Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Die Euro-Misere
27.01.2012
Anzeige

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!



Staatsschulden sind Steuern, die nur gestundet sind. - Angesichts der wachsenden Überschuldung der meisten westlichen Staaten wird das Thema „Währungsreform“ eher früher als später auf der Tagesordnung stehen, entweder in verdeckter oder offener Form. - Deutschland auf dem Marsch in den autoritären Wirtschaftsstaat.

 

von Klaus Peter Krause

Der deutsche Staat lebt auf Pump. Damit leben wir als seine Staatsbürger auf Pump – und mit den Folgen daraus, zwar unfreiwillig, aber die wohl meisten nicht unschuldig daran: Beanspruchen sie vom Staat doch Leistungen, die dieser nur mit Kreditaufnahme finanzieren kann, weil die Steuereinnahmen dafür nicht reichen. Staatsausgaben auf Pump zu finanzieren, ist politisch leichter, als den Bürger noch mehr Steuern abzuquetschen. Gleichwohl müssen die Bürger für diese Staatsschulden aufkommen, nur später, meist erst ihre Kinder und Kindeskinder. Staatsschulden sind Steuern, die nur gestundet sind. Zu vielen ist das egal.


Mit der Schuldenpolitik jedes Maß verloren

Aber nicht jede Schuldenaufnahme, ob privat oder staatlich, ist gleich Teufelswerk; es kommt dabei auf den Zweck an und auf das Maß. Wenn es der Staat nicht versteht, seine Verschuldung auf Investitionen mit nachhaltigem Nutzwert zu beschränken, und verliert er sich in Maßlosigkeit, ist Überschuldung die Folge. Ein Opfer staatlicher Überschuldung ist auch der Euro. Dass diese noch so junge Währung schon so schnell in eine Krise getrieben ist, geht darauf zurück, dass die Euro-Staaten mit ihrer Schuldenpolitik jedes Maß verloren haben und nun wegen des hohen Schuldendienstes (Verzinsung und Rückzahlung) in der Schuldenfalle sitzen. Das jüngste Buch von Michael von Prollius „Die Euro-Misere“ weist mit seinem Untertitel „Essays zur Staatsschuldenkrise“ folgerichtig auf diesen Zusammenhang hin. Und dass die Staatsschuldenkrise in Wirklichkeit eine Krise des herrschenden staatlichen Monopol-Geldsystems ist, reißt Prollius ebenso folgerichtig schon im Vorwort an.


Die liberale Sicht auf die Krisenursache

Die wirklichen Ursachen der Finanz-, Euro- und Schuldenkrise mehr Menschen ins Bewusstsein zu bringen, findet auch in diesem neuen Prollius-Buch statt. Eine Vorarbeit dafür hatte der Autor schon mit seiner vorangegangenen Publikation Geldreform - Vom schlechten Staatsgeld zum guten Marktgeld geleistet, geschrieben zusammen mit Thorsten Polleit (kpkrause.de/?p=1034). Die Aufklärung darüber hält er deswegen für so wichtig, weil sich das herrschende staatliche Geldsystem „weder ökonomisch, noch rechtlich, geschweige denn sozial oder moralisch glaubwürdig rechtfertigen“ lasse. Noch immer dominiere in den Medien die politisch-offizielle Darstellung der Krisenursachen. Neben diese Deutung sei die wahre andere „Erzählung“ zu stellen und wachzuhalten. Und so bietet das Buch dem Leser eine andere, eine liberale Sicht auf die Funktionsweise des gegenwärtigen Geldsystems, damit auch auf die Finanz- und Wirtschaftskrise und folglich auf einen Ausweg, der verhindern könnte, dass Regierungen das Geldsystems zu immer tieferer Staatsverschuldung missbrauchen.


Wenn die Ursache mit der Ursache bekämpft wird

Daher plädiert Prollius auch in diesem Buch für eine neue Geldordnung. Sie zu errichten, sei die zentrale Herausforderung unserer Zeit. Die Ursache der Krise mit noch tieferen (Leit-)Zinsen der staatlichen Notenbanken und noch mehr Geldschöpfung zu bekämpfen, bedeute, ihre Ursache zu vermehren. Angesichts der wachsenden Überschuldung der meisten westlichen Staaten werde das Thema „Währungsreform“ ohnehin eher früher als später auf der Tagesordnung stehen, entweder in verdeckter oder offener Form. Es würde tragisch sein, wenn die Menschen nicht verstünden, dass Staatsgeld zum Scheitern verurteilt sei. Denn dann, in der Stunde der Not, werde es den politischen Führungen gelingen, auf den Trümmern des gescheiterten Staatsgeldes ein neues Staatsgeldsystem abermals zu errichten.


