Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Markt-Manipulation live
07.07.2010

Der computergetriebene Handel an den Finanzmärkten ist ein massives Problem, von dem nur eine kleine ausgewählte Schar der „Finanzaristokratie” enormen Nutzen zieht. Die anderen Marktteilnehmer befinden sich auf verlorenem Terrain. Alles in allem könnte dies aber auch ein neues TV-Format sein, eben „Markt-Manipulation live.“

 

Von Lars Schall

Es sind weltweit weniger als zwei Dutzend Institute der „Finanzaristokratie“ wie JPMorgan Chase und Goldman Sachs, die an jenem computerbasierten Handel mit Hochleistungsrechnern teilnehmen, bei dem es mithin auf Nanosekunden ankommt. Der Manipulation sind hier sperrangelweit Tür und Tor geöffnet, und einfache Händler und Investoren, die nicht über derlei Sci-Fi-Ausrüstung im „Finanzkrieg“ verfügen, sehen sich hoffnungslos unterlegen.

 

Dabei war anfangs durchaus daran gedacht worden, mit dem auf mathematischen Formeln basierten Computerhandel eine bestimmte Art der Manipulation aus dem Marktgeschehen herauszunehmen. Wie Ellen Brown anhand des patentierten Programms von Max Keiser veranschaulicht:

“It would do this by matching buyers with sellers automatically, eliminating ‘front running’ – brokers buying or selling ahead of large orders coming in from their clients. The computer program was intended to remove the conflict of interest that exists when brokers who match buyers with sellers are also selling from their own accounts. But the program fell into the wrong hands and became the prototype for automated trading programs that actually facilitate front running.

Also called High Frequency Trading (HFT) or ‘black box trading,’ automated program trading uses high-speed computers governed by complex algorithms (instructions to the computer) to analyze data and transact orders in massive quantities at very high speeds. Like the poker player peeking in a mirror to see his opponent’s cards, HFT allows the program trader to peek at major incoming orders and jump in front of them to skim profits off the top. And these large institutional orders are our money -- our pension funds, mutual funds, and 401Ks.[i]

Die Auswüchse dieser Entwicklung führte vor einigen Tagen (genauer gesagt am 5. Juli um 00:15 Uhr Central Time) Karl Denninger auf “The Market Ticker“ am Beispiel des “ES Futures Market“ klar vor Augen. Dieser spezielle Markt “is based upon the S&P (Standard & Poors) 500 stock index, which is one of the stock indexes of the CME (Chicago Mercantile Exchange) in the US. The S&P 500 index is calculated using the prices of 500 large capitalization US companies. The ES futures market is traded on the Globex electronic trading system, 24 hours per day from 5:00 PM Central Time on Sunday night to 4:30 PM Central Time on Friday night. The ES futures market has a daily trading volume of approximately 1100000 contracts, and a daily price range of approximately 13 points (52 ticks).”[ii]

Unter der Überschrift “Market Manipulation On Display“ veröffentlichte Denninger das nachfolgende Video, in dem er die Manipulation des “ES Futures Market“ live kommentierte:

 

Was Denninger hier äußerst plastisch zur Anschauung bringt, ist wenig mehr als eine Art von Computer-Fata Morgana, sprich etwas, das kurz da ist, ohne wirklich existent zu sein. Gleichwohl werden die Kurse von diesem ominösen „Es ist da und auch nicht“ massiv beeinflusst.

 

Für genauere Erläuterungen dessen, was oben anzuschauen ist, wandte ich mich gestern via elektronischer Post direkt an Karl Denninger.

 

chaostheorien.de: “Mr. Denninger, what happens here exactly? Who participates here?”

 

Karl Denninger: “It is ‘someone’ (or a group of someones) with sufficient margin to place that size of an order.  The margin on 2,000 contracts is over $1m, so we're not talking about bit players here.  These are hedge funds and/or prop trading systems belonging to large banks.”

 

chaostheorien.de: “What does this activity say about the so-called ‘free markets’?

 

Karl Denninger: “They're rigged - at least short-term.  This intent of these shenanigans is to drive price the other way - that is, if the huge contract bid side shows up, the real intent of the participant is to sell, and his sell offer is up above.  He's looking to drive price a few ticks into his resing order, taking those funds from smaller and slower players who can't possibly compete with this.


The practice is illegal, but it is EXTREMELY common.  It happens in the pit too; this isn't exactly rare.  What's rare is for it to be so blatant as to be easy to see and explain to people, as it was the other night.”

 

chaostheorien.de: “How do you handle those things as a trader?”

