Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Zeitbombe Staatsschulden
27.07.2010
Die zunehmende Unfähigkeit der Staaten, ihre wachsenden Defizite zu finanzieren und die dadurch verursachten Staatsbankrotte sind nicht mehr fern.  Die aktuellen Wackelkandidaten: Japan, Großbritannien, USA.  / Banken drohen massive Forderungsausfälle mit extremen Auswirkungen auf deren Kapitalausstattung.  Der unvermeidliche Anstieg der Leitzinsen wird das Problem verschärfen.
 
 
Eine Analyse der GEAB

Nach unserer Auffassung verstecken Politiker, Wirtschaftsexperten und Zentralbanker hinter den Beschwörungen des Aufschwungs und dem Versprechen vom Ende der Politik der öffentlichen Unterstützung für den Bankensektor ihre Panik. Denn sie sind rat – und orientierungslos. Die Politik wurde von der Krise überrascht, weil es den Politikern an der Fähigkeit und Phantasie fehlte, sich eine solche Krise überhaupt vorzustellen. Seit einigen Monaten sind genau die selben Politiker unfähig, sich ein realistisches Bild von der Lage der globalen Wirtschaft zu machen. Und ganz besonders unfähig sind sie einzuschätzen, welche Maßnahme unter den vielen Rettungsaktionen für Wirtschaft und Finanzmärkte welche Folgen und Erfolge zeitigte; dafür waren es zu viele, ist das Gesamtbild der Maßnahmen zu komplex.
 
Damit starren sie wie Rehe in die Scheinwerfer des Autos, das auf sie zurollt, und wissen nicht, in welche Richtung sie springen sollen. Bis zum Ende dieses Halbjahrs wird die wirtschaftliche, politische und soziale Lage sie aus dieser Angststarre reißen. Aber ihre Entscheidungen werden nur kurzfristige Reaktionen auf Detailsituationen sein, jedoch nicht eine allgemeine Strategie zur Überwindung der Krise umsetzen. Allgemein wird in der Politik Chaos herrschen, wodurch die grundsätzliche Tendenz, dass alle Staaten nur noch ihre eigenen Interessen verfolgen und internationale Koordination vernachlässigen werden, der schon heute sehr ausgeprägt ist, noch verstärkt werden wird.

Die intellektuelle Lähmung, die die höchsten Ebenen unserer Gemeinwesen ergriffen hat, erklärt, wie es möglich ist, dass alle wichtigen Treffen von Politikern und Zentralbanker kategorisch das baldige Ende der Notfallmaßnahmen der Jahre 2008/2009 verkünden, genau diese Maßnahmen aber immer weiter verlängert werden. Und wie immer in solchen Situationen wird sich diese Lähmung nur lösen, wenn eine Katastrophe eine Reaktion unvermeidbar werden lässt.
 
Sie durch ein Nachdenken über die langfristig richtige Strategie und ihre Umsetzung zu lösen, kommt in der Geschichte leider so gut wie nie vor. Die Unfähigkeit, im letzten Jahr die zentrale Frage der Schaffung eines neuen Weltwährungssystems anzugehen , schafft eine hochgradig labile Situation und zerstört jede Hoffnung auf eine konzertierte Politik der großen Staaten im Interesse der Weltgemeinschaft. Statt dessen rivalisieren Euro und Dollar auf den Finanzmärkten, wachsen die Spannungen zwischen Peking und Washington über das Wechselkursniveau zwischen Yuan und Dollar. Währungsturbulenzen vergiften inzwischen wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen.


Vor diesem Hintergrund internationaler Verwerfungen wollen wir in dieser 42. Ausgabe des GEAB die Entwicklung von drei Tendenzen beschreiben, von denen wir denken, dass sie dazu beitragen werden, dass sich die Krise noch einmal massiv verschärfen wird:

- Die zunehmende Unfähigkeit der Staaten, ihre wachsenden Defizite zu finanzieren und die dadurch verursachten Staatsbankrotte

- die bei den Banken anstehenden massiven Forderungsausfälle und ihre Auswirkungen auf deren Kapitalausstattung sowie die Unfähigkeit der Banken, ihre eigenen langfristigen Verbindlichkeiten kurzfristig zu finanzieren

- Der unvermeidliche Anstieg der Leitzinsen

 

Diese drei Tendenzen sind in starkem Maßen miteinander verbunden, denn sie alle basieren auf der selben Tatsache: der kurzfristige Finanzierungsbedarf des globalen Finanzsystems und der westlichen Staaten ist bei weitem größer als das verfügbare Sparaufkommen.
 
Es steht eine große Welle von Krediten zur Rückzahlung oder Neufinanzierung an, die kurz vor Ausbruch der Krise vergeben wurden (2005/2006). Sie wurden also zu einer Zeit vergeben, als im Finanzsektor alles möglich erschien und damit alles finanziert wurde; auch und vor allen Dingen Unternehmen, deren Erträge zusammengebrochen sind, oder Geschäfte, deren Gegenwerte sich von Tag zu Tag als reine Scheinwerte herausstellen.
 
