Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Latest homment.com

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

PIRATEN: Providerhaftung – Keine Privatpolizei im Internet

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Geldsystem als okkulte Religion
26.12.2015

Der Kapitalismus ist eine auf Schuldanerkennung basierte Ökonomie. Die Schulden bzw. das Geld sind die zentrale Nabe, um die sich die Ökonomie und daraus folgend die ganze Kultur dreht. Da die Schuld aus dem Nichts entsteht, handelt es sich nicht, wie viele glauben, um einen  rationalen Akt, sondern um einen rituellen. Die moderne Geldschöpfung hat damit einen okkult-religiösen Charakter.


Von Yoshi Frey

Geld wird von den Banken durch die s.g. „multiple Kreditschöpfung“ aus dem Nichts als Schuld geschaffen. Oder anders ausgedrückt, so repräsentiert Geld eine Schuldanerkennung verbunden mit einem Leistungsversprechen auf die Zukunft. Man könnte auch sagen, Geld repräsentiert ein Opfer, und unsere Lebensarbeitszeit als Pfand. Die Nationalökonomie hatte bisher behauptet, dass Geld ein neutraler Vermittler sei, der neutral den Wertetausch zwischen Waren und Dienstleistungen  ermöglicht, ein Tauschmittel eben.

 

Nun aber, bei genauerem Hinsehen, offenbart sich das Geld als Herr des Tausches. Denn es stellt sich nur unter den Bedingungen einer Schuld  zur Verfügung: Es will durch den Zins mehr zurück haben, mehr als wie ein neutraler Vermittler nehmen würde. Aus diesem Grunde ist Geld nicht mehr der Diener des Menschen, sondern sind die Menschen der Diener des Geldes. Denn weil Geld Schuld ist, gibt es niemals genügend Geld im System, um die Zinsen zu bezahlen. Einzige Lösung: noch mehr Schulden. Dieser Umstand erzwingt eine permanente, exponentiell wachsende Verschuldung, mit der Folge einer subtilen Versklavung der Menschheit ohne Rücksicht auf ihre sozialen, spirituellen und ökologischen Bedürfnisse.

 

Der Kapitalismus ist darum eine auf Schuldanerkennung basierte Ökonomie. Die Schulden bzw. das Geld sind die zentrale Nabe, der Schlüssel, um die sich die Ökonomie und daraus folgend, die ganze Kultur, dreht. Da die Schuld „ex nihilo“ aus dem Nichts, d.h. durch Schuldanerkennung der Allgemeinheit, entsteht, handelt es sich nicht, wie viele glauben, um einen  rationalen Akt, sondern um einen rituellen. Die moderne Geldschöpfung hat damit einen okkult-religiösen Charakter.

 

Sie ist ein soziales Konstrukt, das erst im Spannungsfeld unserer Religion und Kultur gedeihen konnte und sie gleichzeitig in hohem Masse formt. Es ist kein Zufall, dass unser Schuldgeld auch Fiatgeld genannt wird: „Fiat lux“ lat. „es werde Licht“ sprach Gott in der Genesis. Genauso gottgleich sind die heutigen Geldschöpfer, denn Schuldgeld ist der Abgott dieser Welt. Luther hat es  formuliert: Der Teufel – die Schuld – ist der Fürst dieser Welt. Geld repräsentiert eine unbewusst anerkannte und auf ein Symbol projizierte spirituelle Schuld in dessen Abhängigkeit wir uns durch eine in der Wirtschaft verweltlichte Religion begeben haben.

 

Das mag für Viele neu klingen, doch der Schuldhandel mit den Göttern ist der historische Ursprung für die rituelle Schöpfung der ersten Gold – und Silbermünzen. Zu jener Zeit existierte noch die Illusion, dass die spirituelle Schuld durch ein geeignetes Opfer an die Götter getilgt werden könnte. Das Wort „Geld“ stammt etymologhisch von „geltan“ althochdeutsch für „opfern“ und  ist das, was als Opfer im Schuldhandel mit den Göttern „gilt“ um die „guilt“, die Schuld zurück zu bezahlen. „Geld ist menschliche Schuld, deren Schlacke hinweg geläutert worden ist, bis es ein reines Kristall der Selbstbestrafung wird; aber es bleibt unrein, weil es Schuld bleibt.“  schrieb der amerikanische Psychologe und Philosoph Norman O.  Brown.

