Draghi: Finanzsystem im November vor Kollaps

    Draghi rechtfertigt die EZB-Geldschwemme. Die Märkte hätten im November wieder mal vor dem Zusammenbruch gestanden wegen einer Kreditklemme unter den Banken. Damit rechtfertigt er die Billion, die an die Banken verteilt wurden. Eine Inflation befürchtet er gleichwohl nicht und verspricht: alles unter Kontrolle.

     

    Standen das Finanzsystem letzten November wieder einmal vor dem Kollaps? Entsprechend äußerte sich EZB-Chef Draghi  gestern Abend  bei einer Rede in Berlin. Draghi rechtfertigte den Geldsegen für die Banken mit dem Hinweis, dass die Märkte im November wieder einmal kurz vor dem Zusammenbruch standen.  Ursache: totale Kreditklemme bei den Banken. Doch die Lage hätte sich nun entspannt, nachdem die EZB-Kredite von über einer Billion Euro ins Bankensystem pumpte. Es ist nicht das erste Mal, dass die EZB selbst vor dem totalen Kollaps warnte. Bereits im Mai 2010 sprach die Notenbank von der Gefahr eines Zusammenbruchs des Finanzsystems.

     

    Die beiden Finanzspritzen der EZB für die Banken im Dezember und Februar im Umfang von über einer Billion Euro seien nicht dazu dagewesen, die Märkte für Staatsanleihen zu unterstützen oder um die Gewinne der Banken zu erhöhen. Vielmehr sollten sie eine drohende Kreditklemme verhindern, sagte Draghi.

     

    Draghi versprach eine Fortsetzung der expansiven Geldpolitik. Befürchtungen, die von der EZB gegen die Krise eingesetzte massive Ausweitung der Geldmenge könne auf mittlere Sicht die Inflation anheizen, trat Draghi erneut massiv entgegen. "Die zu beobachtenden Stabilisierungstendenzen bei Kreditvergabe und Wachstum signalisieren keinen zunehmenden Inflationsdruck auf mittlere Sicht."

    Die EZB sei "permanent wachsam" bezüglich möglicher Gefahren für die Preisstabilität. "Die Bürger der Währungsunion können sich sicher sein, dass unser Ziel ist, Preisstabilität zu sichern und dass wir über alle nötigen Werkzeuge verfügen, dieses Ziel zu erreichen." Die niedrigen Inflationserwartungen auf längere Sicht seien der Beweis, dass die EZB hier glaubwürdig agiere.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.