Euro-Rettung: Die Sparer zahlen die Zeche

    Geld auf die Bank zu bringen kommt purer Geldvernichtung gleich. Die Folgen der Euro-Rettung bekommen deshalb zunächst einmal die Sparer zu spüren. Sie zahlen die Zeche, nicht unbedingt jetzt, aber mit Sicherheit später.

     

    von Torsten Ewert

    Die Eurokrise ist in den vergangenen Monaten fast völlig in den Hintergrund gerückt. Die Börsianer richten ihre Blicke derzeit ausschließlich auf die USA und suchen zu ergründen, wann die Fed mit ihrem angekündigten Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik beginnt. Und auch die Bürger hierzulande, die zugleich in Personalunion Sparer und Steuerzahler sind, schert die Eurokrise inzwischen herzlich wenig.

     

    Die Krisen und ihre Folgen für Sparer

    Schließlich sind die milliardenschweren Rettungsprogramme für die Eurozonen-„Peripherie“ und die sozialen Proteste dort gegen die drastischen Sparauflagen aus den Schlagzeilen verschwunden. Aber diese Ignoranz kann ein Fehler sein. Denn die Krisenfolgen wirken längst, wenn auch weitgehend unbemerkt.

    Denn die von der Geldpolitik vorgegebenen Niedrigzinsen wirken sich in allen Bereichen auf das Renditeniveau aus, nicht nur bei Unternehmens- und Immobilienkrediten (mit denen die Konjunktur angekurbelt werden soll), sondern auch bei den Zinsen für Geldanlagen. Und das hat Folgen – für jeden von uns. Dazu die folgenden Grafik:

     

    Zinsen vs. Inflation

    Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank

     

    Hier sehen Sie die Entwicklung der Umlaufrendite deutscher Staatsanleihen (grüne Kurve) im Vergleich zur Inflationsrate in Deutschland (rote Kurve). Der Realzins, den ein Sparer vereinnahmen kann (vor Steuern!), ist die Differenz  zwischen grüner und roter Kurve.

    Verluste mit „sicheren“ Anlagen

    Jahrzehntelang war diese Differenz positiv (grün schattierter Bereich), aber seit September 2011 ist sie – insbesondere aufgrund der drastisch gesunkenen Zinsen – negativ (rot schattierter Bereich). Mit anderen Worten, Sparer, die ihr Geld dem Staat leihen, zahlen dabei drauf, denn ihr Realzins ist negativ.

    Noch schlechter fahren die Sparer aber, wenn sie ihr Geld zur Bank tragen und dort auf einem Sparbuch, als Tages- oder Festgeld anlegen. Denn dort sind die Zinsen noch geringer (Tagesgeld aktuell z.B. durchschnittlich 0,75 % p.a.) während die Inflation gleich bleibt (jüngster Wert von Juli 2013: 1,9 %). Mit ehemals sicheren Anlagen fahren Anleger derzeit also nur sichere Verluste ein!

    Die Postbank hat in einer Anfang August veröffentlichten Studie ausgerechnet, was das die deutschen Sparer kostet, nämlich rund 14 Milliarden Euro allein in diesem Jahr. Im nächsten Jahr sollen es sogar 21 Mrd. Euro sein. Der österreichische Standard hat daraufhin eine ähnliche Rechnung für Österreich aufgemacht und kommt auf Größenordnungen von 3,2 (2013) bzw. 2,6 Mrd. Euro (2014). Die Schweizer dürften etwas besser wegkommen, denn sie bekommen zwar ebenfalls nur Minizinsen, aber die Inflationsrate in der Schweiz liegt wenigstens auch nahezu bei null.

     

    Erstaunliche Details

    Diese nackten Zahlen offenbaren aber bei näherer Betrachtung etwas sehr Bemerkenswertes. So bleibt der genannte Vermögensverlust (für Deutschland 2013) mit 174 € pro Einwohner in vergleichsweise moderaten Grenzen. Noch erstaunlicher wird die Geringfügigkeit der Verluste, wenn man sie in Bezug zum gesamten Geldvermögen der Deutschen von knapp 5 Billionen (= 5.000 Mrd.) Euro setzt. Dann beträgt die Vermögens-„Vernichtung“ nämlich nur noch 0,2 %. Angesichts eines negativen Realzinses von weit über 1 % erscheint das geradezu läppisch.

    Dieser geringe Wert kommt dadurch zustande, dass natürlich diejenigen mit den wirklich großen Barvermögen ihr Geld eben nicht auf Sparbuch und Tagesgeldkonto versauern lassen. Und daran sollten Sie sich ein Beispiel nehmen. Denn auch wenn den Vermögenderen hier und da andere Anlagemöglichkeiten offen stehen – Aktienanlagen mit Dividendenrenditen, welche die Inflation locker schlagen, sind auch für Durchschnittsanleger ohne Weiteres verfügbar.

     

    Lieber Rendite mit Risiko als Risiko ohne Rendite!

    Bleibt die Frage nach dem vermeintlich höheren Risiko. Aber ist denn eine Aktienanlage heutzutage wirklich risikoreicher? Natürlich drohen bei Aktien stets kurzfristige Kursverluste. Aber im Gegensatz zum Sparbuch, beim dem ein realer Verlust zurzeit absolut sicher ist, gibt es bei Aktien immerhin noch die Aussicht auf eine positive (reale) Rendite. Und durch eine langfristig ausgelegte und krisensichere Anlagestrategie kann man – z.B. durch gezielte Nachkäufe in schwierigen Zeiten – das Risiko sogar weiter verringern bzw. ausschalten.

    So soll es ja schließlich sein – eine dem Risiko angemessene Rendite. Spareinlagen bieten dagegen seit geraumer Zeit nur Risiko, aber keine Rendite. Also treffen Sie die richtige Wahl bei Ihren Anlageentscheidungen, damit Sie am Ende nicht zu denen gehören, die die Zeche für die jüngste Krise bezahlen.

    www.stockstreet.de

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.