Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Globale Hungersnot durch Inflation?
01.02.2011

Werden schon in etwa 2 Jahren die meisten Menschen in den ärmeren Ländern sich nicht mehr von durch ihren Lohn ernähren können? Treibt die Inflation die Lebensmittelpreise in schwindelnde Höhen, so dass dadurch eine globale Hungerkatastrophe droht? Betrachtungen aus der Sicht eines Edelmetall-Investors.


von Michael Brumme

Ich lese immer wieder Kommentare auf   hartgeld.com über die kommenden Jahre des Edelmetall-Investors.

Teilweise habe ich festgestellt, dass z.B. Wohnimmobilien in meinem Umfeld im Preis konstant sind, teilweise sogar im Preis fallen. Daher kann ich mir durchaus auch vorstellen, dass in einigen Jahren Immobilien zu einem für EM-Investoren günstigen Preis angeboten werden. Durchaus möglich, dass die von Herrn Eichelburg anvisierten 5 Goldunzen für ein Standardhaus auch unterboten werden.

Allerdings wissen wir, dass Immobilien nicht das eigentlich Wesentliche bei der Betrachtung zukünftiger Ereignisse spielen. Mögen sie eine nette Zugabe sein, das eigentliche Schlachtfeld, im wahrsten Sinne des Wortes, spielt sich auf einer anderen Ebene ab.

 

Zunächst betrachten wir einmal die Entwicklung 3 verschiedener Güter. Und zwar Gold, Silber und Öl innerhalb der letzten 5 Jahre.

Die Entwicklung zeigt bis etwa Mitte 2008 eine gleichmäßige Wertentwicklung, schnellt dann an bis zu einem Top, um dann wieder abzustürzen. Bemerkenswert hierbei ist die „Abhebung“ des Silberpreises ab Ende 2010.

Die Ursache für die damalige Entwicklung war klar, die Banken liehen sich bereits seit einiger Zeit kein Geld mehr, die Unsicherheit über die Stabilität einiger US-Handelshäuser verschärfte sich, die Flucht in die Sachwerte begann. Am Höhepunkt platzte die Öl-Spekulationsblase. Anschliessend folgte eine Flucht in die „Sicherheit“ US-amerikanischer und deutscher „Wertpapiere“, die Preise gaben nach.

 

Das gleiche Spiel mit Weizen. 

Auch hier setzte zunächst eine Flucht in den „Rohstoff“ Weizen, anschliessend erfolgten weltweit Hungeraufstände.

Die Zeit seit Beginn des Jahres 2009 („Abwrackprämie“ in Deutschland), die gekennzeichnet war durch die Ankurbelung der Wirtschaft durch staatliche Konjunkturprogramme, verlief bis Mitte 2010 verhältnismäßig ruhig. Danach, ab Mitte 2010, kamen die Eurokrisen auf die Tagesordnung.

Wir sehen seit dem ein erneutes Ansteigen des Weizenpreises, wie auch eine Verstärkung des Silbertrends. Halten wir fest, es findet eine erneute Flucht in die Sachwerte statt.

 

Die Frage lautet nun: In wieweit sind EM-Investoren denn nun insgesamt „reicher“ geworden?

Die Antwort ist zweischneidig.

Es muss jedem klar sein, dass zum Überleben mindestens Lebensmittel und Energie gehören. Teilweise auch Medikamente. D.h. wir müssen in erster Linie wenigstens das Verhältnis des Einkommens zu Lebensmitteln und in zweiter Linie Energie uns ansehen. Dazu ein Beispiel:

Nehmen wir an, der „globale“ Durchschnittsmensch verdient umgerechnet 1000$ im Monat, Beginn im Jahr 2000. Nehmen wir weiter an, die jährliche Lohnsteigung beträgt, den Gewerkschaften als „Arbeitnehmervertreter“ sei Dank, 1% jährlich (keine höheren Steigerungen pro Branche, Land usw. aber auch keine Nullrunden).

