Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Schmeisst die EZB das Geld bald vom Himmel?
18.03.2016

Die Frage eines Journalisten nach der EZB-Sitzung am Donnerstag könnte in die Geschichte eingehen: „Gehört Helikoptergeld zum Instrumentenkasten der Europäischen Zentralbank?“

 

Von Uli Pfauntsch

Die Antwort Draghis: „Helikoptergeld ist ein sehr interessantes Konzept, das derzeit in akademischen Zirkeln diskutiert wird. Wir müssen das beobachten.“ Peng!

 

Immer mehr Ökonomen diskutieren ernsthaft „Helikoptergeld“. Dass nun Draghi dies als „interessantes Konzept“ bezeichnet ist geradezu alarmierend.  Zuletzt hatten wir Adair Turner, einst Chef der britischen Finanzaufsicht, diesbezüglich zitiert. Sein Vorschlag kommt dem sinnbildlichen Helikoptergeld sehr nahe:

 

Die EZB soll den Bürgern frisches Geld direkt auf ihr Konto überweisen. Die Schwierigkeit dabei ist, dass der EZB die Kontodaten der 340 Millionen Bürger der Euro-Zone fehlen. Doch dafür hat Turner eine Lösung: Die EZB besorgt sich die Daten bei den Finanzämtern der Länder. Somit hätte man übrigens gleich eine beinahe lückenlose Datensammlung auf europäischer Ebene, die man im Ernstfall sicherlich auch für andere Zwecke nutzen könnte. soweit wollen wir mal noch nicht denken.

 

Wer jetzt schon jubelt, weil Draghi künftig Geld aufs Konto überweist, der sollte auch die Nebenwirkungen kennen. Zu den Anhängern des Hubschrauber-Geldes zählte bekanntlich auch Ex-Fed-Chef Ben Bernanke, genannt „Helikopter-Ben“, der nach 2008 mit dem gedruckten Geld der Notenbank quasi Steuern senkte und für die Bürger Schecks ausstellte. Doch damals herrschte eine Ausnahmesituation. Die Banken drohten nach Lehman zu kollabieren.

 

Wenn diese Maßnahme in der jetzigen Lage diskutiert wird, dann ist die Lage der europäischen Banken sicherlich schlechter als man es am Markt wahrnehmen möchte.

 

Willem Buiter, der Chefvolkswirt der Citibank würde am liebsten sofort mit Helikoptergeld loslegen. Er spricht sich nachdrücklich für eine Kollaboration von Notenbank und Politik aus. „Ein Helikopter-Abwurf ist längst überfällig“, sagt er. Buiters Plädoyer macht deutlich, dass die Diskussion um neue Geldexperimente die akademische Sphäre verlassen hat und die Hubschrauber der Notenbanken schneller starten könnten, als viele Menschen sich heute vorstellen mögen. Doch wie soll unter diesen Voraussetzungen das Vertrauen in die Stabilität einer Währung bewahrt bleiben, wenn Geld nicht nur durch Negativzinsen belegt ist – also da facto nichts mehr wert ist – und gleichzeitig noch per Knopfdruck verteilt wird und Staaten sich über die Notenpresse finanzieren?

 

Der Brite Turner ist sich des Risikos einer möglichen Hyperinflation – dem Deutschen Trauma des letzten Jahrhunderts – bewusst. Deshalb will er das Geld nicht den Finanzministern der EU(ro)-Länder überlassen. Diese sollen nur indirekt Zugriff haben. Als Vehikel hat Turner die Europäische Investitionsbank im Visier. Die Anleihen dieser gemeinsamen Einrichtung der EU-Mitgliedstaaten soll dann die EZB kaufen. Dann sollen von dort direkt Infrastrukturprojekte finanziert werden können.

 

So will er den Vorwurf entkräften, es handele sich um eine verbotene Staatsfinanzierung per Notenpresse – obwohl es dies dann indirekt wäre! Turner will zudem, dass die EZB die volle Kontrolle bekommt. „Nur sie darf über den Einsatz und die Höhe von Helikoptergeld bestimmen“, sagt er. Als Kompass dafür solle sich das Institut an seiner Inflationsvorgabe orientieren – und dürfe sich währenddessen nicht von der Politik reinreden lassen. Die entscheidende Frage für uns ist dann, wie das gelingen kann. Denn: ist bei den Politikern erst einmal die Begehrlichkeit geweckt, über einen unbegrenzten Zugriff auf frisch gedrucktes Geld irgendwelche Wahlversprechen umzusetzen, dann dürfte der Wert des Geldes dahinschmelzen wie Butter in der Sonne!

