Krankenversicherung: Wirtschaftsweiser will Kopfpauschale

Wirtschaftsweiser Schmidt fordert Kopfpauschale statt Bürgerversicherung / Ökonom warnt vor Rationierung im Gesundheitswesen

 

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt, sieht in der laufenden Legislaturperiode die vorerst letzte Chance für eine nachhaltige Modernisierung des deutschen Gesundheitswesens. „Andernfalls drohen im Gesundheitswesen schon in der nächsten Legislaturperiode stark steigende Kosten, erbitterte Verteilungskämpfe und eine zunehmende versteckte Rationierung“, warnt der Ökonom, der auch Präsident des Essener Forschungsinstituts RWI ist, in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche.


Von der SPD-Idee einer Bürgerversicherung hält Schmidt allerdings nichts. „Den Finanzierungsbedarf im Gesundheitssystem mit Umverteilungsfragen zu vermischen, ist keine gute Idee. Wer das Nebeneinander von privaten und gesetzlichen Krankenkassen beenden will, sollte statt über eine Bürgerversicherung lieber über das Modell einer vom Einkommen unabhängigen Gesundhei tsprämie mit Sozialausgleich nachdenken. Die gewünschte Umverteilung müsste dann transparent über das Einkommensteuersystem umgesetzt werden.“


Schmidt warnte in der WirtschaftsWoche vor allem vor den Folgen des demografischen Wandel auf das Gesundheitswesen. „Die Alterung wird Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig prägen. Zum einen dürften Innovationskraft und Wachstum der Volkswirtschaft spürbar nachlassen, zum anderen die Kosten für Alterssicherung, Gesundheitsversorgung und Pflege perspektivisch schneller steigen als die Wirtschaftsleistung.“

Daher sei es wichtig, „gezielt Effizienzpotenziale zu heben, um die Versorgung der Bürger mit geringerem Ressourceneinsatz leisten zu können.“ Deutschland weise im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens einen „deutlichen Rückstand“ auf. Mit einer elektronischen Patientenakte etwa ließen sich Doppeluntersuchungen vermeiden, die Diagnostik unterstützen und die Versorgungsqualität erhöhen, so Schmidt.

Anzeige
Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.