Asyl-Betrug Bremen: BAMF war schon früh alarmiert - und unternahm nichts

Bamf-Spitze bekam Brandmail aus Bremen wegen Asylskandal. Warum die Behörde damals nicht umgehend handelte, wollte das Bamf nicht kommentieren.

 

Die Affäre um mutmaßlichen Asyl-Missbrauch in Bremen bringt die Spitze des Flüchtlingsamt in Bedrängnis. Nach Informationen des SPIEGEL erreichte die Führungsebene des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) im Juni 2017 eine Brandmail eines leitenden Beamten der Bremer Außenstelle. In dieser wies er auf Vorgänge mit "extremer Brisanz" hin und berichtete, dass es in Bremen wohl in Hunderten Asylverfahren zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei.

Die langjährige Leiterin der Außenstelle, Ulrike B., betreibe seit Langem "Kungeleien" mit einem Rechtsanwalt, Irfan C., und habe dessen Mandanten "massenhaft" zum Flüchtlingsstatus verholfen. Gegen beide ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft.

Laut der E-Mail habe B. häufig Druck gemacht, weil sie dem Anwalt die positiven Bescheide persönlich habe übergeben wollen. Einmal will der Beamte in B.s Posteingang zufällig eine Mail gesehen haben, in der C. schrieb, das Hotelzimmer für das Wochenende sei schon bezahlt. Er habe sie gewarnt, dass der Anwalt sie ausnutze - und sie gefragt, ob sie in den Mann verliebt sei. Das habe sie von sich gewiesen, "Herrn C. und ihr gehe es nur um die armen Menschen", habe sie gesagt.

Die Behörde müsse dringend handeln, forderte der Bremer Beamte, Belege für das Treiben könnten bereits gelöscht worden sein. Die E-Mail ging an einen der wichtigsten Männer in der Nürnberger Bamf-Zentrale, den "Leiter operativer Bereich", Rudolf Knorr.

Warum die Behörde damals nicht umgehend handelte, wollte das Bamf nicht kommentieren. Aufgrund der laufenden Ermittlungen könne das Amt sich "aktuell nicht zu Detailfragen äußern". Strafanzeige erstattete die Flüchtlingsbehörde im November 2017, nachdem ein gefälschter Asylbescheid aufgetaucht war. Vom Dienst entbunden wurde B. vor drei Wochen.

Ulrike B. und Irfan C. ließen Fragen zu dem mutmaßlichen Asylmissbrauch unbeantwortet. Vorwürfe, B. habe sich bestechen lassen, hat ihr Strafverteidiger zurückgewiesen.

Anzeige
Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.