Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Michael Mross: Wie wird 2016?
01.01.2016

Das vor uns liegende Jahr dürfte spannend werden. Am Horizont braut sich ein Krieg zusammen und auch an den Finanzmärkten könnte es turbulent her gehen. - Neue Herausforderungen für eine völlig unfähige Regierung, die von einer gleichgeschalteten Presse servil hofiert wird.

 

Von Michael Mross

2016 dürfte ein spannendes Jahr werden. Am geopolitischen Horizont braut sich ein Krieg zusammen, in dem nun auch die Bundeswehr mitmischt. Die Gemengelage im Nahen Osten ist völlig unübersichtlich. Im Grunde kämpft jeder gegen jeden. Hier mitzumischen ist naiv.



Am Ende läuft es auf eine Konfrontation mit Russland heraus. Was sollen deutsche AWACS-Jets in der Türkei an der syrischen Grenze? Die ISiS hat bekanntlich keine Flugzeuge und ein Angriff auf die Türkei durch Assad ist sicherlich nicht zu erwarten. Bleibt nur noch die Konfrontation mit Russland. Eine sehr gefährliche Entwicklung.



Innenpolitisch dürfte sich die Flüchtlingskrise weiter zuspitzen. Damit wird eine ganze Nation gespalten, und Merkel spielt das Spiel gezielt mit, wenn sie es nicht sogar dirigiert. Jeder weiß im Grunde, dass es mit der Massenmigration nicht so weiter gehen kann. Nur getraut es sich niemand zu sagen, weil er dann sofort vom roten-grünen Mainstream gezüchtigt wird.



Für Merkel ist die Strategie klar: Sie übernimmt die rot-grünen Positionen ohne Rücksicht auf Verluste und wird so von den Medien gehätschelt. Welcher Politiker hätte nicht gerne eine Lobeshymne im "SPIEGEL"?



Die Flüchtlingskrise ist auch ein Symbol für einen totalen Verfall des deutschen Journalismus. Wer gegen den Einheitsbrei schwimmt, bekommt die Nazi-Keule übergebraten. Die Formen von derart totalitärer Political Correctness erinnern fast an längst vergessen geglaubte Zeiten.

 

Eines ist derweil klar: Probleme können nicht gelöst werden, indem man sie verschweigt. Gegenargumente können nicht zum Schweigen gebracht werden, indem man Kommentarfunktionen einfach sperrt - wie so oft in der Systempresse, die keinen Widerspruch mehr duldet. Die Berichterstattung - ob TV oder Presse, ob Russland, oder Flüchtlinge - ist mittlerweile gleichgeschaltet wie in totalitären Regimen.

 

Andersdenker werden ausgestoßen, fertig gemacht, ins Abseits befördert. Fakten werden verdreht, verschwiegen, manipuliert.  Die Dämonisierung Russlands in SPIEGEL & Co., im ARD & ZDF Staatsfunk erinnert bitter an das 3. Reich. Deutsche Medien als Kriegstreiber. Kein Tag ohne neue Hetze gegen die "Ostfront".

 

Schöne neue Welt: überall das gleiche. Noch nie wurde eine so unfähige Regierung wie unsere derzeitige so unkritisch, ja sogar voll des Lobes durch die Medien servil umsorgt. Ekelhaft. Das ist eine neue Dimension der Hofberichterstattung, wie man sie sonst nur aus der Vergangenheit kennt.



In diesem Ambiente dürfte die Migrationskrise 2016 völlig aus dem Ruder laufen. Allein in den vier Tagen vom 24. bis zum 27. Dezember wurden 12740 Migranten offiziell registriert. Aktuelle Zahlen werden kaum oder nur zeitverzögert veröffentlicht. Offizielle Schätungen sind bewußt untertrieben. Völlig offen auch diese Frage: Wie viele Terrorristen des Islamischen Staates kommen mit der Asylbewerberflut ins Land?



Damit sind wir beim nächsten Problem: Terror. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis es zu neuen Anschlägen kommt. ISIS protzt geradezu damit, ihre Terrorkämpfer via Balkanroute in den Westen zu schleusen.



Mit dem Terror kommt dann die Totalüberwachung der Bürger. Es ist geradezu grotesk, einerseits die Grenzen offen zu lassen und andererseits mehr Überwachung im Inland zu fordern. Dieses Terrorambiente begünstigte die verfassungswidrige Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Doch das ist erst der Anfang. Andere Schikanen werden kommen.



Man könnte fast den Eindruck haben, dass Politiker den Terrormoment gar nicht so schlecht finden, weil sie dann ihre Überwachungsgesetze leichter durchsetzen können. Geradezu lächerlich ist die von der EU eingeführte Fluggastdatenspeicherung - um angeblich Terroristen besser auf die Spur zu kommen. Da wird in der Luft streng kontrolliert, während unten Selbstmordattentäter (Paris) und Drogenschmuggler ohne Hindernissee über die Grenze spazieren.



Der Terror rechtfertigt fast alles und der Bürger merkt nicht, dass er damit auch vom Staat terrorisiert wird. Theoretisch könnte man auch ein Bargeldverbot einführen, so, wie es in Schweden fast praktiziert wird. Medial wurde ein solches Bargeldverbot bereits völlig unkritisch mehrmals angestimmt. Böses Bargeld. Vorbereitung auf die Chipgeld-Gesellschaft? Hat demnächst jeder ein RFID im Ohr?


