Ist Roubini ein Idiot?

    Deutschland soll zahlen und den Mund halten: Mit zweifelhaften Ratschlägen macht der von der Welt bewunderte Möchte-Gern-Ökonom Nouriel Roubini auf dem Gipfel der Ratlosigkeit in Davos von sich Reden. Doch grundlegende Fragen hat er offenbar nicht verstanden.

     

    von Michael Mross
    Wenn der berühmte Nouriel Roubini ruft, dann kommen sie alle. Die Journaille überschlägt sich geradezu, um dem „renommiertesten“ Ökonom der letzten Jahre zu lauschen und brav niederzuschreiben, was der Guru vorgibt. Schließlich hat er angeblich die Finanzkrise vorhergesagt.

    Hat er das wirklich? Oder war es nur ein Zufallstreffer? Dass die Welt schon 2006 überschuldet war, dazu brauchte man kein Professor sein, um dies festzustellen. Andere haben die Katastrophe schon viel früher prophezeit und auf die drohenden Gefahren hingewiesen, z.B. Marc Faber.

    Wirtschaftsgipfel in Davos, jeder darf mal was sagen, keiner weiß was Genaues, dennoch mangelt es nicht an Ratschlägen.

    In der schweizerischen Deppen-Runde, die zu einer Art Ökonomie-Zirkus verkommen ist, dürfen sich nun auch Clowns wie Roubini zu Wort melden und sicher sein, dass sie weltweites Gehör finden. Roubini, der vom Großen Einmaleins des Geldsystems keinen Schimmer hat, verteilt dennoch Ratschläge in Sachen Euro und Deutschland.

    Der angeblich so renommierte Ökonom hatte wohl gerade das falsche Kraut geraucht. Anders kann man seine Ratschläge an Deutschland nicht interpretieren:  Deutschland soll sich höher verschulden, am besten gleich auf dem Level der Bankrotteure, um so die Wirtschaft in der Euro-Peripherie anzukurbeln – sagt Roubini allen Ernstes. Da fragt man sich doch, ob er überhaupt das Kleine Einmaleins beherrscht, was ja bei Ökonomen nicht unbedingt Voraussetzung ist.

    Deutschland soll der Erhöhung des Rettungsschirms ohne Wenn und Aber zustimmen. Deutschland soll sofort und großzügig zahlen, wenn Griechenland oder die PIGS um Hilfe schreien. Und überhaupt: Deutschland soll gefälligst den Mund halten –  und nicht erst diskutieren und fragen. Nur das Zögern Deutschlands habe die Euro-Krise verschärft. Sollte der Euro brechen, dann nur wegen der zögerlichen Haltung Berlins. - Und noch einen Tipp hat Roubini parat: Um die Krise in den Griff zu bekommen, sei eine laxere Haltung der EZB vonnöten. Laxere Geldpolitik der EZB? Sie kauft doch jetzt schon rechtswidrig jeden Schrott auf. Ist der Ökonom wahrhaft der Auffassung, dass man die Krise mit Gelddrucken beseitigen kann?

    Genug! Roubini, setzen, 6. Ich kann es nicht mehr höheren. Wohl kaum ein internationaler Ökonom hat bisher Ursache und Wirkung der Krise so krass auf den Kopf gestellt. Es ist mehr als erstaunlich, dass solche Äußerungen auch noch kritiklos veröffentlicht werden. Doch Kritik gibt es kaum – und am Ende wird es heißen: Der Euro ist wegen Deutschland zerbrochen. Dass die Schurkenstaaten an der Peripherie die Einheitswährung zerstörten, davon wird man wohl dereinst nichts lesen…

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.