Euro-Krise: BBK sorgt vor

    Finanzpolitiker warnen vor neuen Euro-Risiken. Schäffler: „Die gestiegenen Rückstellungen der Bundesbank sind der erste Preis für den Rettungswahnsinn“.

     

    Politiker von Koalition und Opposition haben angesichts des geschrumpften Bundesbankgewinns vor neuen Lasten für Deutschland gewarnt. „Die gestiegenen Rückstellungen der Bundesbank sind der erste Preis für den Rettungswahnsinn“, sagte der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, Handelsblatt Online. Die Bürgschaften und Kredite seien uneinbringlich. „Daher werden weitere Lasten folgen, ohne dass eine Besserung für die Schuldenländer in Sicht ist“, betonte Schäffler.

    Die Chef-Haushälterin der Grünen, Priska Hinz, warf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor, mit falschen Zahlen zu operieren. Schäuble müsse zum zweiten Mal in Folge mit Mindereinnahmen aus dem Bundesbankgewinn rechnen. „Das widerlegt die Darstellung der Bundesregierung, dass die Krise Deutschland nichts koste“, sagte Hinz Handelsblatt Online.

    „D! as Schlimmste ist, dass Schäuble aus dem Gewinneinbruch nichts lernt“, sagte die Bundestagsabgeordnete weiter. Für den kommenden Haushalt habe der Minister eine Überweisung der Bundesbank von zwei Milliarden Euro eingeplant, also mehr als dreimal so viel wie in den Vorjahren. „Die Krise wird nächstes Jahr aber nicht plötzlich gelöst sein“, betonte Hinz.

    Der Chefhaushälter der Unions-Bundestagsfraktion, Norbert Barthle, zeigte sich zuversichtlich, dass die Auflösung der Risikovorsorge bei der Bundesbank den Bundeshaushalt eines Tages entlasten werde. „Die Euro-Krise hat sich etwas beruhigt, ist aber noch lange nicht überstanden“, fügte der CDU-Politiker warnend hinzu. Sich jetzt auf dem „scheinbar“ Erreichten auszuruhen, wäre daher „sehr gefährlich“.

    Zur dauerhaften Stabilisierung müssten alle Länder ihre Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen glaubhaft fortsetzen, betonte Barthle. Gleichwohl teile er die Einschätzung der Bundesbank, wonach in diesem Jahr mit einem stärkeren Wachstum zu rechnen sei.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.