Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Kuckuck EM-Fans

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Schuldenkrise: Ist Vollgeld die Lösung?
07.10.2011

Die wiederkommenden Finanzkrisen im kapitalistischen System wurzeln im heutigen Geldsystem, weil Banken praktisch das Monopol zur Geldschöpfung haben. Die Vollgeldinitiative strebt darum die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts der Geldschöpfung durch unabhängige Zentralbanken an. Diese einfache und schmerzfreie Reform würde die öffentlichen Haushalte konsolidieren, das Wirtschafts- und Beschäftigungsniveau erhöhen, das Finanzsystem stabilisieren und den Staat von der Erpressbarkeit durch die Banken befreien.

 

von Yoshi Frey

Während sich die Staatenlenker und Notenbanker den Kopf zerbrechen, wie sie die Bankenkrise und die Staatsverschuldung lösen sollen, so gibt es einige, die haben schon lange einen fertig ausgearbeiteten und durchdachten Vorschlag, wie diese Krise einfach und vor allem auch schmerzfrei gelöst werden kann. Doch in der Öffentlichkeit werden  diese Vorschläge  bisher stoisch ignoriert.

 

Die  Ursachen für die wiederkommenden Finanzkrisen im kapitalistischen System liegen im heutigen Geldsystem. Die Banken haben nämlich - unbemerkt vom Bewusstsein der Allgemeinheit - sich die Möglichkeit geschaffen, Geld „aus dem Nichts“ per Kredit zu schöpfen. Aus einer relativ kleinen „fraktionalen“ Menge an Zentralbankgeld kann mit Hilfe der s.g. “multiplen Geldschöpfung“ ein Vielhundertfaches an Kreditgeld durch die Geschäftsbanken geschaffen werden – und darauf Zinsen verlangt werden. Ca. 95% unseres Geldes kommt darum als Schulden in Umlauf, der Rest ist Bargeld. Da Geld also Schulden sind, können die Zinsen nur durch noch mehr Schulden bezahlt werden. Das ist ein Teufelskreis, der die Gesellschaft zur exponentiellen Verschuldung und ewigem Wirtschaftswachstum zwingt.  Die ganze Welt ist darum heute bis unters Dach verschuldet – und es gibt systemisch kein Entrinnen zu noch mehr Schulden und noch mehr Schuldendienst. Heute sind sogar die Staaten, die Schuldner „of last resort“, im Grunde bankrott. Niemand, auch unsere Kindeskinder nicht, werden jemals diese Billionen zurückzahlen können. Gleichzeitig explodieren die Geldvermögen, weil ja Schulden auf der einen Seite Vermögen auf der anderen Seite entsprechen. Die allerdings akkumulieren sich bei einigen Wenigen. Die Gesellschaften zerbrechen an dieser gefährlichen Dynamik. Die heutige Krise ist darum eine essentielle Systemkrise, ein „weiter so“ wäre sowohl fatal als auch ignorant.

 

Die prozyklische Kreditgeldschöpfung der Banken wurde in den letzten Jahrzehnten vor allem zur Spekulation benutzt, ohne Nutzen für die Realwirtschaft. Diese Wertsteigerungen, die an den Börsen „geschöpft“ werden, sind alles Wetten auf eine unrealistische Zukunft, die in diesem Masse nie erfüllt werden können. Platzen dann die Blasen, wie z.B. die Immobilienblase in den USA 2008, kommt es zu dramatischen Wertberichtigungen, in deren Zuge auch die Banken in Konkursgefahr geraten. Da bei einem Bankencrash auch unsere Zahlungsmittel  weg  sind,  muss der Staat (d.h. der Bürger) die Banken retten, damit die Wirtschaft nicht zusammenbricht. Banken sind aus diesem Grunde für die Gesellschaft „systemisch“ wichtig und eine Rettung durch den Staat erscheint „alternativlos“ (Merkel). Die Banken nutzen ihr Geldschöpfungsmonopol darum aus, um sich durch Spekulationsgeschäfte zu bereichern. Im Wissen, dass sie gerettet werden müssen, gehen sie Risiken ein, die ein normaler Unternehmer nicht eingehen würde. Die Spekulationsgewinne gehören dann den Banken und Geldbesitzern und die Schulden und Verluste dem Bürger. Kein Wunder, dass die Leute auf die Strasse gehen, wenn sie zur Kasse für die Rettung der Gewinne anderer gebeten werden. Das ganze System ist in jeder Hinsicht unhaltbar und eine ernsthafte Gefahr für die Stabilität der Gesellschaft.