Der globale „Durchschnittsmensch“ hat bei einer 1% Steigerung immer weniger Möglichkeiten, sich Lebensmittel (versinnbildlicht durch den Weizenpreis), wie auch Gold und Silber zur Kaufkrafterhaltung, zu beschaffen, da diese Metalle teilweise zwischen 30-40% (Gold) und etwa 90% (Silber) gestiegen sind, und das nur 2010!!

Wirklich besorgniserregend finde ich jedoch die Entwicklung hinsichtlich des Einkommens zum Weizen.

 

Pro Jahr verringert sich bei einer Steigerung von 1% seit dem Jahr 2000 die Fähigkeit, sich mit Weizen zu versorgen. Um eine gleichbleibende Versorgung zu gewährleisten müsste das Durchschnittseinkommen des globalen Menschen in etwa die Entwicklung des Goldpreises mitmachen. Was natürlich völlig illusorisch ist. Anders ist es, wenn Sie Weizen mit Edelmetallen bezahlen wollten.

Das Weizen/Goldverhältnis hat sich nur marginal verändert, ja es ist sogar etwas gesunken, d.h. man bekommt heute etwas mehr Weizen pro Goldunze als Anfang des letzten Jahrzehnts.

Sie müssen dagegen heute weniger Silber bezahlen als zu Beginn des letzten Jahrzehnts. Im Jahr 2000 benötigten Sie 20 Unzen Silber für 1 t Weizen, heute nur mehr 12.

 

Daraus lernen wir gleich mehrere Dinge gleichzeitig:

1.   Ihr Einkommen bezüglich der Kaufkraft reduziert sich drastisch, egal in welcher Branche Sie arbeiten

2.    In Gold gerechnet hat sich Ihre Kaufkraft in Bezug auf Weizen gehalten

3.   In Silber sind Sie etwas reicher geworden, Sie können sich heute mehr Weizen für Silber leisten als vor einigen Jahren

 

Nicht eingerechnet sind die Steuererhöhungen usw. die das Einkommen noch zusätzlich schmälern.

Also, in Wirklichkeit sind alle hartgeld.com-Leser natürlich ärmer geworden, das muss Ihnen klar sein. Ich sehe daher keinen Grund für Feiern, weder auf neue ATHs noch auf sonst etwas.

Tatsache ist, dass alle Leser bei gleichbleibendem Trend, je nach Ausgangslage, ein echtes Problem haben werden. Der globale „Durchschnittsmensch“ natürlich schon früher, vor allem wenn er auf der Südhalbkugel lebt, wo er teilweise mit weniger als 1 $ pro Tag sein Leben fristen muss. Das Problem nennt sich Hunger, und zwar nachhaltig.

 

Nach meinen Recherchen ist es in etwa 2 Jahren diesem globalen „Durchschnittsmenschen“ nicht mehr möglich, sich mit seinem monatlichen Geld überhaupt zu ernähren. Das wäre ab jetzt ungefähr Anfang/Mitte 2013. Für uns Westeuropäer, die etwas mehr zur Verfügung haben, kommt der Schnittpunkt später, vielleicht 2014, vielleicht auch früher. Dieser Punkt ist der, ab dem dann das Einkaufen im Sinne eines Tauschhandels stattfinden muss!!

Bei 10000 $ käme man ein paar Jahre weiter, aber nur, wenn die Flucht in den „Rohstoff“ Weizen sich nicht verstärkt, wenn der Anstieg konstant, also „normal“ weiter verläuft und nicht parabolisch abhebt. Und natürlich darf das Finanzsystem sich nicht in Luft auflösen. Das geschieht aber gerade.

 

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen solange warten bis ihr Einkommen für Lebensmittel komplett wertlos ist. Ich denke der Protest setzt vorher ein.

In diesem Szenario sind keine umwälzenden Ereignisse enthalten wie Währungsreform, Haircut und dergleichen. Genauso Steuererhöhungen für unsere lieben Nachbarn, die uns mögen und ohne die die Frage von Krieg und Frieden im europäischen Raum steht. Nein, was hier passiert spielt sich GLOBAL ab, völlig unabhängig davon ob Deutschland eine Währungsreform durchführt oder nicht.

