Libyen: 1 Mio. Migranten warten auf EU-Überfahrt

Federica Mogherini, über dts NachrichtenagenturDie Aussicht auf ein besseres Leben in der EU / Deutschland und dubiose Versprechungen von Schleppern locken immer Mehr Menschen nach Libyen.

Deshalb will die Europäische Union bis Ende Februar zusammen mit Partnerorganisationen deutlich mehr Migranten aus Lagern in Libyen in ihre Heimat zurückbringen als in der Vergangenheit. "Aufgrund einer neuen Partnerschaft mit der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen rechnen wir damit, bis Ende des kommenden Monats 10.000 Menschen zu evakuieren", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini der "Welt" (Montagausgabe).

Die Zahl der Rückführungen soll dann im Laufe dieses Jahres laut der EU-Chefdiplomatin weiter deutlich ansteigen.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben Mogherinis insgesamt "20.000 in Libyen festsitzende Migranten" auf freiwilliger Basis in ihre Heimat zurückgebracht. Die meisten Menschen kamen aus Nigeria, Gambia, Guinea, Mali und Senegal.

2016 lag die Zahl der Rückführungen lediglich bei 3.000. Nach Angaben von Mogherini stehen die internationalen Partner bei der Evakuierung vor großen Herausforderungen: "Wir arbeiten in einem schwierigen und komplexen Umfeld in Libyen. Unsere Partner haben es mit einer Reihe von Engpässen zu tun, wozu etwa der Zugang zu den Lagern, aber auch die Identifizierung von Migranten und die Ausgabe der notwendigen Dokumente aus ihren Heimatländern gehören".

Darum sei es so wichtig, dass die Afrikanische Union, die UN und die Europäer in einer sogenannten Task Force eng zusammenarbeiteten. "Wir stehen in ständigem Kontakt mit den libyschen Behörden, um sie zu ermutigen, den internationalen Organisationen Zugang zu Lagern zu ermöglichen", sagte Mogherini. Neben der Evakuierung setzt sich die Europäische Union zusammen mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) laut Mogherini aber auch mit sogenannten Reintegrationsprogrammen dafür ein, dass die zurückgekehrten Menschen in ihrer Heimat "ein neues Leben beginnen können".

Die EU-Außenbeauftragte sagte weiter: "Wir haben uns bereit erklärt, 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen, um die Arbeit von IOM und dem UN-Flüchtlingshilfswerk zu finanzieren. Dazu gehören auch die Rückführung mit Flugzeugen und Reintegrationsprogramme."

Bis 1 Mio. wollen in die EU

Hintergrund: In dem vom Gewalt zerrissenen nordafrikanischen Libyen sollen Schätzungen zufolge zwischen 400.000 und eine Million Migranten festsitzen und auf eine Überfahrt nach Europa hoffen. Die Zustände in den offiziellen Lagern, aber vor allem in von Milizen geführten Privatgefängnissen, gelten größtenteils als menschenunwürdig. Das Auswärtige Amt sprach von "KZ-ähnlichen Zuständen". Der Sender CNN berichtete über Sklavenmärkte.

Die Teilnehmer des EU-Afrika-Gipfels Ende November in Abidjan (Elfenbeinküste) hatten sich auf einen Neun-Punkte-Plan geeinigt. Dieser sieht einen gemeinsamen Kampf gegen Schlepperorganisationen, die Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen in Libyen durch die afrikanischen Staaten und eine Kontrolle der Flüchtlingslager durch internationale Organisationen vor. Ein wesentlicher Punkt des Plans ist aber auch die Evakuierung festgehaltener Migranten in ihre Heimat.

Foto: Federica Mogherini, über dts Nachrichtenagentur

 

Anzeige
Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.