Zentralbanken als staatliche Inflationsbehörden

Wer den liberalen Autor kennt, weiß, was ihn als Leser erwartet. Prollius (und nicht er allein) sieht Deutschland auf dem Marsch in den autoritären Wirtschaftsstaat. Verursacher schwerer Krisen ist für ihn meistens der Staat, der sie dann auch noch auf falsche Weise zu bekämpfen sucht. Er nennt Zentralbanken staatliche Inflationsbehörden. Er hat keine Angst vor Deflation, sie sei eine natürliche Reaktion, wirklich desaströse Deflation erzeuge nur der Staat. Er stellt den Euro als eine Illusion dar. Er schreibt vom Mythos unregulierter Finanzmärkte. Er hält Schuldenbremsen für unwirksam, wenn sie nicht verbunden ist mit persönlicher Haftung der verantwortlichen Politiker. Er zieht historische Lehren aus der kontroversen Geldpolitik um 1825 und aus dem „New Deal“ der 1930er Jahre, der die Rezession um mehr als zehn Jahre sogar verlängert habe.


Sätze, die scheinbar provozieren

Wer wie Prollius denkt und gleichen Sinnes ist, sieht sich im Buch bestätigt, wer nicht, wird es als unbequem und „nicht hilfreich“ beiseiteschieben, weil es seine politischen oder privaten Interessen stört. Vielleicht ist er auch gar nicht gewillt, sich mit Ungewohntem überhaupt zu befassen, gar „bekehrt“ zu werden und sich daher einem solchem Buch gar nicht erst zuzuwenden. Denn er stößt unweigerlich auf scheinbar provozierende Sätze wie diese: „Die Regierung kann keine Arbeitsplätze schaffen. Sie verdrängt lediglich private Ausgaben und Investitionen. Jeder staatliche Arbeitsplatz vernichtet einen privaten. Jede Ausgabe des Staates beruht auf einem Verzicht des Volkes, um an Ludwig Erhard zu erinnern.“ Natürlich bedürfen solche Sätze der Erläuterung, Prollius gibt sie.


Staatsausgaben kürzen ist nicht Sparen

Auch die falsche Verwendung des Wortes „Sparen“ nimmt er sich vor. Wenn Politiker verkünden, radikal sparen zu wollen, muss es, wie Prollius zu Recht schreibt, korrekt heißen, dass sie die Staatsausgaben kürzen wollen. Sparen bedeutet, Geld, das man hat, nicht auszugeben, sondern zurückzulegen. Und das Kürzen von Ausgaben, die nicht mit eigenem Geld, sondern mit Krediten bestritten werden, ist erst recht kein Sparen. Sparen ist Konsumverzicht, um Zukünftiges finanzieren zu können, nachhaltige Investitionen zum Beispiel oder die private Zukunftsvorsorge (fürs Eigenheim, für die Ausbildung der Kinder, zur Alterssicherung). Sparen sei keine Aufgabe des Staates, schreibt Prollius, sondern eine des Bürgers; Staatsaufgabe sei, die Staatsausgaben massiv zu kürzen. Denn dann bleibe mehr Geld bei den Bürgern, die mit dem Geld sorgfältiger umgingen. Auch sinnvoller gingen sie damit um, denn Kürzungen der Staatsausgaben stärkten, wie zahlreiche Studien belegten, das wirtschaftliche Wachstum.


Für Freiheit und ordnungspolitisches Denken

Prollius ist selbständiger Publizist, Autor einiger Bücher und zahlreicher Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften und auf Internet-Seiten. Zu seinen Büchern gehören eines über den historischen Jesus, ein anderes über das Wirtschaftssystem der Nationalsozialisten und ein weiteres mit dem Titel "Die Pervertierung der Marktwirtschaft als aktuelle Krisenanalyse". Auch hat er die Internet-Plattform Forum Ordnungspolitik gegründet. Mit ihr wirbt er wie stets für eine freie Gesellschaft und dafür, ordnungspolitisches Denken wiederzubeleben. In seinem nun jüngstem Buch hat er Beiträge zusammengeführt, die zu einem großen Teil bereits im Die Euro-Misere: Essays zur StaatsschuldenkriseInternet erschienen sind. Wer sie schon einmal gelesen hat, sie aber gern gesammelt und gedruckt bequem zum Nachschlagen haben möchte, ist mit dem Buch gut bedient. Wer sie noch nicht kennt, umso mehr. Verständlich und leicht lesbar ist es geschrieben.

kpkrause.de


Anzeige

.




 


Top News

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

Online jetzt

Wir haben 4637 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.