Achtung GEZ: jetzt gehts an die Autos - Wegfahrsperren am Reifen

ARD & ZDF greifen bei säumigen Gebührenzahlern zum letzten Mittel: Die Reifen der GEZ-Opfer werden mit einer Wegfahrsperre versehen.

1,46 Millionen „erstellte Vollstreckungsversuche“ hat der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandfunk an die zuständigen Vollstreckungsorgane geschickt. Das zeigt der Jahresbericht 2016 des Beitragsservices. Doch wer säumig ist und ein Auto besitzt, dem droht jetzt Ungemach - eine Wegfahrsperre am Reifen:

 

 

GEZ-Opfer Andreas Zeevaert berichtet via Facebook:

So GEZ nicht !

Obwohl mir durch die Vollstreckung der Stadt Kön zuerst Wohnungpfändung angedroht worden war im Dezember 2016, wurde dann aber im Sommer diesen Jahres doch lieber auf Kontopfändung umgeswitcht.

Also habe ich als Rentner mit einer Rente unterhalb der Pfändungsgrenze aus meinem Konto ein P-Konto gemacht, um mich davor zu schützen.

Daraufhin habe ich beim Verwaltungsgericht Köln einen Eilantrag auf einstweiligen Rechtsschutz gestellt.
Dieser wurde abgelehnt mit der Begründung, aus "Grundsätzen des ersten Anscheines" sei davon auszugehen, daß mir die Briefe von der GEZ zugestellt worden wären.
Die gesetzliche Nachweispflicht der Zustellung durch den Absender gilt offensichtlich nicht für die Städte und GEZ.
Nach meiner Beschwerde auf diesen Beschluß nach "Grundsätzen des ersten Anscheines" wurde es nun zur Entscheidung an das Oberverwaltungsgericht des Landes NRW weitergeleitet und liegt dort seit 11. Oktober 2017 mit Aktenzeichen vor. Ein laufendes Verfahren also.

Heute morgen nun schau ich aus dem Fenster und sehe, daß an meinem Auto nun sog. Ventilwächter angebracht worden sind.
Dazu keinerlei Info bei mir im Briefkasten, um was es sich handelt, wie es eigentlich vorgesehen ist !
Es wurde auch nicht geklingelt bei mir.
Auf telefonische Rückfrage will der entsprechende Mitarbeiter nicht seinen Vornamen nennen und beendet sofort das Gespräch.

Also gehen die trotz eines laufenden Verfahrens hin und wechseln von einer fruchtlosen Kontopfändung einfach auf Fahrzeugpfändung über !?

Anscheinend geht so mittlerweile "Rechtsstaatlichkeit" in Deutschland !

PS: Das Fahrzeug ist 16 Jahre alt und vermutlich weniger wert als der Vollstreckungsbetrag, den die Stadt-Köln/GEZ haben will.

 

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.