 

Da unsere Schuld aus dem Nichts unseres kollektiven Unbewussten durch Zins und Zinseszins ins Unendliche und damit Unerträgliche wächst, könnte man behaupten, dass dieser Abgott die Hölle auf Erden erzeugt. Wir müssen nämlich nicht nur uns selbst und unsere Mitmenschen bis zum Umfallen ausbeuten, sondern auch die Schöpfung zerstören, damit wir den unendlich wuchernden Leistungsforderungen dieses Abgottes zu Diensten sein können.

 

Ich wähle hier bewusst diese religiös gefärbten Begriffe, um auf die stark tiefenpsychologische Dimension der Schuld(en)problematik aufmerksam zu machen,  weil es dort, und nur dort, erkannt und aufgelöst werden kann. Selbst liegt mir Religion im traditionellen Sinne fern.

 

Um eine Projektion aufzulösen, muss sie unserem Bewusstsein wieder zugänglich werden. Erst dann kann Heilung und Auflösung der systemischen Bindung geschehen. Diese Schuld drängt nun durch die Schuld(en)krise aus dem „Nichts“, d. h. aus der Verdrängung im kollektiven Unterbewussten, schmerzhaft an die Oberfläche unseres  Bewusstseins. Warum?

 

Die ganze Welt ist überschuldet, die immanenten Zwänge des Schuldgeldsystems haben unsere Gesellschaften und sogar das ökologische Gleichgewicht an den Rand eines apokalyptischen Zusammenbruchs geführt. In der Logik des herrschenden Schuldgeldsystems stehen uns nur weitere Verschuldung und Zusammenbruch als Alternative zur Verfügung. Wir stehen darum am Scheideweg zwischen Bewusstwerdung und einer wesentlichen Veränderung unserer Kultur oder einer bewusstlosen Selbstzerstörung im altem Paradigma.

 

Hier ist darum ein wesentlicher Punkt festzuhalten: Die Macht über unser Leben ist in unseren Händen (oder genauer: Köpfen). Die Verortung der Kontrolle über das Geldsystem muss sich von der Finanzelite dorthin verschieben, wo die Projektion der Schuld begann: bei den Menschen. Es ist nämlich die Projektion der Menschen, die das Schuldgeld zu einer gesellschaftlich anerkannten Illusion machte. Ein Magier erzeugt eine Illusion, doch sie entsteht nicht ohne die Kooperation des Publikums. Eine Illusion wie das Schuldgeld kann darum nicht bekämpft, sondern nur erkannt werden.

 

Aber – um was geht es eigentlich? Können diese verdrängten Inhalte in einem kurzen Artikel überhaupt beschrieben werden?  Jedenfalls definiert Schuld und Schuldgeld uns und unsere Beziehungen zur Welt und, geschichtlich gesehen, zu dem, was wir allgemein „Gott“ nennen. Die Schuld macht uns selbst in dem Masse wertlos, wie wir unser Leben an das Schuldsymbol, d.h. Geld,  veräussern und uns verschulden. Die Schuld definiert unser Leben in Abhängigkeiten und Forderungen. Es macht die Schuldner zu Sklaven und die Gläubiger zu Herren. Sie hat eine entscheidende Rolle bei der Definition, wer wir sind und was wir wollen.

 

Sind wir nicht durch den Wachstumszwang fast alle in ein Hamsterrad eingesperrt, das uns so beschäftigt und unser Dasein so stark durchdringt und definiert, dass wir keine Zeit finden, es zu hinterfragen? Da Schuldgeld ein Leistungsversprechen auf die Zukunft ist, sind unsere Sinne vollkommen auf die Steigerung unserer Leistung in der Zukunft fixiert.

 

Auf diese Weise haben wir als Gemeinschaft den Kontakt zu dem einzigen verloren, was wir jemals „wirklich“ im Leben „haben“ werden: Diesen Augenblick. Hier und Jetzt zu sein, einfach nur bewusst zu sein, ohne Anspruch besser und mehr zu sein, kann sich fast keiner mehr leisten. Unsere Sinne sind okkupiert von der Planung des zukünftigen Augenblickes. Im Hier und Jetzt präsent zu sein, ist schon fast subversiv.

 

Es ist ein Akt des Ungehorsams gegen eine manische Geisteshaltung, die bewusstlos von einer Gewinnsteigerung  zur nächsten hechelt. In dieser sinnentleerten Jagd verlieren wir den Kontakt zu unserem Selbst, dem was JetztHier immer präsent und gewahr ist und das, was wirklich Wertschätzung verdient. Auf diese Weise werden wir im Mahlström des erzwungenen exponentiellen Wirtschaftswachstums entseelt, das Selbst entwertet und verachtet und wir zu willigen Objekten des Wachstumszwanges des Schuldgeldes verwandelt.

