Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 
Wir haben 1459 Gäste online

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Die 10 größten EEG-Lügen
11.07.2016
Anzeige

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Tricks der Politik! Julien Backhaus hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld mit den 3 Merkle Lügen aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!



Da sachliche Argumente zum Weiterführen der Energiewende nicht vorliegen, greifen die Befürworter und die Profiteure der Energiewende zu Methoden, die wir aus dem kalten Krieg von den kommunistischen Führungen gut in Erinnerung haben.

 

Von Prof. Dr. Hans-Günter Appel

Ist es Ihnen auch aufgefallen? Sie hören viel von dem schnellen Anstieg der regenerativen Stromerzeugung, also von Windstrom, Solarstrom und Biogasstrom. „Der Anteil von Ökostrom hat in Deutschland bereits mehr als 25 Prozent erreicht“, jubeln die Politiker und Profiteure. Bis zum Jahr 2050 soll Deutschland sogar mit 80 Prozent Ökostrom versorgt werden. Dazu sollen die Windstrom- und Solarstromanlagen verdreifacht werden. Doch Sie hören nichts von den ständig weiter steigenden Stromkosten dieser Energiepolitik. Es wird gehandelt nach dem Motto: Die Energiewende muss sein. Über die Kosten reden wir nicht.


Dabei lassen sich die Kosten für die Ausweitung des teuren und wetterwendischen Ökostroms nach den Plänen der Bundesregierung durchaus berechnen. Die rund hundert Energiefachleute, die sich zum Stromverbraucherschutz NAEB e.V. zusammengeschlossen haben, haben eine Erhöhung des Strompreises bis zum Jahr 2020 um 50 Prozent in Deutschland ermittelt, während andere wichtige Industrieländer mit deutlichen geringeren Strompreisen keinen wesentlichen Anstieg verzeichnen.


Dies ist ein erstes Beispiel, wie für die Energiewende Reklame gemacht wird. Politik und den Medien erwähnen nur positive Daten, negative verschweigen sie. Sachlich sind solche Veröffentlichungen zwar richtig, aber als Gesamtaussage ein gewünschtes falsches Bild. Es handelt sich eindeutig um Desinformation. Die untergegangene DDR stand mit solchen Methoden in der Statistik als Industrieland an zehnter Stelle. Die Fälschungen wurden erst nach dem Zusammenbruch aufgedeckt.


Doch neben dem Verschweigen der zukünftigen Kosten der Energiewende gibt es viele weitere unsinnige und falsche Angaben, die der Akzeptanz der Energiepolitik dienen sollen. Einige Äußerungen von Politikern werden hier genannt und bewertet:


Die Energiewende kostet Famlien im Monat nicht mehr als eine Kugel Eis. (Jürgen Trittin, Grüne)

Diese Beruhigungspille hatte schon nach dem Bau der ersten Ökostromanlagen keine Wirkung mehr. Heute kostet einer Familie die Energiewende bereits dreißig mal mehr, als von Herrn Trittin vorausgesagt. Und die Kosten steigen schnell weiter.
 

Atomstrom und Kohlestrom verstopfen die Leitungen. (Grüne und SPD)

Diese Behauptung ist falsch. Bei Starkwind und Sonnenschein wird inzwischen mehr Ökostrom erzeugt als gebraucht wird. Es müssen dann Ökostromanlagen abgeschaltet werden, um das Stromnetz nicht zu überlasten. Der nicht gebrauchte und auch nicht gelieferte Ökostrom wird aber trotzdem dem Erzeuger vergütet. Dies ist im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) festgelegt.

 

Der Bäcker, der zu viele Brötchen gebacken hat, bleibt dagegen entschädigungslos auf seinen Brötchen sitzen. Es werden nicht die Stromleitungen durch Strom aus Kraftwerken verstopft, sondern es wird bereits heute bei Starkwind und Sonnenschein zuviel Ökostrom erzeugt, den wir nicht verwenden können.


Der Windpark Saterland liefert Strom für 50.000 Haushalte. (Enercon)

Falsch. Ein Windpark kann keinen einzigen Haushalt mit Strom versorgen, wenn der Wind nicht weht. Es muss für eine sichere Versorgung immer ein konventionelles Kraftwerk zusätzlich bereit stehen, das einspringt, wenn der Wind nicht die verlangte Leistung bringt.


