Video2k offline

    Video2k.tv down. Nach dem in der vergangenen Woche movie2k.to einen ganzen Tag vom Netz war stellt sich die Frage ob es sich hier um eine Attacke auf den Server handelt oder ob video2k von den Behörden geschlossen wurde. GVU drohte bereits mit Schließung und Staatsanwaltschaft.

     

    von Dirk Weckerle

    Das Filmportal Video2k wurde bereits als der Nachfolger von Kino.to gehandelt. Die Betreiber schrieben dies zumindest in Ihren Seitentitel. Vor Tagen gab es Gerüchte darüber, dass die GVU auch diese Seite von der Staatsanwaltschaft vom Netz nehmen würde. Ob die Betreiber ebenfalls in Haft genommen werden sollten blieb dabei unklar.

    Der Grund für die Nichtereichbarkeit von video2k ist derzeit unklar. Offenbar ist eine DDos-Attacke nicht auszuschließen. Wann und ob das Streamingportal wieder erreichbar sein wird, ist derzeit offen. Experten zu Folge soll die Konkurrenz hinter einer eventuellen DDos Attacke stehen, da der restliche Markt um User momentan heiß umkämpft ist.

    Hinter dem Portal Video2k.tv stehen angeblich ehemalige Teammitglieder von kino.to. Gegenüber dem deutschen IT-Newsportal Golem gaben die Betreiber des neuen Dienstes an, dass sie mit diesem Schritt den "Kampf gegen die Content-Industrie" weiterführen wollen. Sie seien sich sicher, dass es den Behörden nicht mehr gelingen werde, das neue Portal vom Netz zu verbannen. Als Vorkehrung habe man verschiedene Serverstandorte eingerichtet. Sollte eine Lokalität seitens der Justiz ausgehoben werden, würden die anderen Server die Aufrechterhaltung des Traffics gewährleisten.

    Nach Ansicht der Betreiber von video2k ist dieses Portal legal. Sämtliche Staatsanwälte und Vertreter der Filmwirtschaft sind natürlich ganz anderer Meinung. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) kündigte deshalb schon letzte Woche an, das neue Portal dichtmachen zu wollen. Man habe bereits die Staatsanwaltschaft informiert und habe den Sachverhalt "auf dem Schirm".

    Medwedew: Vorschläge für Urheberrechts-Reform im Internet

    Moskau (dts Nachrichtenagentur) - Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat am Donnerstag angekündigt, in naher Zeit Vorschläge für eine Reform der Urheberrechte im Internet vorzustellen. Im Gespräch mit russischen Medien erklärte der Präsident, dass nicht alle Spitzenpolitiker der Welt bereit seien, "die schwierigen Prozesse zu besprechen, die sich im Bereich der Regulierung der Urheberrechte und des geistigen Eigentums vollziehen".
     
    Viele würden stattdessen lieber alles so belassen wie es jetzt sei, so Medwedew weiter. "Aber das ist eine Sackgasse", erklärte der Präsident. Der russische Medienminister Igor Schtschogolew hält eine Reform ebenfalls für notwendig, da man "die Internetnutzer nicht mehr in die Regeln" zwingen könne, von denen sich "das Verlagswesen im 19. Jahrhundert hat leiten lassen".

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.