller internationalen Finanztransaktionen laufen) wäre das BIP Großbritanniens deutlich geringer.

 

Europa sollte jetzt geschlossen auftreten und sich nicht von den Angelsachsen auseinander dividieren lassen. Dann hat Europa eine große Chance, zu einem späteren Zeitpunkt in dieser Dekade an einem breiten weltwirtschaftlichen Aufschwung zu partizipieren. Auch wenn es derzeit nicht danach aussieht: Der US-Dollar dürfte nach der Phase der Neuordnung als Weltreservewährung ausgedient haben. Der chinesische Yuan dürfte den US-Dollar als Leitwährung ersetzen. Der Euro könnte - genau wie jetzt auch – als „zweite Geige“ fungieren. Deutschland dürfte das Land sein, das – dank starker Realwirtschaft - vom nächsten echten Weltwirtschaftsaufschwung profitieren wird. Der Traum der französischen Eliten, in Europa die Führungsrolle zu übernehmen, dürfte in dem Moment ausgeträumt sein, in dem die Wirtschaft wieder weitgehend unabhängig von der Politik agieren darf.

www.wellenreiter-invest.de

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.