"In der aktuellen wirtschaftlichen Lage ist ein Rückzahlen oder Refinanzieren von Krediten, die noch vor wenigen Jahren unproblematisch erschienen, mission impossible."
 
All den Spekulanten, Finanzhasardeuren und fremdfinanzierenden Unternehmenskäufern (LBO) der Vorkrise wird heute die Rechnung präsentiert. All die, die glaubten, dass nicht mehr sie, sondern nur ihr Geld zu arbeiten habe, werden bald mit der harten Wirklichkeit konfrontiert. In der aktuellen wirtschaftlichen Lage ist ein Rückzahlen oder Refinanzieren von Krediten, die noch vor wenigen Jahren unproblematisch erschienen, mission impossible.

Zum einen ist die durchschnittliche Rentabilität beinahe jeglicher wirtschaftlicher Tätigkeit (soweit die Unternehmen nicht sogar insolvent wurden) auf zwischen 2% und 5% zurück gegangen; vor der Krise erwartete man eine Rentabilität von mindestens 10%.

Zum anderen wird das zur Verfügung stehende Kreditvolumen nicht nur wie in normalen Zeiten von Haushalten, Unternehmen und Investoren nachgefragt, sondern auch von Staaten, Städten und Gemeinden und auch den Banken selbst. Entsprechend hart und unnachgiebig ist der Wettbewerb um die zur Verfügung stehenden Kredite. Da in den letzten zwei Jahren, wie von uns vorher gesagt, ungefähr 30.000 Milliarden Dollar an fiktivem Vermögen sich in Luft aufgelöst haben, ist nicht mehr genug Geld vorhanden, die bestehenden Kredite zurück zu zahlen oder zu refinanzieren.

 

Die wachsende Verschuldung der öffentlichen Haushalte verdrängt in den USA die Privatwirtschaft vom Kreditmarkt  (schwarz: Kreditvergabe an Unternehmen, dunkelgrau: Gesamtbilanzsumme der US-Banken; hellgrau: Entwicklung der öffentlichen Schulden in den

Die wachsende Verschuldung der öffentlichen Haushalte verdrängt in den USA die Privatwirtschaft vom Kreditmarkt (schwarz: Kreditvergabe an Unternehmen, dunkelgrau: Gesamtbilanzsumme der US-Banken; hellgrau: Entwicklung der öffentlichen Schulden in den  USA

Gegen ein Einbrechen der tragenden Pfeiler eines Systems sind keine Rettungsmaßnahmen möglich

Ohne jeden Zweifel ist das treffendste Beispiel für diese Entwicklung die Verdrängung der Unternehmen vom amerikanischen Kreditmarkt, der der massiven öffentlichen Nachfrage nach Krediten geschuldet ist. Die öffentliche Nachfrage saugt den Markt leer und lässt nichts bis wenig für Unternehmen und Privathaushalte übrig. Außerhalb der USA finden finanzschwache Länder keine Kredite mehr oder müssen erhöhte Zinsen bezahlen, wenn sie nicht sogar schlicht und einfach den IWF um Hilfe angehen müssen .

2010 wird das Jahr werden, in dem der Begriff der Junk-Staatsanleihen sich allgemein durchsetzen wird: 2008 begann die Reihe der Staatsbankrotte mit Island, sprang nach Lettland über, 2009 dann Irland, Kalifornien und Dubai, und heute ist Griechenland an der Reihe.
 
Dass Portugal und Spanien gefährdet sein könnten, glauben wir nicht, denn die Eurozone erfindet sich gerade aus griechischem Anlass einen Beihilfemechanismus für Mitgliedstaaten, die in Liquiditätsschwierigkeiten geraten; Spanien und Portugal sind noch von einer Größe, die die Eurozone verkraften kann.
 
Aber wer in der Reihe der Staatsbankrotte wartet, sind Japan, Großbritannien und die USA. Das aber will die herrschende Meinung auf den Finanzmärkten und im Weltwährungssystem einfach nicht zur Kenntnis nehmen; sie wüssten dem Problem auch nichts entgegen zu setzen. Denn gegen ein Einbrechen der tragenden Pfeiler eines Systems sind keine Rettungsmaßnahmen möglich.
 
 
Die Lage in Großbritannien verschlechtert sich zusehends. Der Haushaltsentwurf der Regierung ignoriert schlichtweg die Notwendigkeit einer eisernen Sparpolitik für die nächsten zehn Jahre; die britische Zentralbank hingegen kündigt an, die Politik des „Quantative Easing“, also des Gelddruckens, aufzugeben, obwohl sie doch genau weiß, dass niemand außer sie selbst die britischen Staatsanleihen kauft.
 
