AfD: 10,5 Prozent - Syrien-Einsatz ist kopfloser Irrsinn

    Die Alternative für Deutschland (AfD) kann im neuen INSA-Meinungstrend für "Bild" (Dienstag) um einen halben Prozentpunkt zulegen und steht laut der Umfrage nun bei 10,5 Prozent. Der A...

    Die Alternative für Deutschland (AfD) kann im neuen INSA-Meinungstrend für "Bild" (Dienstag) um einen halben Prozentpunkt zulegen und steht laut der Umfrage nun bei 10,5 Prozent. Der Absturz der Union in der Wählergunst ist der Umfrage zufolge vorerst gestoppt: CDU/CSU kämen aktuell auf 34,5 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Das entspricht dem Wert aus der Vorwoche.

    Um jeweils einen halben Punkt zulegen können die SPD, die jetzt bei 23,5 Prozent steht, sowie die Grünen, die nun auf 9,5 Prozent kommen.

    Die Linke gibt einen Punkt ab und steht bei 9,5 Prozent. Die FDP verliert einen halben Punkt und kommt auf 5,5 Prozent. "Das Flüchtlingsthema prägt weiter die Stimmung. Die politische Landschaft hat sich seit dem Sommer deutlich verändert, ist aber im Moment recht stabil", sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung.


    Gauland: Syrien-Einsatz ist kopfloser Irrsinn

    Zum geplanten Syrien-Einsatz der Bundeswehr erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland:

    „Einen solchen kopflosen Irrsinn hat es schon seit langem nicht mehr gegeben. Mit dem Syrien- Einsatz schliddert Deutschland in ein militärisches Abenteuer, dessen Ausgang mehr als ungewiss ist. Dieser Einsatz wird das Leben deutscher Soldaten kosten, viele Milliarden Euro verschlingen, die Terrorgefahr in Deutschland erhöhen und den Flüchtlingsstrom nicht aufhalten. Am Ende wird die Erkenntnis stehen, dass man nichts erreicht hat.

     

    Viel schlimmer noch als die Konzeptlosigkeit, ist die komplette Widersprüchlichkeit dieses Plans. Auf der einen Seite will man den sogenannten IS zusammen mit anderen Staaten bekämpfen – ein Ziel, das auch Machthaber Assad verfolgt. Auf der anderen Seite aber nicht mit Assad und den ihm unterstellten Truppen zusammenarbeiten. Wie soll das funktionieren? Man kann nicht ein Land unterstützen,  aber nicht mit dessen Regierung sprechen wollen. Das ist schizophren.

     

    Dieses Vorgehen nach dem Motto ‚wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass‘  ist gefährlicher Irrsinn und zeigt einmal mehr, dass Frau Merkel und Frau von der Leyen es allen recht machen wollen und am Ende niemandem damit helfen.

    Die AfD hat auf ihrem jüngsten Parteitag gefordert, dass die Bundesregierung sich nicht an einem Kriegseinsatz in Syrien beteiligt, denn das politische Ziel bleibt diffus, die geplante Umsetzung stümperhaft.“

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.