Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

FED: Das Schlimmste kommt noch
30.04.2012

Innerhalb der US-Notenbank Fed wachsen die Sorgen wegen der Lage in der Euro-Zone. "Ich bin sehr besorgt über das Risiko einer neuerlichen Verschärfung in der Schuldensituation der europäischen Staaten und im europäischen Finanzsystem. Das Schlimmste ist noch nicht vorbei".

 

Innerhalb der US-Notenbank Fed wachsen die Sorgen wegen der Lage in der Euro-Zone. "Ich bin sehr besorgt über das Risiko einer neuerlichen Verschärfung in der Schuldensituation der europäischen Staaten und im europäischen Finanzsystem. Das Schlimmste ist noch nicht vorbei", sagte John Williams, Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank und Chef der größten Fed-Filiale in San Francisco, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Er zeigte sich skeptisch, ob die Sparhaushalte in vielen europäischen Ländern der richtige Weg zur Lösung der Krise sind. "Ich werde anderen Ländern nicht sagen, was sie tun sollen. Aber wenn die Konjunktur schwach ist und zu viele Länder gleichzeitig sparen, wird es für die Staaten mit Problemen schwerer, wieder zu normaler Wirtschaftsleistung zurückzukommen", so Williams. Und das mache es auch schwerer, Haushaltsdefizite und die Verschuldung zu bekämpfen. Man müsse die richtige Balance finden.

Die Lage der Wirtschaft in den USA hat sich nach Williams’ Meinung zuletzt verbessert. Daher sieht er vorerst auch keinen Anlass, neuerlich die Gelddruckmaschine anzuwerfen. Es blieben zwar Risiken, etwa die Lage in Europa. "Aber noch gibt es keine Notwendigkeit für neue geldpolitische Maßnahmen", sagte Williams. Dies könne sich ändern, wenn etwa die Arbeitslosenquote stagniere oder deutlich steige.

h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Maut-Gesetz: Dobrindt kann die Abgabenpflicht für ausländische PKW auf Bundesstraßen ausdehnen. Das Verkehrsministerium soll „durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates die Abgabenpflicht auf genau bezeichnete Abschnitte von Bundesstraßen“ ausdehnen können. 

    Weiterlesen...
  • Bankgeheimnis abgeschafft in vielen Staaten, ohne Protest. - Doch es gilt, das Gerede aus dem Bundesfinanzministerium von Transparenz und Fairness in Steuerfragen als das zu enttarnen, was es ist: Ein heuchlerischer Sirenengesang, der die Bürger darüber täuschen soll, dass der Staat nie das Beste für den Bürger, sondern stets das Beste von ihm will: Die Früchte seiner Arbeit – sein Geld.

    Weiterlesen...
  • Nachdem es eine Programmbeschwerde nach der anderen hagelt in Sachen Manipulation bei der Ukraine-Russland-Berichterstattung geht der NDR nun einen Schritt nach vorn und lobt seine Reporter vor Ort. Diese leisten angeblich tapfere Arbeit in Kriegs- und Krisengebieten und müssen auch noch Anfeindungen aus dem Internet ertragen.

    Weiterlesen...
  • Mit Deutschen kann man alles machen: PKW-Maut, Total-Überwachung, TTIP, Anti-Streikgesetz - um nur ein paar aktuelle Schlagzeilen zu nennen von Gesetzen und Initiativen, welche die ehemalige Mittelschicht in Deutschland wieder ein Stück weiter pulverisieren werden.

    Weiterlesen...
  • Goldpreis fällt unter wichtige charttechnische Unterstützung auf ein 4-Jahrestief. Prognose: weiter runter. - Auch Euro abwärts.

    Weiterlesen...
  • Das Säbelrasseln gegen Russland wird täglich lauter. Die NATO-Spitze warnt offen vor der russischen Gefahr. Polen will Streitkräfte nach Osten verlagern. Generalsekretär Stoltenberg legt nacht. - Fidel Castro beschuldigt die NATO, einen „Vernichtungskrieg“ gegen Russland auslösen zu wollen.

    Weiterlesen...
  • Russland will der Ukraine nur noch Gas liefern, wenn die Altschulden bezahlt werden und dann auch nur gegen Vorkasse. Damit zeichnet sich immer mehr ab: Im Winter müssen EU-Steuerzahler die Gasrechnung für die Ukraine begleichen inklusive der Kiew-Gas-Schulden in Höhe von 3,1 Milliarden.

    Weiterlesen...
  • SPIEGEL online enpuppt sich nicht nur als BND-Pressestelle, sondern hetzt nach unbewiesenen NATO-Behauptungen nun fast tägich mit neuen Schreckensmeldungen gegen Russland. SPIEGEL-Journalismus, der neue "Völkischer Beobachter"?

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.