 

Hyperinflation lautet das Schlagwort. Das Deutsche Trauma der 20er Jahre, welches den Aufstieg der NSDAP erst ermöglichte, ist in kollektiver Erinnerung. Zum Schluss gab es Scheine im Wert von 100 Billionen Mark mit denen man sich gerade noch ein Brot kaufen konnte (sofern der Bäcker noch arbeitete und den Schein annahm). Was ist die Lehre aus dieser Zeit der Hyperinflation 1922/23?

 

Die Deutsche Mittelschicht wurde ausradiert und verarmte. Nur wer damals Gold und Immobilien besaß, kam einigermaßen davon. Auch ausgewählte Aktien verhinderten den totalen Kollaps, den die Geldwerte in kurzer Zeit erlitten. Aktuell haben wir jedoch deflationäre Tendenzen, welche mit diesen stark inflationär wirkenden Ideen verhindert werden sollen. Die große Unsicherheit: Niemand weiß, ob diese umgesetzt werden. Als normaler „Mittelschichtanleger“ bleibt daher Diversifizierung zur Vermögenssicherung erstes Gebot!

 

Markteinschätzung: Ein seriöser Ausblick auf die kurzfristige Entwicklungen fällt entsprechend schwer. Die Aktienmärkte könnten unter diesen Voraussetzungen in einer Bandbreite zwischen Mega-Hausse bis extrem nervöser Seitwärtsbewegung tendieren. Einen echten Crash sehen wir kurzfristig dagegen nicht, sondern erst in ein paar Jahren auf uns zukommen. Dafür müssten die Aktienindizes zunächst durch eine Fluchtbewegung aus den derzeit relativ hohen Cashbeständen nochmals kräftig nach oben gespült werden.

 

Zugegeben, wir haben uns auch getäuscht. Denn: Mario Draghi enttäuschte die Märkte mit seinem Entscheid sicher nicht. Eine Senkung von 0,05% auf nun 0,00% beim Leitzins war nicht erwartet worden. Wohl aber die Ausweitung des Gelddruckens (Anleiheaufkaufprogramms) von 60 auf 80 Mrd. Euro monatlich und die beschlossene Senkung des Einlagenzinses für Banken von –0,3% auf nunmehr –0,4%.

 

ABER: die heftige Marktreaktion zeigt, dass die Geldpolitik der EZB ihren Zauber langsam verliert. Dem Drogensüchtigen wird die Dosis zu schwach, oder er merkt, dass auch eine Erhöhung der Dosis nicht mehr die erhoffte Glückseligkeit erzeugt. Deshalb wird zurecht die Frage in den Raum gestellt: Was macht diese letzte Senkung auf 0% noch aus? Und wie weit soll der Einlagenzins noch gedrückt werden, wenn schon die aktuellen Negativzinsen keine inflationäre Wirkung entfalten?

 

Was passiert, ist absehbar: Diverse neue Blasen an den Finanzmärkten entstehen. Sparer werden enteignet. Die Aktienmärkte, aber auch Immobilienpreise und wohl auch Gold dürften profitieren. Doch für die Ankurbelung der Konjunktur könnten diese Maßnahmen ins Leere laufen. Dafür wird – wie eingangs beschrieben – das Undenkbare immer lauter gedacht und die EZB müsste direkt die Staaten finanzieren oder gleich Geld auf die Konten der Bürger überweisen (Helikopter-Geld). Der größte Gewinner wäre (wie auch schon im aktuellen Negativzinsumfeld) in diesem Szenario wohl Gold. Aber auch die Immopreise in Deutschland (in den „Big Seven“ Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln und Düsseldorf bereits seit ein paar Jahren deutliche Preissteigerungen) und der Aktienmarkt dürfte bei einer staatlichen Auftragsflut und angesichts der wagen Aussicht auf Geldentwertung von einer Flucht in Sachwerte profitieren!

Klicken Sie auf folgenden Link, um sich Ihr unverbindliches Kennenlern-Angebot für 3 Monate, inklusive Sonderstudie „Der kommende Zerfall der Eurozone“ zu sichern.

www.sicheres-vermoegen.de


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.