Wulff Mailbox Nachricht

    Der Anruf: Was hat Wulff der BILD auf die Mailbox gesprochen? Der Bundespräsident will den Inhalt der Nachricht nicht veröffentlichen lassen. Nun ist offenbar dennoch ein Mittschnitt des Gesprächs aufgetaucht. Wulff: "Ich bin sehr erbost".

     

    Der Bundespräsident hat der BILD verweigert, den Inhalt und Wortlaut seiner Mailboxnachricht zu veröffentlichen. Nun landete eine Aufzeichnung des Gesprächs dennoch im Internet. Darin beschwert sich Wulff über die Art und Weise der Rechere der BILD in Sachen Hauskredit und Vorleben seiner Frau. Wulff spricht von "Kriegserkläfrung" und davon, dass die die Bande zwischen dem Haus Springer und ihm und seine Familie für immer zerschnitten sind, falls der Beitrag veröffentlicht werde. Wulff: "Ich bin sehr erbost".

     

    Trotz der Medienkampagne: Umfrage: Mehrheit der Deutschen will Wulff im Amt halten

    In der Kreditaffäre um Bundespräsident Christian Wulff hat sich eine knappe Mehrheit der Deutschen dafür ausgesprochen, dass Wulff im Amt bleiben sollte. 56 Prozent stimmten in einer Blitzumfrage des "ARD-DeutschlandTrend" für Wulff als Bundespräsident aus. Das sind neun Punkte mehr als noch am Mittwoch.

    Für einen Rücktritt stimmten 41 Prozent der Befragten. Am Mittwoch waren es noch 50 Prozent. Von den 80 Prozent der Befragten, die über Wulffs Fernsehinterview am Mittwoch informiert waren, empfanden 61 Prozent das Auftreten des Bundespräsidenten wenig überzeugend. Allerdings sprachen sich dennoch 60 Prozent aller Befragten für eine zweite Chance für Christian Wulff aus. Dennoch konnte Wulff in punkto Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit leicht zulegen. Jeder Dritte hält Wulff aktuell für glaubwürdig und für ehrlich.

    Dass Christian Wulff "sein privates Wohlergehen wichtiger zu sein scheint als sein Amt", finden 40 Prozent der Befragten. 50 Prozent sehen das nicht so. Die Mehrheit hat hingegen "den Eindruck, die Medien wollen Wulff fertig machen". Bei der Frage, ob Bundespräsident Christian Wulff am Ende des Jahres noch im Amt sein wird, sind die Deutschen gespalten. 45 Prozent glauben dies, 49 Prozent glauben dies nicht.

     

    Gesprächsinhalt: Wortlaut der Wulff Nachricht auf BILD Mailbox

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.