 

Karl Denninger: “You stay out when it's happening.  You can't possibly play honestly in the markets when this is going on as a short-term speculator.  IT doesn't impact buy-and-hold people to the same degree (unless it causes a collapse or spike, which it can!) but it certainly impacts anyone attempting to speculate on a short-term basis.  When you're up against this sort of tactic you will simply get skinned.”

 

Um einige Reaktionen zu der Live-Berichterstattung von Karl Denninger zu erhalten, schrieb ich gestern noch ein paar weitere Emails, so zum Beispiel eine an Marshall Auerback, James Turk und Bill Murphy. Der kanadische Fondsmanager Marshall Auerback, der u. a. für PIMCO arbeitet, antwortete daraufhin:

 

“I'm sure Karl is right.  As James and Bill could confirm, this has been the standard playbook for years.  It used to be only cranks and idiots like us would draw attention to it, but now everybody is picking up on it.”

 

chaostheorien.de: “How do those things influence your ‘tactics’ in the market? Such rigging has to be taken into account as part of your analysis, correct?”

 

Marshall Auerback: “Yes, taken into account, but eventually you figure they are going to fail.  You can only buck a primary trend for so long. If you couldn't, then gold would still be $350 and the central banks would be happy as clams.”

 

Dazu erklärte James Turk, der Gründer von “GoldMoney“, der größten digitalen Goldwährung der Welt, und Herausgeber des “Freemarket Gold & Money Report” (http://www.fgmr.com):

 

“I agree with Marshall.  Gov'ts can fight the primary trend but they are losing the war.  They will always lose in the long-run because markets (i.e., individuals) determine the primary trend, and markets are a bigger force than any gov't or group of gov'ts acting in concert.”

 

Bill Murphy, der Vorsitzende des Gold Anti-Trust Action Committee, GATA, und Betreiber der Website “Le Metropole Café“ (www.LeMetropoleCafe.com), ergänzte:

 

“Well, as you know, all I do is write about the market manipulations. Today is a perfect example. THEY want gold down as the US economy disintegrates, leaving massive money printing as the only way out. Thus, it is shoot the messenger time again. Sickening. And yes, they will lose, but it is more than aggravating.”

 

Diese Stellungnahmen und das dazugehörige Video zeigte ich Folker Hellmeyer, dem Chef-Analysten der Bremer Landesbank und regelmäßigen Kommentator des internationalen Finanzgeschehens auf „Goldseiten.de“ (siehe: http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/autoren.php?uid=152), und bat um seine Einschätzung. Sie lautet wie folgt:

 

„Die Einlassungen der Kollegen sind absolut stimmig. Ich kann diesen Statements nur beipflichten.

 

Der Markt hat offensichtlich nicht gleiche Zugangsbedingungen für alle Teilnehmer, sondern es gibt für eine elitäre Gruppe einen Vorzugszugang, der Marktmanipulation ermöglicht. Fakt ist, dass zum Beispiel "Frontrunning" laut Code of Conduct des ACI grundsätzlich verboten ist. Dabei kommt es nicht auf die Frage nach Nanosekunden an. Die Tatsache, dass unterschiedliche Zugänge zu Märkten ermöglicht wurden, wirft ein schlechtes Bild auf die Struktur des ordnungspolitischen Rahmens hinsichtlich der Aufsichtsbehörden. Es ist ein Skandal, dass im Rahmen angeblich freier Märkte so ein  Status überhaupt zugelassen wurde.

 

Hier besteht sofortiger Handlungsbedarf, diese Bevorzugung weniger elitärer Marktteilnehmer zu Lasten des Marktes und damit schlussendlich diese Korrumpierung an den Märkten abzustellen.“

 

Bis es soweit gediehen ist, dass „diese Korrumpierung an den Märkten“ abgestellt wurde, sollten CNBC und Bloomberg erwägen, ob solch eine Marktmanipulations-Berichterstattung, wie sie von Karl Denninger vorgeführt wurde, nicht ein TV-Format der Zukunft darstellen könnte. Karl Denninger stünde gewiss gerne als kompetenter Kommentator des „Spielgeschehens“ zur Verfügung. Dann würde womöglich auch das Fernsehprogramm wieder etwas spannender werden.


www.chaostheorien.de



[i] vgl. Ellen Brown: „COMPUTERIZED FRONT RUNNING: ANOTHER GOLDMAN-DOMINATED FRAUD”, veröffentlicht auf Web of Debt am 21. April 2010 unter:http://www.webofdebt.com

[ii] vgl. Adam Milton: “Profile of the ES Futures Market”, veröffentlicht auf About.com unter: http://daytrading.about.com

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.