 

Es reicht aber nicht aus wütend zu sein, es bedarf auch einer klaren Lösungsstrategie. Hier kommt die Initiative Monetative ins Spiel, die ich hier kurz präsentieren möchte. Die Initiatoren der Monetative vertreten die Auffassung, dass es unverantwortlich ist, eine für die Allgemeinheit höchst folgenreiche Aufgabe wie die Geldschöpfung  privaten, gewinnorientierten Unternehmen zu überlassen. Die Geldschöpfung hat von ihrer Bedeutung her Verfassungsrang. Darum auch der Name „Monetative“, die Geldschöpfung soll wie die Exekutive, Judikative und Legislative, eine vierte getrennte Gewalt im Staate sein, die frei von politischen und ökonomischen Interessen nur dem Wohle des Volkes dient.

 

Die Lösung heisst staatliches Geld, aber nicht Verstaatlichung der Banken. Alles Geld (darum der Name „Voll“-geld) soll in Zukunft von der „Monetative“, einer politisch unabhängigen Währungsbehörde vergleichbar der Europäischen Zentralbank, geschöpft und zins- sowie tilgungsfrei durch den Staat in Umlauf gebracht werden. Die Durchführung der  Reform ist denkbar einfach: Alle Guthaben auf unseren Girokonten werden per Gesetz zu gesetzlichen Zahlungsmitteln erklärt. Damit sind unsere elektronischen Zahlungsmittel, das Giralgeld, dem bisherigen Zentralbankgeld aus Geldscheinen und Münzen rechtlich gleichgestellt. Die Guthaben auf unseren Girokonten werden aus der Bilanz der Banken herausgelöst und als Geldkonten in eigenem Recht geführt. Falls  Banken pleite machen, sind wir  damit immer noch im Besitz unserer Zahlungsmittel. Dies ist ein grosser Vorteil für die Gesellschaft, denn nun ist sie nicht mehr gezwungen, Banken, die sich verspekuliert haben, zu retten.

 

Ab diesem Zeitpunkt darf nur noch die Zentralbank bzw. die Monetative unsere Zahlungsmittel schöpfen. Im Prinzip holen wir dadurch nur das nach, was schon vor hundert Jahren mit den Banknoten geschah, als der Staat die privat ausgegebenen Banknoten durch staatliche Zentralbanknoten ersetzte. Die vorgeschlagene Vollgeldreform würde einfach dasselbe mit unserem elektronischen Geld machen, was der Staat schon früher mit Geldscheinen tat. Wenn man so will, ist die vorgeschlagene Geldreform eine längst überfällige Anpassung und Aktualisierung an die heutigen technischen Begebenheiten -  nicht mehr und nicht weniger. Ansonsten ändert sich  nicht viel. Banken agieren wie bisher. Wenn sie Geld verleihen, dann ist es Geld, das sie selbst einnehmen oder Einlagen und Kredite, die sie weiterverleihen. Nur die Kreditgeldschöpfung „aus dem Nichts“ ist den Banken fortan untersagt, genauso wie sie heute auch nicht ihr eigenes Papiergeld im Keller drucken dürfen.

 

Eine Vollgeldreform hätte fünf entscheidende Vorteile:

1.)   Unser Geld wäre auch ohne Staatsgarantie sicher. Das Geld ist rechtlich dem Bargeld gleichgestellt und kann bei einem Bankencrash nicht mehr verschwinden. Der allgemeine Zahlungsverkehr ist dadurch gesichert und Politik und Staat sind nicht mehr erpressbar. Keine Bankenrettungspläne mehr zu Lasten der Bürger! Hurra!

2.)   Ohne die Möglichkeit der Banken, nach Belieben die Geldmenge zu erhöhen, würde den Finanzmärkten der Geldtreibstoff für die wiederkehrenden Spekulationsblasen ausgehen. Andererseits verstärkt die oftmals restriktive Kreditvergabe der Banken in einer Krise einen negativen Trend. Die Monetative könnte hier kontrazyklisch wirken. Konjunkturzyklen verlaufen also moderater.