 

Natürlich könnte durch eine Währungsreform mit Haircut zumindest die Grundversorgung mit Weizen, ich will nicht sagen Lebensmittel allgemein, zunächst sicherstellen. Die Folgen dürften jedoch jedem klar sein (keine Jobs, keine Rente, kein Hartz 4, keine Medikamente (Apparatemedizin)). Mehr aber auch nicht. Der internationale Tanz um die verbliebenen Weizenkörner würde dann trotzdem weitergehen und vermutlich in einer epidemischen Hungersnot enden.

 

Von daher sollte aus jedem Menschen, in Europa wie auch international, klar sein, dass er seine primäre ERNÄHRUNG komplett anders organisieren muss als heute.

 

Man kann daher sagen, dass die Zunahme des „Reichtums“ eines EM-Investoren absolut gesehen sich in 2 Teile aufspalten wird: Der Teil, der in Edelmetallen gespart wird, nimmt an Wert zu, vorrangig Silber (bezogen auf die o.g. Beispiele), wesentlich weniger in Gold. Dieser Trend geht bis zu einem bestimmten Punkt, nämlich bis Gold und Silber entweder nicht mehr erhältlich sind oder der Investor kein Sparpotential in „Fiat money“ mehr hat (Arbeitslosigkeit, Pleite usw.). Der erstgenannte Teil scheint mittlerweile bereits erreicht zu sein.

Der Teil, der monatlich durch laufendes Einkommen verdient wird, nimmt folglich ab. Bei einer Hyperinflation geht dieser Teil gegen Null, sodass der Investor letzten Endes allein von seinem Ersparten leben muss, bis die Währungen umgestellt sind bzw. sich die „Situation“ wieder beruhigt hat. Für alle anderen, vor allem auch Schuldsklaven gilt: You are very very doomed!


Fassen wir also zusammen:

1.    Der Edelmetallinvestor „verdient“ real an der Verschiebung des Gold/Silber-Tauschverhältnisses, er wird also in Bezug auf die meisten anderen Anlageklassen einschliesslich Weizen (vermutlich damit auch sämtliche andere Lebensmittel) und Energie (Öl) tatsächlich reicher, kann sich mehr Güter leisten, vor allem in Silber

Im einzelnen Verhältnis Gold/Weizen oder Gold/Öl bleibt die Kaufkraft erhalten, vielleicht ein kleines Plus

2.  Sein permanentes Monatseinkommen in „Fiat-Währung“ wird durch die Notenbankenpresse entwertet. Er kann an dieser Stelle eigentlich nichts mehr gewinnen. In letzter Konsequenz müsste er sich daher zur Erhaltung seines jetzigen Konsumniveaus quasi totarbeiten (japanisch Karoshi, häufigste Todesursache dort) -was vielfach beobachtet wird, umso häufiger, je höher die Schulden sind

 

Michael Brumme ist langjähriger Autor auf hartgeld.com und kann unter mibuso@gmx.de erreicht werden.

 

Update: Spiegel Online schrieb am 21.12.2010 zu dieser Thematik einen Artikel. Die Zusammenfassung lautete wie folgt: „In Deutschland werden Lebensmittel immer teurer, doch das ist nichts im Vergleich zu Asien: In Indien kosten manche Produkte dreimal so viel wie vor einem Jahr, in Bangladesch können sich die Ärmsten nicht mal mehr Milch leisten. Die Uno warnt vor einer Hungerkatastrophe - und Gewaltexzessen.“

Offenbar ist die Situation bereits schon jetzt sehr angespannt und kann bei einer verschärften „Flucht in die Rohstoffe“- vorrangig Rohstoffe zu Herstellung von Lebensmitteln-jederzeit explodieren.

Die Ereignisse in Tunesien und Ägypten geben bereits einen Vorgeschmack auf unsere Zukunft in Europa.


Aktuelle News zu Ägypten / Mittlerer Osten: Middle East News-Ticker


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.