Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Estland im Club der Bankrotteure
02.01.2011

Estland kriegt Euro. Die Baltenrepublik ist nach Slowenien und der Slowakei das dritte Land aus dem ehemaligen Ostblock, das den Euro als Zahlungsmittel übernimmt. -  Ostbörsen weiter selektiv mit Outperformancechancen.


von Andreas Männicke
Prosit Neujahr! Neues Jahr, neues Glück: Im neuen Jahr dürfen wir gleich zu Jahresbeginn ein neues EWU-Land begrüßen. Estland ist ab dem 1. Januar 2011 der Europäischen Währungsunion (EWU) beigetreten. Estland ist damit das 17.  Land, das der EWU beigetreten ist. Es ist aber das erste Land aus der ehemaligen Sowjetrepublik, was Beachtung verdient. Am 12. Mai 2010 bescheinigte die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank Estland die Erfüllung aller EU-Konvergenzkriterien. Im Juni 2010 stimmten die EU-Finanzminister sowie die Staats- und Regierungschefs der EU der Aufnahme Estlands in die Eurozone zu. Einen Monat später legten die Finanzminister den offiziellen Wechselkurs von 15,6466 estnischen Kronen für einen Euro fest.

Die Baltenrepublik ist nach Slowenien und der Slowakei das dritte Land aus dem ehemaligen Ostblock, das den Euro als Zahlungsmittel übernimmt. In der Hauptstadt Tallinn wurde der Euro-Start mit einem Feuerwerk zu Mitternacht gefeiert.

Der EWU-Beitritt  mag in Anbetracht der Verschuldungsorgien der „PIGS“-Länder Fragen aufwerfen, ob damit ein weiteres Schwachwährungsland  und „Wackelkandidat“ den Euroraum betritt.  Estland mit einem BSP pro Kopf von 10.200 € das ärmste Land im Euro-Club.

In der Tat ist die Brutto-Auslandsverschuldung in Relation zum BSP mit 121% (Vorjahr 126%) immer noch viel zu hoch. Die Brutto-Auslandschulden betragen gegenwärtig 17 Mrd € bei einem BSP von nur 14 Mrd €. Vom Betrag her sind17 Mrd € „Peanuts“ in Relation der Schulden der HRE. In Estland tat sich zudem  nach der Krise einiges,  was Hoffnung macht. Ministerpräsident Andrus Ansip, der die Mitte/Rechts-Koalition in Estland anführt,  kommentierte den EWU-Beitritt am 1. Januar wie folgt: „Dies ist ein kleiner Schritt für den Euro, aber ein großer Schritt für Estland.“ Angela Merkel formulierte zuletzt beim EU-Krisengipfel in Brüssel: „Man muss an den Euro glauben!“. Mit Ansip hat sie nun einen weiteren Bruder in der Glaubensgemeinschaft.

Andere osteuropäische Staaten wie Polen, Ungarn und Tschechien planen den EWU-Beitritt wesentlich später und  sehen den EWU-Beitritt auch mit gemischten Gefühlen entgegen. Keiner will so gerne die eigene Währung und damit auch die eigene Identität aufgeben, zumal der Euroraum im Moment durch die „PIGS“ alles andere als stabil ist. Estland wurde zwar in den Jahren 2008/2009 nach dem Lehman-Schock besonders hart von der Finanz- und Wirtschaftskrise getroffen. Man darf aber den Hut abziehen, wie gut Estland im Jahr 2010 die Krise gemeistert und sich auf den EWU-Beitritt vorbereitete hat.

Estland ist in Relation zu den anderen Ländern ein Zwerg. Estland trägt nur zu 0,2% zum gesamten BSP des EWU-Raumes von 8,9 Billionen € bei. Das kleine Land hat zwar nur 1,4 Mio. Einwohner, ist aber in mancher Hinsicht das fortschrittlichste Land des Baltikums und sogar Europas:. In Estland ist der freie Internetzugang sogar in der Verfassung geregelt. Es gibt kaum ein Land auf der Welt, wo das Internet soweit verbreitet ist und die Onlinedienste auch so stark in Anspruch genommen wie in Estland. Nicht nur Online-Banking ist schon lange eine Selbstverständlichkeit, sondern sogar die Busfahrkarten werden online abgerechnet. Auch wird das Parlament online gewählt. Telefonieren sie auch ab und zu mit SKYPE kostenlos in die ganze Welt? Dass Sie dies machen können, verdanken Sie Estland Kaum einer weiß, das SKYPE aus Estland kommt. Nun wissen sie es.