3.)   Durch Vollgeld hätte die Zentralbank resp. Monetative die Geldmenge erstmals wirklich zu 100% im Griff, d.h. sie kann Inflation und Deflation wirksam entgegenwirken, indem sie die Geldmenge exakt dem Bedarf der Realwirtschaft anpasst. Im jetzigen System hingegen ist den Zentralbanken praktisch die Kontrolle über die Geldmenge entglitten.

4.)   Der laufende Gewinn aus der Geldschöpfung käme ungeschmälert dem öffentlichen Haushalt zugute und nicht länger den Banken als leistungsloser Extragewinn. Der Geldschöpfungsgewinn betrug zuletzt in Deutschland zwischen 50-100 Milliarden Euro jährlich, ca. 4-8% des öffentlichen Gesamthaushaltes.

5.)   Von besonderer Bedeutung in der aktuellen Staatsschuldenkrise ist die Tatsache, dass sich durch eine Vollgeldreform eine einmalige Gelegenheit ergäbe, die drückende Staatschuld einfach und schmerzfrei zu reduzieren - und zwar drastisch. Mit der Reform tritt Vollgeld, das von der Monetative in Umlauf gebracht wird, an die Stelle des heutigen verzinslich per Kredit von den Banken „aus dem Nichts“ geschöpften Giralgeldes. Es handelt sich hier aber auch um das Interbanken-Giralgeld sowie der Kreditschulden der Banken bei der Zentralbank. Dieser verzinsliche Bestand an altem Kreditgeld würde durch Vollgeld ersetzt, woraus der Staat einen einmaligen Geldschöpfungsgewinn einstreichen könnte, der die Staatschulden nach heutigem Stand um fast 2/3 reduzieren könnte.

 

Als Resultat der Reform würde der Staat einen deutlich geringen Schulddienst zu leisten haben und in der Folge von seinen Bürgern weniger Steuern fordern müssen bzw. mehr Geld für öffentliche Aufgaben zur Verfügung haben. Zusammengefasst würde also durch diese einfache Reform das allgemeine Einkommensniveau erhöht, die öffentlichen Haushalte konsolidiert, das Wirtschafts-und Beschäftigungsniveau erhöht, das Finanzsystem stabilisiert und der Staat von der Erpressbarkeit durch dieProdukt-Information Banken befreit. Sonst noch Wünsche? Ja, dass dieser Vorschlag im Bundestag diskutiert wird!

Zum Buch des Autors:

Die gläubigen Schuldner: Die spirituellen Gründe des Geldwahns


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

  • Aggressiv fordern EU-Politiker den britischen Austrittsantrag, ohne zu berücksichtigen, dass das Heft des Handelns bei den Briten liegt.

    Weiterlesen...
  • Der Chef des europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, zweifelt am EU-Austritt Großbritanniens: "Schauen wir einmal, ob der Brexit überhaupt kommt", sagte Regling im Gespräch mit der ...

    Weiterlesen...
  • Die US-Tochter der Deutschen Bank und Santander sind erneut beim jährlichen Stresstest der amerikanischen Notenbank durchgefallen. - Italienische Banken vom Handel ausgesetzt.

    Weiterlesen...
  • Die Sozialausgaben in Deutschland sind im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Wie "Bild" (Donnerstag) unter Berufung auf Zahlen des Bundessozialministeriums berichtet,...

    Weiterlesen...
  • Altbundeskanzler Helmut Kohl hat davor gewarnt, nach dem Brexit-Referendum Druck auf Großbritannien und die britische Regierung aufzubauen. Gegenüber "Bild" (Donnerstag) plädierte er für Bes...

    Weiterlesen...
  • AfD zu CETA Zwang: „Die EU-Bürokraten scheinen den Brexit-Warnschuss nicht gehört zu haben. In selbstherrlicher Manier versuchen demokratisch nicht legitimierte EU-Kommissare weiter die Macht an sich zu reißen."

    Weiterlesen...
  • Die EU-Kommission hat die Zulassung für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat vorläufig um bis zu 18 Monate verlängert. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die geltende Zulassung für...

    Weiterlesen...
  • Österreichs Außenminister: "Europa kann an Flüchtlingskrise zerbrechen". Kurz bezeichnete die Flüchtlingspolitik als "dramatischsten Fehler" der EU. Das Thema habe die Menschen emotionalisiert und es sei am Ende entscheidend für den Brexit gewesen.

    Weiterlesen...
 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.