Wir liefern 100 Prozent Ökostrom. (Stromversorger)

Kein Stromversorger kann nur Ökostrom liefern. Es ist immer ein Gemisch von allen Stromerzeugern im Netz. Der Strom nimmt dabei den kürzesten Weg zum Verbraucher. Wenn der Verbraucher in der Nähe eines Kernkraftwerkes wohnt, bekommt er nur Atomstrom, auch wenn er für Ökostrom bezahlt.


Mit der Bahncard 25 reisen sie ausschließlich mit Ökostrom. (Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn ist bisher den Nachweis schuldig geblieben, woher sie den Ökostrom bekommt, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Die Bahncard-Inhaber reisen mit dem gleichen Stromgemisch wie die Mitreisenden ohne Ökostromgarantie.


Die großen Stromerzeuger haben die Energiewende verschlafen. (Alle Medien)

Wenn die Frage beantwortet werden soll, warum die Kernkraftwerke, die Kohlekraftwerke und die Gaskraftwerke Verluste machen, geben selbst die Wirtschaftexperten von renomierten Zeitungen diese Antwort. Sie sollten stattdessen fragen: Wie können die Kernkraft-, Kohle- und Gaskraftwerke Verluste machen, obwohl sie die günstigsten Erzeugungskosten haben, wie die nachstehende Tabelle zeigt?

Erzeugungskosten


Kernkraftwerke:                                                           3.5 Ct/kWh
Braunkohlekraftwerke:                                                 3,5 Ct/kWh
Steinkohlekraftwerke:                                                  5,0 Ct/kWh
Gaskraftwerke:                                                            7,0 Ct/kWh
 
Vergütungskosten
Windstrom, Land:                                                            9 Ct/kWh
Windstrom, See: (+5 Ct/kWh)*                                      19 Ct/kWh
Solarstrom:                                                                    14 Ct/kWh
Biogasstrom:                                                                  14 Ct/kWh
            *Kosten für Stromtransport zur Küste
Quelle: Prof. Dr.-Ing. Helmut Alt, FH Aachen. Stromerzeugung 2015

 

Diese Frage haben sich die Wirtschaftsexperten offensichtlich nicht vorgelegt. Ursache für die zunächst unverständliche Situation ist das EEG. Der wetterwendische Ökostrom ist nicht viel wert. Konventionelle Kraftwerke müssen die ständigen Schwankungen ausgleichen. Daher findet er zu den hohen Vergütungskosten nach dem EEG, die die Erzeuger erhalten, keine Abnehmer. Er wird daher an der Strombörse unter den Preisen der konventionellen Kraftwerke verkauft.

 

Da die konventionellen Stromerzeuger in die Börsenpreise einsteigen müssen, machen sie Verluste, die nicht ausgeglichen werden. Die Verluste des Ökostroms werden dagegen mit der EEG-Abgabe ausgeglichen, die den Stromkunden auferlegt wird. Die Verluste der konventionellen Kraftwerke sind also gesetzlich vorgegeben durch die wohl weltgrößte Dumpingaktion. Das EEG schreibt dieses Dumping vor. Das Bundeskartellamt ist gegen dieses gesetzliche Dumping machtlos.


Die Stromversorger geben die gefallenen Börsenpreise nicht an den Verbraucher weiter. (Grüne)

Diese Aussage ist Bauernfängerei. Nach dem EEG muss der Abnehmer die Differenz zwischen der Einspeisevergütung von Ökostrom und dem Börsenpreis als EEG-Umlage bezahlen. Dies gilt auch, wenn der Ökostrom bei einem Überangebot verschenkt oder sogar unter Zuzahlung entsorgt wird. Der Stromkunde muss also immer die Einspeisevergütung bezahlen, unabhängig vom Börsenpreis.

 

Mit jeder Ökostromanlage steigt damit der Strompreis. Das gilt jedoch nicht für unsere Nachbarländer und die von der EEG-Umlage befreiten stromintensiven Betriebe. Sie können billigen Strom an der deutschen Börse einkaufen und ohne die EEG-Abgabe nutzen. Damit werden aber auch die konventionellen Kraftwerke in den Nachbarländern immer unwirtschaftlicher.