Und nun den Finanzmärkten:

Acht Jahre nach der Finanzkrise ist allein schon aus zyklischen Gründen Obacht angesagt. Mit anderen Worten: Neue Verwerfungen stehen vor der Tür.



Flüchtlinge, Terror, Naher Osten lenken davon ab, dass es unter Oberfläche gewaltig brodelt. Das Feuer von damals wurde nicht gelöscht. Die Krise schwelt weiter. Dies ist übrigens deutlich abzulesen an den Bankenkursen: Deutsche Bank und Commerzbank notieren in der Nähe ihrer 2008er Tiefs. Ein Alarmzeichen, dass von den Märkten kaum wahrgenommen wird.



Seit 2008 hat sich die Weltschuldenmenge praktisch verdoppelt. Damit ist das Geldsystem noch fragiler geworden. Von wo nun der nächste Einschlag droht, kann man schlecht vorhersagen. Nur eines ist sicher: er wird kommen - und sehr wahrscheinlich schon 2016.



Das Schlimmste, was einem Geldsystem passieren kann, sind deflationäre Tendenzen. Eine Abwärtsspirale bei den Preisen ist von den Notenbanken kaum noch beherrschbar. Es bedeutet: Assets sinken im Preis, die Schulden bleiben und können nicht mehr zurückgezahlt werden bzw. Banken fordern Glattstellungen ihrer Kredite. Ein Teufelskreis.




Insofern war die Zinserhöhung in den USA ein Spiel mit dem Feuer. So toll läuft die Wirtschaft dort nämlich nicht. Meine Prognose: 2016 wird es wieder ein QE geben, und es wird nicht das letzte sein. Das dürfte den Dollar schwächen und den Euro stärken.

 

Bei allen Problemen in der kaputten Euro-Welt sollte man eines nicht vergessen: Die Eurozone steht insgesamt besser da als die USA - z.b. was den Schuldenstand gemessen am BIP betrifft. Das Handelsbilanzdefizit in der Eurozone ist dank Deutschland ausgeglichen. Dagegen sind auch in den USA viele Staaten pleite - so z.B. Kalifornien und Illinois. Das Handelsbilanzdefizit ist obszön negativ, bedeutet: kein Land lebt so über seine Verhätnisse wie die USA. Insgesamt aber wird der Dollar natürlich besser gemanagt als bei den gackernden Hühnern im Euro-Haufen.



Ziemlich bedrohlich sieht es bei den Schwellenländern aus. Der nächste Einschlag ins Finanzsystems könnte deshalb möglicherweise aus dem Reich der Mitte erfolgen: Ich denke, dass China seine Währung 2016 drastisch abwerten wird und damit dramatische Schockwellen auslöst.



Die Situation an den Rohstoffmärkten signalisiert ebenfalls nichts Gutes. Der Verfall des Ölpreises mag zwar vordergründig positiv sein, birgt jedoch extrem deflationäre und damit geldsysstemische Gefahren. Im Rohstoffsektor wird durch riesige Kreditfinanzierung viel Geld geschöpft - das fällt jetzt weg. Mehr noch: Kredite in dem Bereich müssen wohl abgeschrieben werden. - Im Ölbereich, aber auch bei anderen Rohstoffen wurden Billionen-schwere Kreditpyramiden aufgebaut. Bei sinkenden Preisen droht diese Ecke im Geldsystem-Kartenhaus wegzubrechen. Damit könnte das ganze Kartenhaus kollabieren. Wird spannend, wie Notenbanken hier gegensteuern - falls sie es überhaupt noch können.



Eine Pleite der Golfstaaten ist bei einem weiteren Verfall der Ölpreise sicher. Bei 20 USD pro Barrel ist Schluss mit der Party in Riad (Saudi Arabien) und Abu Dhabi. Auch Russland dürfte dann unter die Räder kommen.



Das alles birgt nicht nur wirtschaftiichen, sondern auch politischen Sprengstoff. Wenn Staaten pleite gehen, droht Anarchie und Krieg. Die Situation im Nahen / Mittleren Osten dürfte damit abermals eskalieren.

 

Dies ist kein gutes Ambiente für Aktienmärkte. Ich befürchte hier im Verlauf des Jahres 2016 einen Einbruch.

 

Gold und Silber als sicherer Hafen? Ich glaube, dass auch die Edelmetalle sich dem Abwärtstrend an den Rohstoffmärkten nicht entziehen können. Sollte die Finanzkrise jedoch wieder aufflammen, dürfte Gold "profitieren". Analog kam es im letzten Jahrzehnt zu einem fulminanten Anstieg der Edelmetallkurse im Zuge der Finanzkrise 2007 - 2009.

 

Zu guter Letzt:

Die Zeiten werden unruhiger. Eine Strategie dazu ist immer schwierig. Wir bewegen uns einer unsicheren Zukunft entgegen. Deshalb wünsche ich den Lesern von MMNews besonders viel von den Dingen, die man für Geld nicht kaufen kann.

 

Das Wichtigste im Leben bekommt man geschenkt.

 

Ihnen allen ein glückliches 2016

Michael Mross


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.