Estland hat aber auch seine Hausaufgaben selbst inmitten der Krise erfüllt und im Gegensatz zu allen anderen EU-Ländern Haushaltsdisziplin bewahren. Obwohl das BSP in 2009 um 14% einbrach, schaffte es Estland, einen Haushaltsüberschuss in Höhe von 0,6% des BSP zu erreichen. Auch im letzten Jahr erzielte Estland ein Haushaltüberschuss von 0,6%. Erreicht wurde dies freilich mit sehr drakonischen Sparmaßnahmen wie eine Verringerung der Gehälter im öffentlichen Dienst um bis zu 30% (auch bei Lehrern und sogar bei der Polizei) und sogar eine Verringerung der Renten. Zudem wurden die Steuern im Land angehoben, Dies wäre bei den „PIGS“ auch notwendig, aber politisch kaum umsetzbar gewesen. Die Esten mussten also so manche Entbehrungen hinnehmen, kamen damit aber wieder auf den grünen Zweig.

Dies dürfte fast für Westeuropa zum Vorbild werden. Im Gegensatz zum Nachbarland Lettland musste Estland auch keine Hilfen des IWF in Anspruch nehmen, obwohl das Leistungsbilanzdefizit in 2007 17% und in 2008 8% des BSP  betrug. In 2010 erzielte Estland aber sogar einen Leistungsbilanzüberschuss in Höhe von 4,6% des BSP. Ähnliches wird in diesem Jahr erwartet. Insofern handelt es sich um einen Musterschüler, was „EU-Hausaufgaben“ angeht. Die Währungsreserven blieben sogar in der Krise stabil bei 2,3 bis 2,6 Mrd €.  Der Wechselkurs wurde ohnehin schon vor der Euro-Einführung künstlich an den Euro gekoppelt und zwar im Verhältnis 1 zu 15,65, was in etwa 1 zu 11,6 in Dollar ausmacht.

Die Inflationsrate betrug im letzten Jahr auch nur 2,2%., wobei sie in 2009 sogar negativ war. Das BSP beträgt aber gerade einmal 14 Mrd €, also so viel wie Goldman Sachs im Jahr  an Boni auszahlt.  Immerhin wuchs das BSP im letzten Jahr schon wieder um 2,4% und in diesem Jahr wird ein BSP-Wachstum von 3,9% erwartet. Damit ist Estland zwar kein „Baltikum-Tiger“ mehr mit Wachstumsraten von 5-7% wie in den Jahren 2003 bis 2007 und auch der „Aufbruchstimmung“ ist nüchterner Überlebenstrieb gewichen, aber die Krise scheint überwunden zu sein.

Die Börse hat den EWU-Beitritt schon antizipiert und mit einer Performance von über 70% beim OMX Tallinn-Index honoriert. Als Außenminister  Guido Westerwelle schon Anfang letzten Jahres verbal grünes Licht für den schon seit 2006 geplanten  EWU-Beitritt Estlands  gab, schossen die Kurse in Estland alleine im Januar 2010 um 50% in die Höhe. Zudem machte die skandinavische Investmentgesellschaft East Capital, einer der größten Investoren im Baltikum, in diversen Roadshows auf die Unterbewertung der Aktien aufmerksam, was zu wahren Kursprüngen im Januar 2010 führte. Die deutsche Beteiligungsgesellschaft Beteiligungen im Baltikum AG (WKN 520420, www.baltikum.de )  profitieren von der guten Performance im Baltikum.

Noch besser schnitten ist Osteuropa nur die Indizes der Ukraine und der Mongolei ab. Aber auch russische Aktien erfreuten die Anleger in 2010 mit einer Performance von über 20%. Die Verurteilung von Chodorkowski zu 14 Jahren Gefängnis, also bis 2014, lässt wiederum Fragen des Rechtstaates Russland, der Einmischung der Politik (wie Putins Vor-Verurteilung)  und der Unabhängigkeit der Gerichts aufkommen. Die Medienschelte ging hier bereits um die ganze Welt. Die Proteste in Russland halten sich aber in Grenzen, obwohl einige Demonstranten verhaftet wurden. Auch wenn das Urteil kurzfristig das Sentiment gegenüber Russland eintrübt, bleibt  Russland weiterhin einer der chancenreichsten Investmentmärkte der Welt, was ich im nächsten EAST STOCK TRENDS auch ausführlich begründen werde.

Ungarn wird in diesem Jahr den EU-Ratsvorsitz übernehmen. Hoffentlich wird den Ungarn dann auch klar, was sie mit dem neuen Mediengesetz in Ungarn angerichtet haben. Positiv bin ich weiterhin für polnische Aktien gestimmt, die schon in 2010 viel Freude bereiteten und den DAX outperformten. Es wird in Osteuropa auch in 2011 selektiv immer wieder Outperformancechancen geben.

 

www.eaststock.de


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.