Frauenquote - warum eigentlich?

    Ägypten steht in Flammen, der Euro zerbricht, Aufruhr überall, Geldsystem am Abgrund. Worüber redet Deutschland? Über die Frauenquote. - Heiss diskutiertes Thema in der Politik und in den Gazetten.

     

    Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger lehnt eine „starre und pauschale Quote" ab. „Es reicht nicht aus, mit dem Finger auf die Unternehmen zu zeigen und die Rahmenbedingungen nicht zu diskutieren", sagte die FDP-Politikerin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgabe). Intelligente Lösungen müssten die Familien- und Bildungspolitik genauso in den Blick nehmen wie Probleme in der Unternehmenskultur, zum Beispiel der Wettbewerb der Mitarbeiter um die längste Anwesenheit am Arbeitsplatz.

    Der Vorstoß der Arbeitsministerin sei „lediglich ein Diskussionsbeitrag" und nicht Bestandteil der Verabredungen im Koalitionsvertrag, gab Leutheusser-Schnarrenberger den Ball an ihre Kabinettskolleginnen Ursula von der Leyen und Kristina Schröder (beide CDU) zurück. „Gerade auch in der Regierung muss quer durch alle Ressorts der Anteil von Frauen in Führungsposition, beispielsweise auf Staatssekretärsebene, weiter gestärkt werden", ergänzte sie mit einem Seitenhieb auf die beiden anderen Ressortchefinnen. Alle vier Staatssekretäre von der Leyens und beide Chefbeamten Schröders sind männlich.

    Die Bundesvorsitzende des Verbands Die Jungen Unternehmer, Marie-Christine Ostermann, nannte ebenfalls gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine gesetzliche Frauenquote „völlig kontraproduktiv". Sie führe dazu, dass hoch qualifizierte Frauen zu Quotenfrauen abgestempelt werden, sagte sie. Bei der Stellenbesetzung solle allein die Qualifikation entscheiden, nicht das Geschlecht. „Ich finde die Forderungen beider Ministerinnen völlig daneben", sagte Ostermann.

    Der Vorschlag von der Leyens sei „Planwirtschaft pur". Aber auch die Vorstellungen von Schröder hätten mit Marktwirtschaft nichts zu tun: „Als zuständige Ministerin sollte sich Frau Schröder lieber darum kümmern, den Ausbau der Kinderbetreuung voranzutreiben. Damit hilft sie den Frauen wesentlich mehr, als wenn sie die Quotenkeule schwingt."

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.