ARD-KIKA: Syrischer Minderjährigen-Lover liked Hass-Prediger Pierre Vogel

Die Enthüllungen im Fall der Flüchtlings-Liebes-Doku des ARD Kinderkanals KiKA werden immer bizarrer. Jetzt kommt raus: Der Syrer (laut Kika 17, tatsächlich aber geschätzte 30 Jahre) hat auf Facebook den Salafisten-Führer und Hass-Predigers Pierre Vogel „geliked“.

 

Laut ARD Kika handelt es sich bei diesem Mann um einen "minderjährigen arabischen Jungen". Was Kika verschweigt: Er hat auf Facebook Salafisten-Führer und Hass-Prediger Pierre Vogel „geliked“:

Die Doku wurde aus der Mediathek genommen, sollte ursprünglich am 14.1. wiederholt werden. - Jetzt Krisensitzung bei verantwortlicher ARD-Anstalt Hessischer Rundfunk.

 

Die Bild berichtet:

In der öffentlich-rechtlichen Doku wird über die Beziehung der hes­si­schen Schü­le­rin Mal­vi­na (16) und ihrem Freund aus Syrien berichtet. Zuerst musste der Sender nach Zuschauer-Protesten eingestehen, dass Mohammed älter ist, als er und der Sender angegegeben hatten. Außerdem war Malvina wohl zum Zeitpunkt des Kennenlernes, organisiert durch die örtliche AWO, wohl erst 14 Jahre alt.

Aber damit nicht genug:

Jetzt kommt heraus: Auf Facebook hat der Mann die offizielle Fan-Seite des deutschen Salafisten-Führers und Hass-Predigers Pierre Vogel „geliked“. Dort schreibt Vogel unter anderem, dass die meisten Höllen-Bewohner Frauen seien.

 

Und so lautet der original KIKA Text:

"Es ist die Geschichte von einem Jungen aus Syrien, der sich unsterblich in eine Prinzessin verliebt. Seit 14 Monaten sind Malvina und Diaa nun ein Paar. Doch manchmal ist das gar nicht so einfach, wenn ein deutsches Mädchen und ein arabischer Junge sich ineinander verlieben."

Laut offiziellem Ankündigungstext war der "Junge" erst 17, nach Protesten dann 18 und ein paar Tage später 20 Jahre alt. - Nachdem trotzdem immer größere Zweifel aufkamen und angenommen werden kann, dass der eigentlich fast 30Jährige das Mädchen mit 14 kennenlernte, wurde die Sendung inklusive Text ganz aus der Mediathek gestrichen. Außerdem kam raus, dass der Lover nicht Diaa (Abkürzung seines Nachnamens) sondern Mohammed heißt.

Journalistisch besonders verwerflich, aber wohl typisch ARD: Der Name des langbärtigen Syrers mit Hang zu radikalen Salafisten wurde offenbar von Mohammed auf „Diaa“ umfrisiert, da sich das für die rührselige Love-Story einfach schöner anhört und „Mohammed“ unerwünschte Assoziationen zum Propheten des Islams auslöst.

Es ist allgemein bekannt, dass der 50-jährige Mohammed die sechsjährige Aisha heiratete (Aischa – die Lieblingsfrau Mohammeds) und die Ehe auch sexuell vollzog, als die Bedauernswerte ihren neunten Geburtstag „feierte“. Zynischerweise könnte man meinen, dass das ja genau das KiKA-Zielpublikum trifft.

Krisensitzung bei HR

Nach BILD-Informationen gab es beim Hessischen Rundfunk am Freitag mehrere Krisensitzungen, wie man mit dieser beunruhigenden Entwicklung umgehen soll. Ergebnis: Mohammed nimmt heute, Samstag um 17.10 Uhr in einer Sendung des Hessischen Rundfunk dazu Stellung.

Anzeige
Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.