Ford und GM: Wer hat die Nase beim US-Autoabsatz vorn?


    Kommentar von David Iusow-Klassen

    Liebe Leser,

    in dieser Woche standen die Daten zum US-Autoabsatz per August an. Der US-Autoabsatz ist besonders in diesem Jahr wichtig, denn er war in jedem Monat bisher rückläufig, was die Vergleichsdaten zum Vorjahr angeht. Damit tangiert er sicherlich nicht nur die Umsätze der US-Hersteller, sondern auch die der deutschen Automobilbauer, da die USA nach China der größte Absatzmarkt sind.

    Gesamter US-Autoabsatz per August weiter rückläufig

    Per August sollen laut Autodata in den USA 1,48 Mio. Fahrzeuge verkauft worden sein und damit 1,9 % weniger als im August letzten Jahres. Positiv hingegen die Entwicklung gegenüber dem Vormonat Juli. Die Anzahl verkaufter Fahrzeuge stieg erstmals seit drei Monaten gegenüber dem Vormonat an. Insgesamt fiel der US-Autoabsatz in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 um 2,7 %.

    Der Absatz von PKWs fiel weiterhin per Monat August scharf ab. Es wurden 8,5 % weniger Fahrzeuge abgesetzt als im Jahr zuvor. Der Absatz von Trucks und SUVs stieg um 2,4 % auf Jahresbasis an. Schauen wir uns die Absätze der größten US-Hersteller Ford sowie GM an.

    Ford Absätze per August weiter rückläufig

    Ford setzte 2,1 % weniger Fahrzeuge im August ab. Per Juli fiel der Absatz allerdings noch um harsche 7,5 %. In den ersten acht Monaten des Jahres ist der Absatz von Ford somit um 4,1 % gefallen. Der Absatz an Unternehmenskunden (Flotten-Segment) war per August lediglich um 0,20 % rückläufig und damit viel weniger als vom Konkurrenten GM. Gleichzeitig konnte er die rückläufigen Absätze (-2,7 %) im Privatkundenbereich somit etwas abfedern. Insgesamt verkaufte Ford 9,3 % mehr Trucks als im Vorjahr. Allerdings fiel der Absatz mit SUVs um 11,3 %. Der Rückgang bei den SUV-Absätzen dürfte kein gutes Signal für die Profitabilität im dritten Quartal darstellen.

    GM Absätze per August ziehen überraschend an

    General Motors setzte per August 7,5 % mehr Fahrzeuge ab als im Vorjahr. Per Juli ist der gesamte Absatz von GM gegenüber dem Vorjahr noch um 15,4 % rückläufig gewesen und der Absatz von Ford fiel erstmals in 2017 höher aus als von GM. Besonders der Rückgang um 14,4 % im Privatkundenbereich ließ aufhorchen. Per August konnte jedoch ein Anstieg bei den Absätzen sogar im Privatkundenbereich von 4,2 % verzeichnet werden. Zusammen mit den steigenden Absätzen im Flotten-Segment konnte der gesamte Absatz per August anziehen.

    Ein Beitrag von David Iusow-Klassen.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.