 

Es ist schwer, aus der scheinbar zwingenden Logik dieses Systems und seines effektiven propagandistischen Überbaues zu entfliehen. Wir absorbieren die Zerstreuungen wie Süchtige, greifen allseits nach den leeren Versprechungen  und sind dennoch stets hungrig, weil nicht erfüllt. Es sind fast alle in diesem kollektiven Schlaf versunken, der sich aus den falschen Verheissungen eines Lebens im materiellen Überfluss speist. Obwohl das Unbehagen wächst und das herrschende Paradigma  langsam zu wackeln beginnt, so sind die Wachstumszwänge, die das Schuldgeldsystem jedem auferlegt, eindringlich überzeugend. Aus dem herrschenden Glaubenssystem auszubrechen, ist nicht leicht, denn es hat das gesamte Territorium, nicht nur das geografische und politische, sondern im Besonderen auch das mentale, okkupiert.

 

Wir haben den Kontakt zu unserem Selbst im diesem kollektiven Traum vergessen, und darin ist auch gleichsam unsere spirituelle Schuld begründet und bestärkt, „denn wer sich nicht erkennt, der lebt in Armut und ist diese Armut“ (Jesus, Thomasevangelium).  Was uns also zur Lösung unserer Krise bevorsteht, ist nicht nur eine Reform unseres Geldwesens, in welchem wir von einem Geld in Form einer verzinsten Schuld zu einem gerechten und nachhaltigen Tauschmittel wechseln. Was uns vor allem bevorsteht, ist auch eine kulturelle Wende, ein wahrhaftiger Paradigmenwechsel, in welchem wir wagen, unsere Beziehung zu unserem Selbst, zu unseren Mitmenschen und zur Mitwelt neu, positiv und mit Liebe zu definieren. Denn die Art und Weise, wie wir bisher mit uns und unserer Umwelt umgegangen sind, ist definitiv nicht länger tragbar. Produkt-Information

Leonard Cohen klingt jetzt in meinem Ohr: „Everybody knows, everybody knows …„

 

Zum Buch des Autors:

Die gläubigen Schuldner: Die spirituellen Gründe des Geldwahns


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

  • Grüne fordern Rücktritt von führenden AfD-Politikern. Wer als Politiker ohne Kenntnis der Faktenlage von Terror spreche und unhaltbare "teils bösartige Schlüsse" ziehe, sei selber nicht haltbar.

    Weiterlesen...
  • Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat die Forderung aus der CSU nach einem Einsatz der Bundeswehr in München zurückgewiesen. "Die Abwehr terroristischer Gefahren im Inland ist eine k...

    Weiterlesen...
  • Nach Anschlag: München in Panik. Tote, Verletzte. Die Bilder des Attentats sind ein Albtraum. Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun München. Eine "akute Terrorlage", sagt die Polizei, auf die sich jetzt auch die Bundesregierung einstellt. Wer hinter dem Attentat steckt ist noch unklar.

    Weiterlesen...
  • Livestream München - Täter auf der Flucht - Mehrere Tote befürchtet. Video von Tätern. Webcams zeigen Schüsse. - Drei Tote.

    Weiterlesen...
  • Im Münchener "Olympia-Einkaufszentrum" (OEZ) im Stadtteil Moosach ist es am frühen Freitagabend zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Laut lokaler Medienberichte sollen Schüsse gef...

    Weiterlesen...
  • Weil ein Teil der Abo-Auflage des "Geo" Magazins eine Werbebeilage des Kopp-Verlags enthielt, reagiert der Mainstream hysterisch. Der Verlag entschuldigt nun sich sogar.

    Weiterlesen...
  • Raimund Brichta und seine Experten haben eine neue Aktie ins "Wahre Werte Depot" aufgenommen: Givaudan. Brichta: "Düfte und Aromen, mit denen unser neues Teammitglied gutes Geld verdient, sind schon von ihrem Wesen her wahre Werte und damit bestens geeignet für uns."

    Weiterlesen...
  • HSH Nordbank bürdet Steuerzahlern 256 marode Schiffe auf. Die Schiffe wurden als Sicherheit für notleidende Kredite der Landesbank an Schifffahrtsunternehmen hinterlegt, dürften aber in der Mehrzahl nur noch Schrottwert haben.

    Weiterlesen...
 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.