Aufstand in Bahrain und Iran

    Unruhen in Bahrain. Aufstand in Teheran. Die Welle der gewaltsamen Aufstände in Arabien geht weiter. Nun hat es erstmals ein Scheichtum am Golf erwischt. In Bahrain ging die Polizei gegen Tausende Demonstranten vor. Angst in Dubai, Saudi-Arabien und Iran.

     

     

    Die Welle der Proteste in Arabien hat nun auch das diktatorische Regime in  Bahrain erreicht. Bahrain ist ein Scheichtum nördlich von Katar (wo 2020 die Fußballweltmeisterschaft stattfinden soll) und wird ähnlich wie die Vereinigten Arabischen Emirate seit Jahrzehnten von strengen Herrschfamilien geführt. Bahrain ist für die USA von äußerst wichtiger strategischer Bedeutung, weil dort die 5. Flotte der Navy stationiert ist. Bahrain gilt deshalb  als Schlüsselpunkt in Sachen Kontrolle über den Persischen Golf.

    Wie die Washington Post berichtet, gingen in Bahrain am Montag Tausende von Menschen auf die Straße, um gegen das Regime zu protestieren. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Die Aufständischen haben ebenfalls für den morgigen Dienstag zu Demonstrationen aufgerufen.

    Nun geht am Golf die Angst um, dass die Rebellion auch auf die Vereinigten Arabischen Emirate (Dubai, Abu Dhabi) und sogar auf den Iran überspringen könnten. Aus dem Iran gibt es ebenfalls Berichte, dass dort Demonstrationen geplant sind.

    Bahrain hat einen der wichtigsten Häfen am Persischen Golf und ist außerdem unmittelbarer Nachbar von Saudi-Arabien. Auch hier befürchtet man nun, dass die Unruhen überspringen könnten, was für die internationale Ölversorgung dramatische Konsequenzen haben könnte.

    Im Iran sind Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Medienberichten zufolge setzten die Polizisten dabei Tränengas und Farbkugeln gegen die Oppositionellen ein. Die Demonstranten hatten sich zu Tausenden im Westen von Teheran zusammengefunden, um Solidarität mit den Oppositionellen in Tunesien, Ägypten, Algerien und Jemen zu bekunden.

    Die Mehrheit der Demonstranten sei Augenzeugenberichten zufolge ruhig geblieben, doch einige hätten Mülltonnen angezündet und Parolen in Anspielung auf den Präsidenten Ahmadinedschad gerufen. Die sogenannte "Grüne Revolution" im Jahr 2009 konnte Ahmadinedschad nicht aus seinem Amt verdrängen, wurde aber weltweit mittels der neuen Kommunikationsmedien verfolgt.

    Anders informieren:  Unabhängige Medien News-Ticker

    Ägypten / Arabien / Mittlerer Osten: Middle East News-Ticker


    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.