Euro: nur noch 10 Tage?

    Rehn: "Jetzt beginnen zehn kritische Tage, in denen wir die Antwort auf die Schuldenkrise in der EU zum Abschluss bringen und beschließen müssen". - Euro-Krise spitzt sich weiter zu:  Italien bald insolvent? Doch 400 Milliarden vom IWF? - Kapitalmärkte meiden Euo-Zone.

     

    In der Eurozone wird es ernst. Das sagte EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn am Mittwoch in Brüssel. Demnach sieht er die Bemühungen zur Lösung der Euro-Schuldenkrise in einer entscheidenden Phase. "Jetzt beginnen zehn kritische Tage, in denen wir die Antwort auf die Schuldenkrise in der EU zum Abschluss bringen und beschließen müssen." Laut Rehn läuft die Zeit langsam ab, eine Lösung zu finden. Man arbeite vor allem an zwei Fronten: Einerseits müsse sichergestellt werden, dass es ausreichende und glaubwürdige Brandschutzmauern gebe, durch die die Turbulenzen an den Finanzmärkten eingedämmt werden könnten. Zugleich müsse die Koordinierung der Wirtschaftspolitik unter den Mitgliedsländern verstärkt werden.

     

    Der EU-Gipfel in Brüssel ist für den 8. und 9. Dezember geplant - doch von einer einheitlichen Linie zur Lösung der Schuldenkrise ist bis jetzt nichts zu sehen. Im Gegenteil: Die Probleme werden mit jedem Tag größer. Immer wieder gibt es auch Gerüchte, dass Deutschland möglicherweise doch austreten könne, obwohl dies von offizieller Seite bestritten wird. Doch es ist davon auszugehen, dass hinter verschlossenen Türen derzeit alle Optionen auf den Tisch kommen. - Der Indikator für diese Entwicklung - deutsche Zinsen - sind seit heute wieder gefallen, der Bundfuture entsprechend gestiegen, nachdem das Zinsbarometer in letzer Zeit unter Druck stand.

     

    Frankreich und Deutschland wollen bis nächste Woche angeblich Vorschläge zu geplanten Änderungen der EU-Verträge vorlegen, die in einer gemeinsamen Position münden sollen. Vor allem Deutschland will EU-Haushaltssünder stärker zur Rechenschaft ziehen. Doch ob dies gelingt, bleibt fraglich. Nach deutscher Ansicht ist für härtere Sanktionen eine Änderung der EU-Verträge nötig. Diese sollen europäische Eingriffsrechte in nationale Haushalte notorischer Defizitsünder festschreiben und damit die klare Richtung zu einer Fiskalunion in der Euro-Zone vorgeben.

     

    In der Zwischenzeit gibt es es Spekulationen, dass Italien unter den Rettungsschirm muss. Europäische Finanzminister äußerten laut "Guardian" die Sorge, dass Italien bald insolvent sein könne. Die Zinsen für italienische Staatsanleihen liegen derzeit über 7% - das Land befindet sich damit in der Todeszone. Angeblich habe Italien den IWF  um Finanzhilfen gebeten. Dabei  gehe es um ein Notpaket von 400 Milliarden Euro.

     

    Zudem droht in Zukunft eine Herabstufung Frankreichs. Dort, wie auch in anderen Ländern, sind die Zinsen in letzter Zeit bedrohlich gestiegen. Das alles führt dazu, dass die Euro-Zone und insbesondere die Problemländer derzeit fast vollständig von den internationalen Kapitalmärkten abgeschnitten sind, weil Investoren entsprechende Bonds verkaufen bzw. erst gar nicht kaufen, was die Finanzlage in den Ländern immer aussichtsloser werden lässt. Wie das Vertrauen in die Eurozone wieder hergestellt werden kann, bleibt unklar. Es ist wohl auch nicht davon auszugehen, dass auf dem Euro-Gipfel dafür eine entsprechende Lösung gefunden werden kann.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.