Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Neuerscheinung

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neuerscheinungen

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Dollar Absturz 2017?
30.12.2016
Anzeige

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!


Endet der Höhenflug des Dollar bereits im folgenden Jahr? Trotz gegenteiliger Erwartungen hat der Wahlsieg Donald Trumps den US-Dollar gestärkt. Handelt es sich dabei möglicherweise nur um ein Strohfeuer?

 

Von Bernd Murawski

Donald Trumps erklärtes Ziel ist es, den Jahrzehnte währenden Abbau produktiver Kapazitäten auf US-amerikanischem Boden zu stoppen und umzukehren. Durch eine Modernisierung der Infrastruktur und mittels Steuererleichterungen sollen optimale Voraussetzungen für dieses Vorhaben geschaffen werden. Private Unternehmen würde daraufhin neue Betätigungsfelder finden und mehr investieren. Die Beschäftigungseffekte dürften die Wirtschaft auf dem Wege über eine steigende Kaufkraft zusätzlich stimulieren.

 

Um das Programm umzusetzen, ist eine massive Neuverschuldung erforderlich. Angestrebt werden Infrastrukturinvestitionen im Wert von einer Billion Dollar für die kommende Dekade, die größtenteils fremdfinanziert werden müssen. Angesichts der Erfahrungsdefizite der Amerikaner bei einer öffentlichen Auftragsvergabe ist anzunehmen, dass ein beträchtlicher Teil der Mittel verpufft oder zweckentfremdet wird, was den Finanzierungsbedarf weiter in die Höhe treibt.

 

Vor diesem Hintergrund erscheint es überraschend, dass der mancherorts befürchtete Wertverlust des Dollars nach dem Wahlsieg Trumps nicht eingetreten ist. Vielmehr konnte die US-Währung ihren Wert steigern. Die Big Player auf den Devisenmärkten rechnen damit, dass sich die Dollar-Rally fortsetzt.

 

Der starke Dollar wie auch die Allzeit-Rekorde der US-amerikanischen Aktienindizes erklären sich nicht allein durch die zu erwartenden wirtschaftlichen Impulse. Ebenso lockt die in Aussicht gestellte Senkung der Gewinnsteuern von 35 auf bis zu 15 Prozent renditehungrige Anleger und forciert somit den Kapitaltransfer in die USA. Zudem sollen Möglichkeiten einer steuergünstigen Repatriierung von im Ausland geparkten Firmengewinnen geschaffen werden, wobei ein Mittelzufluss von bis zu zwei Billionen US-Dollar erwartet wird.

 

Mit diesen Maßnahmen einher geht die Hoffnung, dass das Zinsniveau auf einem niedrigen Stand bleibt. Andernfalls könnte als Folge der zusätzlichen finanziellen Belastung überschuldeter Privathaushalte und Kommunen die Endnachfrage einbrechen, was die Verwirklichung der Pläne Trumps erschweren würde und Unzufriedenheit bei seinen Wählern verursachen dürfte.

 

Risiken auf längere Sicht

Wird der Dollar auch durch kurzfristige Effekte stabilisiert, so bestehen dennoch auf längere Sicht erhebliche Gefahren für dessen Wertbestand. Als größter Risikofaktor ist die chronisch defizitäre Außenhandelsbilanz zu werten. Nach einem vorübergehenden Rückgang des Negativsaldos infolge der Finanzkrise wurden in den letzten Jahren wieder frühere Höhen erreicht.

 

Ein starker Dollar und eine steigende Binnennachfrage werden die Außenhandelsdefizite unweigerlich weiter anschwellen lassen. Zwar wird die Trump-Administration bemüht sein, durch protektionistische Maßnahmen gegenzusteuern. Jedoch hat sie dabei mit erheblichen Hindernissen zu kämpfen. So bedarf es eines längeren Zeithorizonts, um eine Importsubstitution erfolgreich umzusetzen.

 

Darüber hinaus würde ein Verzicht auf den Import billigerer Konsumartikel und Komponenten zumeist aus asiatischer Produktion zwangsläufig die Inflation antreiben. Die Produktionskosten würden steigen, was den Export zusätzlich erschweren und die Auslandsverschuldung erhöhen dürfte. Auch Gegenmaßnahmen der Handelspartner müssen in Betracht gezogen werden.

 

Offenbar beabsichtigt Donald Trump, das Verschuldungsprivileg der USA wie bereits Ronald Reagan in den 80er Jahren extensiv zu nutzen. Dies beruht neben der Größe und Liquidität des US-Kapitalmarkts vor allem auf der Funktion des Dollars als Leitwährung. Seit der Aufgabe der Goldparität war es die Fakturierung des Ölhandels in Dollar, die ihm die Rolle als wichtigste Handels- und Anlagewährung sicherte.

 

Wie in der Gegenwart setzte der Dollar damals während Reagans Amtszeit zu einem Höhenflug an. Allerdings stellte sich bereits in deren zweiter Hälfte ein Abwärtstrend ein, der sich Anfang der 90er Jahre beschleunigte. 1995 hat sich der Wechselkurs zur DM im Vergleich zu 1985 mehr als halbiert. Augenscheinlich wurde eine Reizschwelle überschritten, ab der sich unter Anlegern zunehmend Argwohn ausbreitete.

 

Nicht einmal die nach dem Zerfall der Sowjetunion erlangte Position der einzigen Weltmacht konnte den Vertrauensverlust kompensieren, der durch die gigantischen jährlichen Neuverschuldungen der vorangegangenen Dekade verursacht wurde.

 

Realbindung und Währungsschnitt

Der Ökonom Achim Dübel hält die gegenwärtige Lage für weitaus dramatischer. Auf der einen Seite registriert er Trumps Absicht, politisch motivierte Finanzkriege speziell gegen Russland und China künftig zu vermeiden und dadurch die Funktion des Dollars als Leitwährung zu stärken. Auf der anderen droht durch das kostspielige Investitionsprogramm bei gleichzeitigen Steuerermäßigungen eine Überschuldung, die sich bald kaum mehr kaschieren lässt.

 

Parallel dazu vermindert sich der globale Dollarbedarf im Zuge des sinkenden Anteils der USA am Welthandel und des Umstiegs einer wachsenden Zahl von Schwellenländern auf einen bilateralen Handel in eigenen Währungen. Spätestens ein Ende des Petrodollars würde den Dollarkurs unweigerlich einbrechen lassen.    

 

Den einzigen Ausweg sieht Dübel in einem Weltwährungssystem, das sich stärker auf die Sonderziehungsrechte des IWF und auf eine stärkere Realbindung der Währungen gründet. Eine solche Umorientierung wäre allerdings schwerlich ohne einen Währungsschnitt möglich. Da der künftige US-Präsident Erfahrungen mit Insolvenzen hätte, könnte angenommen werden, dass dies für ihn kein rotes Tuch sei.

 

Bestünden tatsächlich derartige Erwägungen, dann würden sie kaum vor der Öffentlichkeit ausgebreitet werden. Die Auswirkungen für den Dollarkurs wären verheerend, ebenso die Konsequenzen für die globale Wirtschaft infolge des Vertrauensschwunds der Anleger. Ein wirtschaftliches Debakel ließe sich vermeiden, wenn eine Überraschungsaktion durchgeführt würde, die sich auf einen breiten internationalen Konsens stützen könnte.

 

Dabei wäre eine Einbindung Russlands und Chinas unverzichtbar. Ist dies möglicherweise ein Nebenaspekt bei Trumps Bemühungen um eine Normalisierung der Beziehungen zu den großen globalen Kontrahenten?


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 1271 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.