Da gleichzeitig die Medien nur über die Schwierigkeiten der Eurozone schreiben, lässt sich der einfache britische Wähler davon überzeugen, dass seine weitsichtige Regierung das Verdienst erworben habe, Großbritannien aus den Schwierigkeiten des Kontinents und seiner Gemeinschaftswährung heraus zu halten. Niemand in England scheint bewusst zu sein, dass Standard&Poor das britische Bankensystem aus der Liste der sichersten Banken der Welt gestrichen hat.
 
In der britischen Innenpolitik ist diese Art des Vorgehens eine bewährte Methode. Aber in der realen Welt ist damit die post-Wahl-Krise garantiert, wenn Wahlversprechen und Wirklichkeit aufeinander prallen. Wir fragen uns auch, ob es der britischen Regierung gelingen wird, ihre subjektive Sicht der Dinge  als objektive Tatsachen vorzugaukeln. Wir erinnern uns noch sehr gut daran, dass die US-Republikaner eine vergleichbare Strategie verfolgten, damit aber an der Implosion der Wall Street vor den Wahlen scheiterten.

Schuldensituation in den USA spitzt sich dramatisch zu

In den USA stehen dieses Jahr ebenfalls Wahlen an, und auch dort klaffen politische Verlautbarungen/ offizielle Statistiken und die Realität immer weiter auseinander. Besonders auffällig ist dies bei den Verkaufszahlen der US-Staatsanleihen. Auf der einen Seite behaupten die Regierung und die US-Zentralbank, sie gingen weg wie warme Semmel, obwohl wegen der wachsenden Defizite immer mehr davon ausgegeben werden müssen.
 
Auf der anderen Seite stagniert die Nachfrage Chinas, das in den letzten Jahren dafür Hauptabnehmer war, bzw. stoßen die chinesischen Behörden sogar US-Wertpapiere ab. Da die US-Privathaushalte über sehr wenig Sparvermögen verfügen und inzwischen alle großen Staaten einen immensen Finanzierungsbedarf für ihre wachsenden Defizite haben, bleiben nur zwei Lösungen:

- Tim Geithner zaubert die Käufer von US-Staatsanleihen aus dem Hut

- Die US-Zentralbank kauft unter der Hand die Mehrzahl der US-Staatsanleihen via ihre primary dealers und andere in den Steuerparadisen wie den Cayman-Inseln, den britischen Kanalinseln, HongKong … angesiedelten Finanzinstitute


Wir glauben eher an die zweite Option. Aber dies ist genau das, was die Amerikaner den Chinesen, die einen Wertverfall ihrer Dollar-Reserven fürchten, versprochen hatten, nicht zu tun. Wir sagen daher eine radikale Verschärfung der Spannungen zwischen Washington und Peking in den nächsten Monaten voraus.
 
Da mit dem Waffenverkauf an Taiwan, den Treffen mit dem Dalai Lama, den Handelskonflikten und der Iranpolitik bereits ein gewaltiges Konfliktpotential zur Verfügung steht, gehen wir davon aus, dass die Spannungen in einem Konflikt eskalieren werden. Das wird natürlich die gegenwärtige umfassende Krise noch verschärfen.


Für Japan bestätigt sich immer mehr, dass es seine Außenpolitik neu ausrichtet. Tokio sucht immer stärker den Schulterschluss mit Peking. Angesichts der großen Dollarreserven, über die Japan verfügt, wird dies zu einer Schwächung des Dollars führen. Die Liste der Konfliktpunkte zwischen Japan und den USA verlängert sich: Es geht nicht mehr nur noch um die amerikanischen Militärbasen in Japan, sondern zusätzlich auch um die Polemik zu den geheimen Abkommen zwischen Japan und den USA während des Kalten Kriegs.
 
In wirtschaftlichen Angelegenheiten wirft Tokio Washington vor, die Probleme bei Toyota zum Anlass zu nehmen, Misstrauen gegen japanische Produkte im allgemeinen zu schüren. Aber Japan hat noch andere Probleme als nur das sich abkühlende Verhältnis zum großen Verbündeten. Zwanzig Jahre Rezession und explodierende Staatsverschuldung lassen Japan an der Nachhaltigkeit seines Wirtschaftssystems zweifeln. Auch wird es für Japan immer schwerer, seine gigantische Schuldenlast zu finanzieren. Sogar die japanische Regierung kann heute ihre Defizite nur noch mit Schwierigkeiten finanzieren. Für eine japanische Regierung ist dies eine bisher nicht vorstellbare neue Situation.


Eines steht damit fest:  die USA, Euroland, Großbritannien, Japan und China werden aus ihren süßen Träumen vom Aufschwung aufwachen.

 

Entwicklung der Zahl der Bankinsolvenzen in den USA und deren Gesamtverluste (2007 – 2010) (Blau: Insolvenzen; rot: Verluste in Milliarden USD) – Quelle: Faillitesbancaires-overblog / FDIC

Entwicklung der Zahl der Bankinsolvenzen in den USA und deren Gesamtverluste (2007 – 2010) (Blau: Insolvenzen; rot: Verluste in Milliarden USD) – Quelle: Faillitesbancaires-overblog / FDIC

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.