Berlin: Fast 1000 antisemitische Vorfälle pro Jahr

Die Attacke auf Touristen aus Israel durch Araber am Mittwoch in Berlin ist kein Einzelfall. Die Übergriffe steigen seit 2016 dramatisch. - Opfer trug Kippa als "Experiment".

 

Der in Berlin antisemitisch attackierte junge Mann ist kein Jude. "Ich bin nicht jüdisch, ich bin Israeli, ich bin in Israel in einer arabischen Familie aufgewachsen", sagte der 21-Jährige am Mittwoch in einem Interview der Deutschen Welle. Während er angegriffen wurde, habe er jedoch die traditionelle jüdische Kopfbedeckung, die Kippa, getragen. Das sei allerdings ein Experiment gewesen.

Ein Freund habe ihn gewarnt, man sei in Deutschland nicht sicher, wenn man eine Kippa trage. Das habe er nicht geglaubt, erklärte der junge Mann weiter.

Der "Bild"-Zeitung sagte er, die Kippa habe er gerade erst geschenkt bekommen, verbunden mit einer Warnung vor dem öffentlichen Tragen. Er habe erwidert: "Sowas passiert in Deutschland nicht, nicht mal in Berlin."

"Und dann waren keine fünf Minuten vergangen, als wir rausgingen mit der Kippa und wir wurden attackiert." Er fühle sich jetzt nicht mehr so sicher wie zuvor. Gerade im bürgerlichen Viertel Prenzlauer Berg habe er das nicht erwartet. "Wenn das in Neukölln gewesen wäre, wäre ich nicht so geschockt."

 

Der Übergriff ist kein Einzelfall, wie eine aktuelle Auswertung der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) zeigt. Demnach gab es in der Hauptstadt im vergangenen Jahr durchschnittlich 79 Vorfälle pro Monat.

Bei 18 der insgesamt 947 gemeldeten Vorfälle handelte es sich um Angriffe, in 23 Fällen wurden Personen, Institutionen oder Initiativen bedroht, in 42 Fällen handelte es sich um Sachbeschädigungen. Zu verletzendem Verhalten kam es mit 679 Mal mit Abstand am häufigsten.

Im Gegensatz zu 2016 (590 Fälle) ist die Zahl antisemitischer Vorfälle, die bei RIAS gemeldet wurden, deutlich gestiegen. Dies liege einerseits daran, dass die Meldemöglichkeit immer bekannter wird, andererseits steige auch dank öffentlicher Diskussionen die Bereitschaft der Betroffenen, Erlebtes zu melden. Abseits dieser Effekte lasse sich aber auch nicht ausschließen, dass schlicht die absolute Anzahl der Vorfälle gestiegen sei, so RIAS.

 

Infografik: 947 antisemitische Vorfälle in Berlin | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

Video

 

Anzeige
Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.