Euro-Banken vor Kollaps?

    Laut IWF stecken europäische Banken in großen Schwierigkeiten. Betroffen besonders die Finanzhäuser in der Südschiene und Frankreich. Aus diesem Grund fordern Frankreichs und Spaniens Regierungschefs  schnelle Fortschritte bei der Bankenunion. Das bedeutet: Deutsche Banken sollen für den Süden haften.


    Frankreichs und Spaniens Regierungschefs, Francois Hollande und Mariano Rajoy, drängen auf die rasche Einführung einer europäischen Bankenkontrolle. "Unsere Position ist, dass wir auf dem EU-Gipfel im Oktober bei der Bankenunion so große Fortschritte machen sollten wie möglich", sagte Hollande am Mittwoch nach einem Treffen mit Rajoy in Paris. Zugleich forderte er, die Europäische Zentralbank solle alle Finanzinstitute in der Euro-Zone überwachen. Rajoy plädierte für "eindeutige Fortschritte" bis Jahresende.

    Unterdessen schlägt auch der IWF Alarm: In einer aktuellen Analyse des Fonds werden europäische Banken bis Ende 2013 unter Umständen Vermögenswerte im Volumen von bis zu 4,5 Billionen Dollar abstoßen müssen. Sollte es nicht gelingen, fiskalisch den Gürtel enger zu schnallen oder eine einzige Aufsichtsbehörde (gemeint ist eine Bankenunion mit gemeinsamer Haftung) einzuführen, dann könnten 58 Banken der Europäischen Union gezwungen sein ihre Vermögenswerte zu reduzieren, erklärte der IWF.

    Ausdrücklich wurden praktisch alle Banken in dem Report genannt - unter anderem nicht nur Südschienen-Institute wie die Unicredit sondern auch Deutsche Bank.  Problem: Wenn Banken gezwungen sind, ihre Assetts zu verkaufen, werde das die Kreditvergabe drosseln. Damit ist die Depression programmiert. Fraglich auch, ob die Banken trotz Verkaufs ihres Tafelsilber überleben werden. 

    Eine Schrumpfung der Bilanzsumme der Banken bedeutet praktisch eine Reduzierung der Geldmenge mit Folgen für das Wachstum. Die Prognosen für Griechenland, Zypern, Irland, Italien, Portugal und Spanien müssten demzufolge im nächsten Jahr um vier Prozentpunkte reduziert werden.

    Der IWF weiter: "Eine Intensivierung der Krise hat sich in Kapitalabflüssen aus der Peripherie in die Kernregion hinein manifestiert - und das in einem Tempo, das gewöhnlich mit Währungskrisen oder plötzlichen Stopps assoziiert wird”, heißt es in dem in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichen Finanzstabilitäts-Bericht des IWF, dem "Global Financial Stability Report”.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.