Islamisten setzen deutsche Blogger auf Todesliste

    Islamisten aus Bangladesch bedrohen Blogger in Deutschland. Reporter ohne Grenzen (ROG) ist beunruhigt über eine jüngst veröffentlichte Todesliste, auf der auch sechs in Deutschland lebende Blogger stehen.

     

    Reporter ohne Grenzen (ROG) ist beunruhigt über eine jüngst in Bangladesch veröffentlichte Todesliste, auf der auch sechs in Deutschland lebende Blogger stehen. Die Liste wurde vermutlich von der islamistischen Gruppe Ansarullah Bangla Team veröffentlicht, die bereits für vier brutale Morde an säkularen Bloggern in diesem Jahr verantwortlich gemacht wird.

    "Die Liste ist ein Angriff auf die Pressefreiheit - nicht nur in Bangladesch, sondern weltweit", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr in Berlin. "Die Regierung Bangladeschs sollte Journalisten besser schützen, Religions- und Meinungsfreiheit garantieren und die Mörder der Blogger bestrafen."



    BLOGGER IM AUSLAND BEDROHT

    Als Urheber der Liste, die Reporter ohne Grenzen vorliegt, wird die Gruppe Ansarullah Bangla Team (ABT) vermutet. Sie steht der islamistischen Bewegung Ansar al-Islam nahe, die als Teil von Al-Qaida auf dem indischen Subkontinent gilt (http://t1p.de/aabz).

    Die Liste umfasst die Namen von 21 Bloggern, Autoren und Aktivisten, die aus Bangladesch stammen und heute im Exil leben. Die Verfasser rufen die Regierung Bangladeschs dazu auf, diesen "Feinden des Islam" die Staatsbürgerschaft zu entziehen; andernfalls werde man sie auch im Exil verfolgen und töten. (http://t1p.de/jk48) Sechs der Bedrohten leben in Deutschland, neun in Großbritannien, drei in Schweden, zwei in den USA und einer in Kanada.

    Zu ihnen gehört der 24-jährige Ananya Azad, der seit Juni Stipendiat der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte ist und schon 2013 auf einer Todesliste islamistischer Extremisten stand (http://t1p.de/2n1w). In seinen Texten setzt er sich für Frauenrechte und demokratische Reformen ein und kritisiert religiösen Fundamentalismus.

    Auch wenn ROG die Herkunft der Liste bisher nicht mit letzter Sicherheit bestätigen kann, nimmt die Organisation die Drohungen sehr ernst. Es ist das erste Mal, dass ABT explizit kritische Blogger im Ausland bedroht.



    MORDE BLEIBEN STRAFFREI - REGIERUNG IN DER KRITIK

    ABT wird für mindestens vier Morde an kritischen Bloggern seit Jahresbeginn verantwortlich gemacht. Am 7. August töteten ABT-Anhänger den Blogger Niloy Neel brutal mit Macheten und enthaupteten ihn. Er hatte islamistischen, hinduistischen und buddhistischen Fundamentalismus kritisiert und stand dafür seit November 2014 auf einer Todesliste (http://t1p.de/y4mf). Bei ähnlichen Anschlägen starben am 12. Mai Blogger Ananta Bijoy Das und am 30. März Washiqur Rahman (http://t1p.de/hueu).

    Am 26. Februar wurde der Blogger und Wissenschaftsjournalist Avijit Roy, der auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, in Dhaka ermordet. (http://t1p.de/dbv3) Der Name seiner Frau, die den Anschlag überlebte, steht auf der aktuell veröffentlichten Todesliste.

    Die Regierung Bangladeschs hat zwar in den Mordfällen an Avijit Roy und Washiqur Rahman ABT-Mitglieder als Verdächtige verhaftet. Darüber hinaus hat sie jedoch bisher wenig getan, um kritische Journalisten und Blogger zu schützen. Stattdessen rief sie diese zur Selbstzensur auf und legte ihnen nahe, keine provokanten Artikel zu religiösen Fragen zu veröffentlichen. Im Mai forderten mehr als 150 internationale Autoren und Journalisten die Regierung dazu auf, mehr zu tun, um Meinungsfreiheit in Bangladesch zu gewährleisten und die Mörder der Blogger zu verurteilen. (http://t1p.de/iz2o)

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.