Fakenews über Unternehmer im Bundestag

Im neuen Bundestag sitzen weniger Unternehmer als gemeldet: Zahl 76 stammt aus fragwürdiger Studie

Die angebliche Verdopplung der Unternehmer im Bundestag findet nach Recherchen der WirtschaftsWoche nicht statt. Die Stiftung Familienunternehmen hatte gemeldet, dass 76 Unternehmer ins Parlament einziehen – mehr als doppelt so viele wie bisher.

Erhoben hat die Zahl der Datendienstleister Kürschners Politikkontakte im Auftrag der Stiftung. Die Studie verwendet jedoch eine erstaunlich weite Unternehmer-Definition. Auf der Liste tummeln sich etliche Ein-Mann-GmbHs, Freiberufler und Kleinstbetriebe.

Juristisch mag die Bezeichnung Unternehmer auf diese zutreffen. Sie entsprechen aber kaum dem Unternehmertyp, den sich die Stiftung Familienunternehmen sei Jahren in den Bundestag wünscht. Der AfD-Mann Bruno Hollnagel etwa beschreibt sich auf der AfD-Homepage als „Unternehmer, Portfoliomanager, Wirtschaftsanalyst und Autor mehrere Bücher“.

Laut Handelsregister arbeitet in seinem Unternehme n aber nur ein Mitarbeiter: höchstwahrscheinlich Hollnagel selbst.

Freie Journalisten werden genauso als Unternehmer definiert wie der FDP-Abgeordnete Daniel Föst, der laut eigener Website zu einem „Netzwerk von Freiberuflern“ gehört, oder AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel, die vor ihrer Parteikarriere als Beraterin gearbeitet hat.

Insgesamt finden sich unter den 32 Unternehmern bei AfD und FDP, denen das Parlament angeblich die „Unternehmer-Renaissance“ verdankt, höchstens 16 Firmeneigentümer, die mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigen.

Einer davon ist zum Beispiel Carlo Cronenberg (FDP), ein Mittelständler mit mehr als 250 Mitarbeitern im Sauerland. Auf die Unstimmigkeiten angesprochen erklärte Andreas Holzapfel, Geschäftsführer von Kürschners Politikkontakte, seine Studie habe keinen wissenschaftlichen Anspruch. Er und sein Team hätten den Abgeordneten lediglich nach ihren Selbstangaben Berufsgruppen zugeordnet.

Die Zahl könne sich bei genauerer Prüfung durchaus noch ändern. Einen vermeintlichen Unternehmer hat Holzapfel schon von seiner Liste gestrichen: Martin Schulz. Es habe sich herausgestellt, dass der SPD-Vorsitzende keine Anteile mehr an seiner Buchhandlung in Würselen halte.

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.