Bitcoin: Der Absturz - Die Gründe

    Mit den Bitcoin geht es in den letzten Tagen steil bergab. Alleine heute verlor die Kryptonwährung in der Spitze über 5 % oder über 200 €. Was sind die Gründe? Nachrichten zum Kurssturz sind eher rar.

     

    Bitcoin-Kursverlauf 12 Monate

     

    Ist der Bitcoin-Hype schon wieder vorbei? Nachdem die Kunstwährung in der Spitze fast 5000 $ erreichte folgt nun der Absturz. Allein heute ging es über 5 % bergab. Bitcoin-News sind eher spärlich. Die virtuelle Währung notiert nur noch bei 3800 $. Immerhin im Vergleich zum Jahresbeginn noch ein schöner Gewinn. Doch die Frage ist: wie geht es weiter?

    Zunächst einmal: für den Bitcoin gilt, was auch an allen anderen Börsen gilt. Das bedeutet wenn die Nachfrage nach lässt sinkende Kurse. Oder wie es Kostolany einst formulierte: "Wann steigen Kurse? Wenn es mehr Idioten als Aktien gibt."

    Umgeehrt gilt dieser Spruch natürlich auch. Es sind halt aktuell mehr Verkäufer als Käufer im Markt. Darüber hinaus gibt es natürlich auch die ewige Diskussion, welche Zukunft der Bitcoin hat. Das Universum der Kryptährungen hat sich nämlich in den letzten Jahren stark vergrößert. Und mittlerweile hat die Diskussion darüber begonnen, ob der Bitcoin tatsächlich eine Währung ist oder eben ein Wertspeicher? Denn aufgrund der hohen Volatilität und der steigenden Transaktionskosten hat der Bitcoin sicherlich an Währungs-Charakter eingebüßt.

    Bis noch vor gut zwei Jahren wurden Bitcoins gekauft, um damit im Internet bezahlen zu können. Die Bezahlfunktion stand eindeutig im Vordergrund und Bitcoins wurden gekauft, um sie zu tauschen, nicht um sie zu besitzen oder mit ihnen zu spekulieren. Die Bitcoins waren in erster Linie eine neue Form von Geld. Das ist heute anders. Wer heute in die Bitcoins einsteigt, will mit ihnen schnell Geld verdienen, nicht sie als Geld einsetzen.

    Das ist ein wesentlicher Unterschied. Wo früher die Bezahlfunktion eindeutig im Vordergrund stand, steht heute die Spekulation an erster Stelle. Und mit jedem Tag, an dem die Bitcoins weiter exponentiell steigen und neue Allzeithochs erreichen, werden sie viel zu wertvoll, um sie unbedacht gegen Gemüse, Obst und andere Dinge des täglichen Bedarfs zu tauschen.

    Das Scheitern der Bitcoins als Geld begann in dem Moment, in dem sie zum beliebten Spekulationsobjekt wurden

    Hier geraten die Bitcoins in einen Teufelskreis, aus dem es fast kein Entrinnen mehr gibt. Damit sie sich als Geld durchsetzen, muss die Bezahlfunktion wieder klar in den Mittelpunkt treten. Dazu darf der Preis aber nicht weiter steigen, denn vom Geld erwartet man keinen Gewinn, sondern nicht mehr und nicht weniger, als dass sein Wert stabil bleibt. Eine Steigerung (Deflation) ist dabei ebenso schlecht wie eine beständige Verminderung seines Werts (Inflation). Am besten ist, wenn das Geld einfach nur seine Kaufkraft hält. Die Gewinne strebt man hingegen mit den Dingen an, die man sich mit seinem Geld kauft, und wenn es der Lottoschein ist.

    Steigen die Bitcoinkurse aber nicht mehr so rasant wie in den letzten Monaten, wird das allgemeine Interesse sehr schnell wieder nachlassen. Der Hype ist dann vorbei, und selbst wenn die Preise anschließend nicht fallen würden, wäre die Chance vertan, rasch zu einem allgemeinen Zahlungsmittel zu werden, weil jeder Benutzer um die Kurshistorie weiß und Angst haben muss, dass die Volatilität des ersten Halbjahrs 2017 wieder zurückkehrt.

    Die mediale Aufmerksamkeit, welche die Bitcoins momentan erfahren, rückt diese immer mehr in den Bereich eines Investments. Geld ist aber kein Investment, sondern nur das Mittel, mit dem es erworben wird. Weil man Investments eher langfristig besitzt und nur selten tauscht, Geld hingegen selten langfristig besitzt und dafür sehr oft tauscht, sind die Bitcoins in eine Sackgasse geraten, aus der es kein Entkommen mehr gibt.

    Als Geld können sie sich nicht durchsetzen, weil ihr Wert viel zu sehr schwankt, und wenn die Spekulanten erst einmal erkannt haben, dass die Bitcoins nicht das konkret genutzte Geld der Zukunft sein werden, für das sie viele immer noch halten, entfällt auch die Notwendigkeit, Bitcoins zu kaufen oder zu halten. Wenn dieser Punkt erreicht ist, wird aus der Kaufwellen leicht eine Verkaufswelle und der Bitcoinkurs dürfte sich schnell jenem der Tulpenzwiebeln in 1637 annähern.

    Vielleicht kommt ja durch die Kurskapriolen das gute alte Gold wieder zu Ehren. Edelmetalle haben sich seit 6000 Jahren bewährt und ihre Bezahlfunktion bis heute beibehalten.

     

    Deutsche Bank mit eigener Digitalwährung?

    Konkurrenz bekommt die Krypto-Szene auch von den etablierten Banken. In Zeiten von Mini-Zinsen und wachsendem Kostendruck schließen sich der "Financial Times" zufolge vier der weltweit größten Banken zusammen, um ein neues digitales Zahlungsmittel zu entwickeln. Das Vorbild: die Kryptowährung Bitcoin. Ziel ist es, Transaktionen zu verbilligen und so viel Geld zu sparen.

    Die Schweizer UBS habe sich hierzu mit der Deutschen Bank, der spanischen Santander und dem US-Institut BNY Mellon verbündet, hieß es in dem Bericht.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.