Gold statt Euro

    Trotz EU-Gipfel: "Gold gilt weiterhin als sicherer Hafen für das eigene Vermögen. Anleger in physische Edelmetalle sind sich über die anhaltenden Risiken in der Euro-Zone sehr bewusst und schützen ihre Ersparnisse durch Goldkäufe vor Inflation und möglichen Zahlungsausfällen".

     

    von Alex Preukschat, GoldMoney

    London, 31. Januar 2012 - Während die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone gestern beim EU-Sondergipfel in Brüssel erneut über Lösungen für die anhaltende Schuldenkrise debattierten, hat der Goldpreis zu Jahresbeginn an Fahrt gewonnen. "Gold gilt weiterhin als sicherer Hafen für das eigene Vermögen. Anleger in physische Edelmetalle sind sich über die anhaltenden Risiken in der Euro-Zone sehr bewusst und schützen ihre Ersparnisse durch Goldkäufe vor Inflation und möglichen Zahlungsausfällen", sagt GoldMoney-Experte Alex Preukschat.

    Fiskalpakt, Rettungsfonds (ESM), Sparpaket und Wachstum lauteten die Stichworte des gestrigen EU-Gipfels. Spar- und Wachstumsmaßnahmen zeitgleich umzusetzen ist eine der zahlreichen Herausforderungen, denen sich die EU-Länder in diesem Jahr stellen müssen. Dabei wird es vor allem von Bedeutung sein, inwieweit das heterogene Staatengefüge sich zu einer Fiskalunion mit verbindlichen Stabilitätskriterien wandeln kann. Ein erster Schritt in diese Richtung ist gestern mit dem Beschluss des Fiskalpakts und damit einer nahezu EU-weiten Schuldenbremse gegangen worden.

    "Der EU-Gipfel in Brüssel war der Auftakt zu einer Reihe von Sondergipfeln, die sich in diesem Jahr mit der Euro-Krise beschäftigen werden. Die gestrige Einigung zur Schuldenbremse ist sicherlich ein guter Anfang. Für die Probleme in der Euro-Zone wird es dennoch keine Blitzlösung geben", kommentiert GoldMoney-Experte Preukschat. Er erläutert: "Wie schon in den vergangenen elf Jahren dient physisches Gold auch 2012 zur Erhaltung und Steigerung der Kaufkraft. Denn im Gegensatz zu Dollar, Euro und Co. kann Gold nicht beliebig vervielfältigt werden. Als langfristige Anlage sichert das Edelmetall also den Werterhalt des eigenen Vermögens - unabhängig von den zahlreichen Reformen, welche der EU ohne Zweifel noch bevorstehen."

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.