Überschüssiger Ökostrom wird gespeichert. (Alle Parteien)

Bei der Vorstellung von Speichermöglichkeiten wird unterschwellig vorausgesetzt, Überschussstrom ist umsonst, da er ja Abfall ist. Das ist natürlich Unsinn. Auch der Überschussstrom wird nach dem EEG vergütet und ist entsprechend teuer. Die Speicherkosten sind zusätzlich sehr hoch. Die günstigsten Kosten haben die Pumpspeicherwerke mit etwa 50 Cent pro Kilowattstunde (Ct/kWh) bei einem Stromverlust von mehr als 20 Prozent. Batteriespeicher kommen auf über 100 Ct/kWh mit Verlusten von 10 Prozent.

 

Die Speicherung als Methan aus der Wasserstoffelektrolyse in Kavernen und erneute Stromerzeugung in Gaskraftwerken kostet mehr als 200 Ct/kWh bei einem Verlust von 80 Prozent des eingesetzten Stromes. Mit solchen Speicherungen ist der Strom für viele Mitbürger nicht mehr zu bezahlen. Auch technisch sind Stromspeicherungen in den notwendigen Mengen nicht möglich, wenn Deutschland ausschließlich mit Ökostrom versorgt werden soll. Doch führende Politiker und Bundesminister planen trotzdem die vollständige Umstellung auf Ökostrom, jedoch erst in 30 Jahren. Dann können sie für ihre Taten nicht mehr belangt werden.


Der überschüssige Windstrom muss von Norddeutschland zu den Verbrauchern im Süden geleitet werden. Dazu brauchen wir neue Trassen. (Offizielle Politik und Medien)

Die teuren Stromtrassen sind überflüssig, wenn der Wind nicht weht. Es sei denn, sie leiten dann Kohlestrom in den Süden. Stromtransport ist nicht umsonst. Die Leitungsverluste betragen ein bis zwei Prozent für 100 km. Hinzu kommen die Verluste in den Umspannwerken. Die Stromtrassen sollen nach Protesten der Anlieger nun in die Erde verlegt werden. Damit steigen die Kosten nach Angaben des Netzbetreibers Tennet von einer Million Euro pro Kilometer auf sieben Millionen Euro. Doch das ist kein Problem für die Politik. Der Verbraucher muss es zahlen.


Wirtschaftlich und technisch sinnvoll ist der Bau neuer Steinkohlekraftwerke als Ersatz für die Kernkraftwerke im Süden. Dann brauchen keine neuen Leitungen gelegt werden. Die Stromverluste sind geringer. Anlieger werden nicht belästigt. Neue Kohlekraftwerke haben einen hohen Wirkungsgrad. Mit der gleichen Brennstoffmenge kann in diesen Werken etwa 20 Prozent mehr Strom erzeugt werden.


Wann hört der Unsinn auf?

Es zeigt sich immer deutlicher, der Anspruch, Deutschland mit Ökostrom versorgen zu wollen, führt in eine Sackgasse, aus der wir uns unter immer größeren Schwierigkeiten herauswinden müssen, je tiefer wir eindringen. Die Fachleute von NAEB, die erfolgreich über Jahrzehnte in der Energieversorgung gewirkt haben und heute voll ehrenamtlich ohne jede Spesenerstattung die Energiepolitik in Deutschland bewerten und ihre Ergebnisse veröffentlichen, fordern jede Förderung von Ökostrom sofort einzustellen. Ohne einen Stopp wird Deutschland weiter verspargelt, verspiegelt und vermaist. Die Lebensgrundlagen für unsere Kinder und Enkel werden zerstört. Dies gilt es zu verhindern.

Unsere Kinder werden heute schon mit über 600 Milliarden  Euro in den nächsten zwanzig Jahren allein für die gesetzlich versprochenen Einspeisevergütungen belastet. Mit jeder neuen Anlage steigt die Belastung weiter. Deutschland muss für uns und unsere Nachkommen endlich eine Kehrtwendung machen.

naeb.info


.
Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!






Bitcoin-Spenden an MMnews, Adresse: 1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko
 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Empfehlung


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.