ERGO Klagewelle

    Anwälte erwarten Klagewelle gegen Ergo. „Bei uns melden sich seit dem frühen Morgen Kunden, weil sie zu hohe Kosten in ihren Riesterverträgen vermuten“.


    Dem Versicherungskonzern Ergo droht eine Klagewelle. „Bei uns melden sich seit dem frühen Morgen Kunden, weil sie zu hohe Kosten in ihren Riesterverträgen vermuten“, sagte Klaus Nieding, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in Frankfurt dem Handelsblatt (Freitagsausgabe). „Wir sammeln derzeit die Anfragen und haben vor, die Bundesanstalt für Finanzaufsicht einzuschalten.“

    Am Donnerstag hatte das Handelsblatt berichtet, dass nach Angaben von ehemaligen Generalvertretern der Hamburg-Mannheimer in 70.000 Policen der sogenannten Kaiser-Rente mehr Verwaltungskosten berechnet wurden als in den Verträgen angegeben. Herr Kaiser war lange Jahre die Werbefigur der Versicherung, die inzwischen in der Ergo-Gruppe aufgegangen ist. Die Generalvertreter beziffern den Schaden für die Kunden auf bis zu 160 Millionen Euro.

    Ergo bestritt die Vorwürfe. Stichprobenartige Überprüfungen hätten keine Hinweise ergeben. „Ein systematischer Fehler hätte sicherlich zu massiven Kundenbeschwerden im Anschluss an die Aushändigung der Policen geführt. Diese sind aber nicht erfolgt“, sagte Ergo-Sprecher Alexander Becker. Ergo gehe deswegen davon aus, dass es sich um Einzelfälle handelt.

    Anlegerschützer halten dieses Argument für irreführend. „Das Problem ist doch, dass die Kunden diese Verträge gar nicht durchschauen“, sagte Marco Cabras von der Schutzvereinigung der Wertpapierbesitz dem Handelsblatt. Er forderte die Ergo-Mutter Munich Re auf, sich der Sache anzunehmen und endlich Ordnung bei der Ergo zu schaffen. „Es ist sehr besorgniserregend, was hier passiert“, sagte Cabras. „Der Sumpf muss trockengelegt werden.“

    Die Branche hat nun Angst vor einem Kollateralschaden. Guido Schaefers, neuer Leben-Vorstand Provinzial Rheinland, sagte: „Dadurch könnte ein negatives Image auf Riester-Policen fallen. Damit ist keinem gedient.“ Ulrich Jansen, Vorstandsvorsitzender des Sparkassenversicherers Provinzial Rheinland sagte auf der Bilanz-Pressekonferenz, zu dem Handelsblatt-Bericht. „Als ich das las, dachte ich, es darf nicht wahr sein.“ Sein Kollege Guido Schaefers, neuer Provinzial-Vorstand für das Lebensversicherungsgeschäft, ergänzte: „Dadurch könnte ein negatives Image auf Riester-Policen fallen. Damit ist keinem gedient.“
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.